Seoane-Aus jetzt fix Leverkusen schmeißt Trainer raus – und verkündet schon den Nachfolger

Wird die Conference League zum Euro-Jackpot? FC-Weiterkommen ist zweistelligen Millionen-Betrag wert

Steffen Baumgart und Kapitän Jonas Hector (l.) am Mittwoch (17. August 2022) beim Abschlusstraining vor den Conference-League-Playoffs gegen Fehérvár

Steffen Baumgart und Kapitän Jonas Hector (l.) am Mittwoch (17. August 2022) beim Abschlusstraining vor den Conference-League-Playoffs gegen Fehérvár

Der 1. FC Köln kämpft in den Conference-League-Playoffs gegen Fehérvár um die Qualifikation für die Gruppenphase. Es sind die wohl lukrativsten Spiele der Saison, doch Steffen Baumgart lenkt den Fokus aufs Sportliche.

1715 Tage nach dem letzten Europapokal-Spiel in Belgrad betritt der 1. FC Köln wieder die internationale Bühne. In den Conference-League-Playoffs gegen den ungarischen Vertreter Fehérvár FC geht es um den Einzug in die Gruppenphase – und damit um den Euro-Jackpot für Klub und Fans!

Steffen Baumgart (50) kann seine internationale Premiere als Trainer am Donnerstagabend (18. August 2022, 20.30 Uhr, RTL) kaum erwarten: „Wer mich kennt, weiß, was in mir los ist. Ich freue mich riesig – erst mal, dass wir jetzt diese beiden Spiele und so eine Möglichkeit haben. Das ist ein Erlebnis, das wir nicht jedes Jahr haben werden. Man sieht mich sehr viel lächeln.“

Steffen Baumgart: „Ich bin Trainer hier und nicht der Finanzvorstand“

Mit einer Qualifikation für die Gruppenphase könnte er auch das Klub-Konto zum Lächeln bringen. Wobei Baumgart vor dem nahezu ausverkauften Heim-Hinspiel schon durchblicken ließ, dass ihm das Finanzielle am Allerwertesten vorbeigeht. Die leere FC-Kasse könnte nach den herben Corona-Verlusten (85 Millionen Euro Umsatz) dennoch ein paar Milliönchen vertragen…

Alles zum Thema Steffen Baumgart

Übersteht Köln die Playoffs, sind allein in der Gruppenphase Einnahmen von acht bis zehn Millionen Euro realistisch: Knapp drei Millionen beträgt die Antrittsprämie, hinzu kommen drei weitere Heimspiele (je rund 1,8) sowie die Punktprämien der UEFA (500.000 Euro pro Sieg, 166.000 pro Unentschieden). Und die Gruppenphase muss ja nicht das Ende der Fahnenstange sein. Insofern dürften die Playoffs für den FC die lukrativsten Spiele der Saison sein!

Baumgart betont aber noch mal: „Ich bin Trainer hier und nicht der Finanzvorstand. Der sportliche Erfolg ist das Wichtigste, alles andere kommt von allein. Ich fange jetzt nicht an, darüber nachzudenken, was nach den Playoffs ist. Da könnten Sachen kommen, die dem Verein auch finanziell helfen – aber wir können den Sport nicht immer nur an der nächstmöglichen Million aufhängen.“

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Florian Kainz: „Wir brennen alle auf dieses Spiel“

Auch für die FC-Fans wäre ein Weiterkommen ein Traum, denn dann warten mindestens drei weitere Auswärtsreisen quer über den Kontinent. Mittelfeldmann Florian Kainz (29) verspricht: „Wir brennen alle auf dieses Spiel. Es hat lange keine internationalen Spiele mehr gegeben, das ist für uns alle etwas Besonderes – für die Spieler, die Trainer, vor allem für die Fans.“

Auf was für einen Gegner trifft der FC? Für Baumgart ist Fehérvár „eine Mannschaft, die technisch sehr gut aufgestellt ist. Sie haben ein sehr gutes Tempo und ein klares System im 3-4-3.“

Fehérvárs Marktwert wird auf knapp 20 Millionen Euro geschätzt, damit wären die Ungarn im Mittelfeld der deutschen 2. Bundesliga. In der heimischen Liga ist der Viertplatzierte der Vorsaison mit zwei Pleiten (zuletzt 0:4 gegen Meister Ferencváros) und einem Sieg gestartet.

Trainer ist der gebürtige Bottroper Michael Boris (47, Ex-Uerdingen), seine Spitze mit Kenan Kodro (28) ein Ex-Mainzer, der unter anderem auch für Athletic Bilbao und den FC Kopenhagen auf Torejagd ging. Noch treffsicherer präsentierte sich in der Conference-League-Quali Sturm-Kollege Budu Zivzivadze (28), der fünf Tore in nur 197 Minuten erzielte. Dahinter wirbelt mit Palkó Dárdai (23) der Sohn von Ex-Hertha-Coach Pál Dárdai (46).

Kainz warnt vor „guten Flügelspielern und einer guten Strafraumbesetzung“, meint: „Der Gegner hat auf jeden Fall Qualität.“ Dennoch geht der FC als klarer Favorit in die Playoff-Duelle und wird Vollgas geben, damit das Euro-Abenteuer nicht nach zwei Spielen schon wieder vorbei ist!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.