Besonderheit bei FC-Schützenfest Sky lässt Kinder ans Mikrofon: „Klassenkameraden sind neidisch“

Zwei Kinder-Moderatoren am Sky-Mikrofon.

Julian (links) und Lukas im Rahmen der Sky-Produktion Next Generation am 21. Januar am Mikrofon.

Jahresauftakt im Rhein-Energie-Stadion mit der Aktion „Sky Next Generation“. EXPRESS.de begleitete die TV-Gesichter von morgen während der Partie 1. FC Köln gegen Werder Bremen.

Ein Abend, der in Erinnerung bleibt!

„Das war total geil. Ich will Kommentator werden“, schwärmt Lukas (12), als die Live-Sendung rund um das FC-Heimspiel beendet ist und erzählt sichtlich euphorisiert: „Das war so ein geiles Spiel. Ich hab so geschrien, wie der Buschi. Das hat so viel Spaß gemacht.“

Mit einem historischen 7:1 gewann der 1. FC Köln am Samstagabend (21. Januar 2023) gegen Aufsteiger Werder Bremen. Lukas war neben Julian (10) und Sophie (11) eines der drei Kinder, die das Spiel im Rahmen der Aktion „Next Generation“ von TV-Sender Sky live aus dem Rhein-Energie-Stadion begleiteten.

Kinder übernehmen Sky-Programm – „Klassenkameraden sind neidisch“

Sky bot dabei ein gesondertes Programm mit extra Inhalten für die junge Zielgruppe an. Neben den Kindern waren auch Kommentator Frank Buschmann (57), Fitness-Influencerin Imke Salander (29), Fußball-Freestyler Marcel Gurk (23) und Schiedsrichter-Influencer Pascal „Qualle“ Martin (20) mit dabei. EXPRESS.de begleitete die Aktion während des Heimspiels des 1. FC Köln.

Alles zum Thema Sky

Sophie, Julian und Lukas hatten sich im Vorlauf des Spiels auf die Chance beworben, in einer Live-Übertragung dabei zu sein. Neuling Lukas erklärte: „Wir haben ein Bewerbungsvideo geschickt und dann hatten wir noch ein Gespräch und wurden im Dezember genommen. Dann wurden wir relativ früh mit der passenden Kleidung für Videos und Fotos eingekleidet...“

Er und die weiteren Protagonisten Sophie und Julian begannen mit ihrer Vorbereitung auf die Übertragung schon vor dem Spieltag: „Ich habe ein Interview mit Marco Friedl geführt und eine Fußball-Challenge mit Manuel Mbom gemacht. Außerdem habe ich bei der Pressekonferenz eine Frage an den Trainer Ole Werner gestellt“, berichtet Lukas, der genau wie Julian das erste Mal dabei ist.

Nehmen Sie hier an der EXPRESS.de-Umfrage teil:

Im Rahmen des Topspiels führten die Kinder weitere Interviews mit Spielern und Vereinsverantwortlichen, wie Luca Kilian (23) und FC-Trainer Steffen Baumgart (51). Außerdem kommentierten sie gemeinsam mit Kommentatoren-Promi Frank Buschmann auf einem eigenen Sendeplatz. Dass sie dabei im Fernsehen zu sehen sind, finden die Klassenkameraden cool, zumindest überwiegend – „Ein paar aus meiner Klasse sind auch neidisch“, gesteht Julian.

Buschmann und FC-Profi von Kindern beeindruckt

Kommentator Buschmann versuchte unterdessen den Kindern während der Live-Reportage unter die Arme zu greifen: „Es geht hier um die Kinder, ich versuche ihnen eine Hilfestellung zu bieten, weil das für sie etwas ganz Großes ist. Ich bin der Gute-Laune-Onkel, der versucht, ihnen ein bisschen den großen Respekt zu nehmen“, sagte er im Gespräch mit EXPRESS.de.

Der 57-Jährige war schon zur Halbzeit ganz begeistert von seinen jungen Kommentator-Kollegen: „Julian und Lukas sind komplett on fire. Da kommen zwei neue Wolff-Christoph Fuss’ nach“ und ergänzte augenzwinkernd: „In meinem Alter macht einen das schon fertig.“

Auch FC-Profi Jan Thielmann (20) zeigte sich im Halbzeitgespräch beeindruckt: „Das erinnert mich ein bisschen an Fifa (Videospiel, Anm. d. R.), als man auf der Playstation gespielt hat und selber kommentiert hat. Die Jungs haben eine große Zukunft vor sich.“

1. FC Köln: Sky sendet Heimspiel doppelt

Parallel zum für Kinder angedachten Programm strahlte der Sender die gewohnte Berichterstattung mit Kommentator Wolff-Christoph Fuss (46) auf einem eigenen Sendeplatz aus. Um die Übertragung für die Kinder qualitätsgerecht abzuwickeln, setzte Sky auf das Equipment einer normalen Spieltags-Übertragung. So kam sogar ein eigener Übertragungswagen mit dem entsprechenden Personalaufwand zum Einsatz.

Nach dem frühen dritten Gegentor blendet die Sky-Regie ein weinendes Emoji über Werder-Keeper Jiri Pavlenka ein.

Nach dem frühen dritten Gegentor blendet die Sky-Regie ein weinendes Emoji über Werder-Keeper Jiri Pavlenka ein.

Dabei versuchte Sky sein junges Publikum vor allem mit einem aufwändigen, bunten Grafik-Paket zu beeindrucken. „Während des Spiels werden passende Emojis, die beispielsweise jubeln oder weinen, eingeblendet“, erklärte Regisseur Sebastian Müller im Gespräch mit EXPRESS.de im Übertragungswagen.

Ausnahmsweise stehe nicht der journalistische Aspekt, sondern die Abläufe einer solchen Übertragung im Vordergrund. So wurde während des Spiels unter anderem ein Blick in die Regie geworfen und die dortigen Abläufe erklärt.

Regisseure im Übertragungswagen.

Sky lieferte am 21. Januar 2023 unter anderem Einblicke in die Abwicklung einer Live-Übertragung eines Bundesligaspiels.

Ebenfalls am Mikrofon war auch Pascal Martin, besser bekannt als „Qualle“. Der Schiedsrichter-Influencer warf während der Partie ein besonderes Auge auf Schiedsrichter-Kollege Robert Schröder und seine Assistenten Dr. Jan Neitzel-Petersen und Robert Wessel.

„Qualle“ erläuterte dem besonders jungen Publikum die Entscheidungen des Unparteiischen: „Ich will den Kindern zeigen, dass man auch auf die Schiedsrichter achten kann.“ Der 20-Jährige findet, dass der Umgang mit Unparteiischen verbesserungswürdig ist: „Ich will darauf aufmerksam machen, dass wir im Fußball den Respekt gegenüber den Schiedsrichtern verloren haben. Ich will versuchen den jungen Leuten zu zeigen, was es heißt Respekt zu haben. Das ist vor so einer Zielgruppe perfekt.“

Gewissen Respekt hat die Nachwuchs-Gruppe vor FC-Trainer Steffen Baumgart (51), der Fragen auch schon mal pragmatisch abbügeln kann. Der Köln-Coach ist nach der Gala seiner Schützlinge aber bester Laune, schickt Lukas, Julian und Sophie im Interview mit einem Lacher in den Feierabend. Für ihn stehe jetzt noch eine Gassi-Runde mit Hund an, erklärt er. „Zur Feier des Tages?“, will das Trio wissen. Baumgart mit einem Schmunzeln auf den Lippen: „Nein, weil er muss.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.