„Das hat uns vielleicht gefehlt“ FC-Keeper Horn erklärt Baumgart-Effekt – so denkt er über Schwäbe

Timo Horn und Rafael Czichos freuen sich über den Sieg des 1. FC Köln gegen Hertha BSC.

FC-Torhüter Timo Horn (l.) und Abwehrchef Rafael Czichos beim 3:1-Sieg gegen Hertha BSC am 15. August 2021

Timo Horn hat mit dem 1. FC Köln einen überzeugenden Start in die neue Bundesliga-Saison hingelegt. Das sagt der FC-Keeper über Trainer Steffen Baumgart, Konkurrent Marvin Schwäbe und das Spiel beim FC Bayern München.

Köln. Nicht nur Doppeltorschütze Florian Kainz (28) und „Dosenöffner“ Anthony Modeste (33) hatten großen Anteil am 3:1-Erfolg des 1. FC Köln zum Auftakt der Fußball-Bundesliga gegen Hertha BSC (am Sonntag, 15. August). Torhüter Timo Horn (28) verhinderte früh das 0:2 und bewahrte den FC in der Schlussphase auch vor dem Anschlusstreffer glänzend – verhinderte so, dass das Spiel noch zur Zitterpartie wurde.

Klar, dass die Nummer eins mit dem Kölner Start zufrieden war. „Die Stimmung ist jetzt natürlich gut bei Mannschaft und Fans, nachdem wir in den letzten zwei Jahren nicht so gestartet sind. Es war ein megaschönes Erlebnis“, sagt Horn. „Wir haben nach 20 Minuten ins Spiel gefunden, es bestimmt und am Ende auch verdient gewonnen.“

Timo Horn: Steffen Baumgart bringt Energie in die Mannschaft

Einen großen Anteil daran hat für ihn Trainer Steffen Baumgart (49). „Er bringt Energie in die Mannschaft, das hat uns vielleicht gefehlt“, stellt Horn nach dem Auftaktsieg fest. „Er pusht uns immer wieder an der Seitenlinie und da hat er uns geholfen, mit Intensität dem Gegner den Schneid abzukaufen. Über solche Erfolgserlebnisse holt man sich die Sicherheit, um die Dinge umzusetzen. Wir haben eine lernwillige Mannschaft, die offen für neue Dinge ist. Da ist Steffen Baumgart genau der Richtige.“

Alles zum Thema Timo Horn
  • „Waren für die erste Elf vorgesehen“ Baumgart muss gegen Schalke auf zwei Stammspieler verzichten
  • Neue Staffel 24/7 FC Baumgart gewährt Baustellen-Einblicke: „Endlich kein Kellerloch mehr“
  • Stimmen zur FC-Pleite Baumgart, Keller & Profis über Elfer-Auswahl: „Herz in die Hose gerutscht“
  • Elfer-Aus im Pokal FC scheitert schon wieder in Regensburg: „Sportlich wie wirtschaftlich richtig scheiße“
  • FC-Saisoneröffnung Profis, Trainer & Bosse auf der Bühne – alles Wichtige zum Nachlesen im Ticker
  • Neue Chance für Horn Das ist Baumgarts Torwart-Plan für die Saison des 1. FC Köln
  • Souveräner Sieg FC gewinnt gegen Austria Lustenau: So reagiert Baumgart – Modeste gefeiert
  • Coach verrät Aufstellung So plant Baumgart den ersten Test im FC-Camp – Duo wird geschont
  • „Gehe fest davon aus, dass...“ FC-Abschied? Das sagt Keeper Horn über seine Zukunft
  • Hertha sagt Horn ab FC-Boss Keller hat ein Verkaufs-Problem bei Kölns Topverdienern

Die Taktik-Sprechstunde im Training am Mittwochnachmittag (18. August) beschreibt er mit einem Lächeln: „Für die Jungs ist das natürlich schon sehr intensiv, mit vielen Läufen – aber so bringt uns der Trainer die Dinge näher, er erklärt es auch gut mit Videos. Für mich verändert sich das Spiel natürlich ebenfalls, weil die Verteidiger höher stehen. Der Trainer bindet uns ins Spiel mit ein, auch im Training, für mich ist das eine gute Sache.“

Timo Horn: Lob für Marvin Schwäbe

Ungewöhnlich für Horn war, dass zum Start im Pokal Marvin Schwäbe (26) im Kölner Kasten stand. „Ich will natürlich so viele Pflichtspiele wie möglich für den FC bestreiten. Aber ganz neu war es für mich nicht, auch Thomas Kessler hat mal im Pokal gespielt. Aber Marvin hat seine Sache gut gemacht und wenn man dann beim Spiel ist, dann ist man auch ein Team und feuert seine Kollegen an“, sagt Horn. „Marvin ist ein super Typ, er hat zwei Elfmeter gehalten. In der Bundesliga unterstützt er mich, so läuft es ganz gut aktuell. Wir müssen weiter hart arbeiten, uns gegenseitig im Training pushen, dann kann das auch gut weitergehen.“

Timo Horn trainiert beim 1. FC Köln.

Timo Horn beim Training des 1. FC Köln am 18. August 2021

Nun geht es am Sonntag (17.30 Uhr, live auf DAZN) zum FC Bayern. Der Sieg im Supercup zeigte: Von einer schlechten Frühform braucht man beim Rekordmeister nicht sprechen.

Horn: „Mark Uth hat das gut gesagt: Sie haben bei Schalke auch gedacht, vielleicht ist es gut, früh gegen die Bayern zu spielen, und dann haben sie acht Stück bekommen. Wir sind uns schon sehr bewusst, welche Qualität uns da erwartet.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.