„Haben die Absprache getroffen“ Baumgart spricht über FC-Neuzugänge und zeigt klare Kante bei Verkäufen

Steffen Baumgart auf der Pressekonferenz am 7. Januar 2022 vor dem Spiel gegen Hertha BSC.

Steffen Baumgart hat auf der Pressekonferenz am 7. Januar 2022 mehrere Entscheidungen bekannt gegeben.

Steffen Baumgart sprach am Freitag über Personalsorgen und mögliche Winter-Transfers beim 1. FC Köln. Nach dem Abgang von Rafael Czichos fällt ein weiterer Innenverteidiger gegen Hertha BSC aus.

In der Abwehr drückt der Schuh beim 1. FC Köln. Nach dem plötzlichen Abgang von Abwehr-Boss Rafael Czichos (31) in die USA und dem bevorstehenden Abschied von Talent Sava Cestic (20) fällt nun auch Jorge Meré (24) für das Spiel bei Hertha BSC am Sonntag (9. Januar 2022, 15.30 Uhr, DAZN und im Liveticker auf EXPRESS.de) aus.

Das bestätigte Steffen Baumgart (50) am Freitag: „Jorge ist noch krank und fällt auf jeden Fall aus. Wir hoffen, dass er nächste Woche wieder einsteigt.“

Steffen Baumgart: „Holen keine Spieler, die woanders auf der Bank sitzen“

Trotz des Engpasses sieht der FC-Trainer weiterhin keine Notwendigkeit für Neuzugänge im Winter. Baumgart stellt klar: „Ich glaube, dass kein Zuwachs nötig ist. Wir haben 24 Jungs im Kader und noch maximal 21 Spiele, wenn wir im Pokal bis ins Finale kommen. Wir sind überzeugt, dass der Kader ausreicht.“

Alles zum Thema Steffen Baumgart

Für die Innenverteidiger-Position nannte Baumgart mit Kingsley Ehizibue (26), Benno Schmitz (27) und Jannes Horn (24) mögliche Alternativen, sollte es wirklich mal hart auf hart kommen. Zu kurzfristigen Zugängen, speziell auf dieser sensiblen Position hat der FC-Trainer eine klare Meinung. „Wir werden keine Spieler holen, die woanders auf der Bank sitzen. Es dauert, bis man als Innenverteidiger in diesem System Fuß fasst. Wir haben die Absprache getroffen, dass wir mit diesen Jungs durch die Saison kommen“, so der Ex-Profi.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Steffen Baumgart: „Wir legen bei gar keinem Spieler ein Veto ein“

Zugänge sind nicht geplant, auf der Abgabenseite könnte aber weiter Bewegung drin sein. Cestic ist für Gespräche freigestellt und wird den Verein sicher verlassen. Talent Jens Castrop (18) wurde bereits an den Zweitligisten 1. FC Nürnberg ausgeliehen. Und auch sonst ist niemand beim FC unverkäuflich.

Angesprochen auf die Italien-Gerüchte um Ondrej Duda (27) sagte Baumgart klar: „Wir legen bei gar keinem Spieler ein Veto ein. Ich habe immer gesagt, wenn für irgendjemanden etwas kommt, dann unterhalten wir uns. Das bedeutet aber nicht, dass wir auch jeden abgeben, und deswegen muss dementsprechend auch alles passen.“

Der Trainer weiß auch, dass der Klub aktuell jeden Cent gebrauchen kann. Sollte also ein unmoralisches Angebot für einen FC-Profi eintrudeln, müsste man genau abwägen. Baumgart lässt die Transfer-Tür deshalb bewusst offen: „Warten wir ab, was auf uns zukommt.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.