Verdächtiger Gegenstand Hauptbahnhof Dortmund gesperrt – Spezialeinheit vor Ort

„Bist ein Sohn des 1. FC Köln“ Ultras kämpfen um Özcans Zukunft – so antwortet der FC-Star

Salih Özcan jubelt mit Anthony Modeste.

Salih Özcan jubelte mit Anthony Modeste nach dessen Tor zum 2:1 des 1. FC Köln gegen Arminia Bielefeld (23. April 2022).

Die Ultras des 1. FC Köln haben gegen Arminia Bielefeld ein Plakat gezeigt, mit dem sie um die Zukunft von Salih Özcan kämpfen. Die Fans wünschen sich, dass das Eigengewächs seinen Vertrag verlängert.

Dieses Plakat ging in der großen XXL-Choreo vor dem Spiel des 1. FC Köln gegen Arminia Bielefeld (23. April 2022) beinahe unter.

Es war ein Banner der „Wilden Horde“ in türkischer Sprache, die FC-Ultras hatten eine wichtige Botschaft an Salih Özcan (24). Die treuen Anhänger kämpfen um die FC-Zukunft des Eigengewächses!

Denn Özcan klärte nach dem 3:1-Sieg gegen den Abstiegskandidaten auf, was zu lesen war: „Da stand: Wir möchten, dass du deinen Vertrag verlängerst. Du bist ein Sohn des 1. FC Köln.“

Alles zum Thema Ultras
  • „Bist ein Sohn des 1. FC Köln“ Ultras kämpfen um Özcans Zukunft – so antwortet der FC-Star
  • 3:0-Führung fast noch verspielt SGE-Party im Camp Nou: Furiose Eintracht feiert Halbfinal-Einzug gegen Barça
  • Kuriose Aktion Kompletter Block plötzlich leer: Barça-Fans protestieren gegen Fan-Invasion der Eintracht
  • Er verließ unter Tränen den Platz Italien-Profi auf dem Feld von Ultras attackiert und mit Tod bedroht
  • Gänsehaut-Moment beim FC Köln-Ultras melden sich mit XXL-Choreo zurück
  • Demo mit FC-Ultras Reul beleidigt: „Pimmelgate“ jetzt auch in Köln 
  • „An vorderster Front gekämpft“ Milan-Ultras mit emotionaler Corona-Choreo beim Derby
  • Krawalle im Stadion Rund um Schalke-Sieg gegen Dresden: Polizistin angefahren – Ordner verletzt 
  • Krawall in Regionalliga Essen-Fans stürmen nach spätem Sieg den Münster-Block
  • Fans vom LKA überwacht Das Landeskriminalamt Bayern stellt Fußballfans unter Generalverdacht
FC-Ultras richten Botschaft an Salih Özcan.

Die Ultras des 1. FC Köln richteten mit diesem Plakat in türkischer Sprache eine eindeutige Botschaft an Salih Özcan (23 April 2022).

Nicht nur die Verantwortlichen setzen alle Hebel in Bewegung, um Özcan (Vertrag läuft im Juni 2023 aus) von einem langfristigen Verbleib am Geißbockheim zu überzeugen. Nun gehen auch die Fans in die Offensive. Der Mittelfeldspieler war sichtlich beeindruckt von der Plakat-Aktion. „Das ist eine Ansage“, sagt Özcan und schiebt nach: „Die Gespräche laufen ja auch.“

Salih Özcan: Erstes Kennenlern-Gespräch mit Christian Keller

Inzwischen auch mit Christian Keller (43). Özcan berichtet von seinem ersten Treffen mit dem neuen Sportboss, das unter der Woche stattfand: „Es war eher ein Kennenlerngespräch. Für Herrn Keller ist es auch ein großer Verein, er hat viele Aufgaben und er muss sich natürlich ein erstes Bild von allen machen.“

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Daher ging es noch nicht um vertragliche Inhalte, sondern um ein erstes Beschnuppern. „Mein Eindruck ist gut, wir hatten ein entspanntes Gespräch und haben gefühlt über alles Mögliche geredet. Das Leben, den Fußball“, verrät Özcan.

Eine endgültige Zukunfts-Entscheidung will der frisch gebackene türkische Nationalspieler aber erst nach Saisonende treffen. Bis dahin wollen die Verantwortlichen und Fans weiterhin fleißig Überzeugungsarbeit leisten.

Ein riesiges Argument für einen FC-Verbleib wäre natürlich der Einzug ins internationale Geschäft, Stand jetzt wäre Köln in der Conference League dabei. „Der Weg ist noch nicht vorbei. Die nächsten Spiele werden hart, auch gegen Augsburg, die gegen den Abstieg kämpfen“, so Özcan.

Er selbst wird am kommenden Samstag (15.30 Uhr) beim FCA fehlen. Kölns Sechser sah nach einem Foul an Bielefelds Guilherme Ramos (24) seine fünfte Gelbe Karte. „Die war schon ärgerlich. Ich habe dem Schiedsrichter auch gesagt, dass er mir meine fünfte Gelbe gegeben hat. Da war er ein bisschen erstaunt und hat geantwortet: Das tut mir aber leid. Aber sowas passiert, ich wünsche dem Team alles Gute gegen Augsburg.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.