Geißböcke auf Sportchef-Suche Keller ist Köln-Kandidat – Ex-FC-Manager schwärmt

Christian Keller und Achim Beierlorzer bei einem Spiel des SSV Jahn Regensburg

Christian Keller (l.) mit Ex-FC-Coach Achim Beierlorzer zu gemeinsamen Regensburger Zeiten (hier am 20. Juli 2018)

Der 1. FC Köln ist weiterhin auf der Suche nach einem neuen Sportchef. Christian Keller, der Ende Oktober wie geplant als Geschäftsführer bei Jahn Regensburg aufhört, ist ein Kandidat.

Köln/Regensburg. Der 1. FC Köln will dauerhaft aus dem Bundesliga-Keller – mit Christian Keller (42) als neuem Sportchef? Der Geschäftsführer des SSV Jahn Regensburg ist ein heißer Kandidat auf den seit der Entlassung von Horst Heldt (51) vakanten Posten!

Entschieden ist nach EXPRESS.de-Informationen noch nichts, doch Keller zählt definitiv zum Kreis der Anwärter. Am 31. Oktober endet sein Vertrag beim aktuellen Tabellenzweiten der 2. Bundesliga, wo der Macher sowohl den sportlichen als auch den kaufmännischen Bereich verantwortet.

Neuer Sportchef: Wechselt Christian Keller zum 1. FC Köln?

Keller plant nach achteinhalb Jahren in Regensburg eine mehrmonatige Auszeit, was für den FC allerdings kein Problem wäre. Jörg Jakobs (51) übernimmt als Interims-Sportchef die Winter-Transferphase, könnte gegebenenfalls sogar bis Saisonende weitermachen.

Präsident Werner Wolf (65) äußert sich nicht zu konkreten Namen, erklärte zuletzt im EXPRESS.de-Interview zur Sportboss-Suche aber: „Die Verantwortung liegt bei Vizepräsident Eckhard Sauren und Jörg Jakobs. Die beiden führen Gespräche. Ich kann sagen: Nach der Erfahrung der vergangenen Jahre haben wir uns fest vorgenommen, solch eine Entscheidung in Ruhe und ohne Zeitdruck zu treffen. Wenn wir bis Weihnachten einen Sportchef finden, wäre das ein schönes Geschenk, aber wir haben keine Eile.“

Bei den Verpflichtungen von Heldt und Ex-Coach Markus Gisdol (52) hatten die Bosse jeweils keinerlei wirkliche Alternativen. Nur ein Kandidat für derart bedeutende Posten – das soll es am Geißbockheim nie wieder geben, so haben es sich die Entscheidungsträger fest vorgenommen.

Andreas Rettig: Christian Keller wäre „Top-Wahl“

Heißt: Vor dem Gemeinsamen Ausschuss sollen mehrere mögliche Geschäftsführer vorsprechen. So weit ist der Prozess allerdings noch nicht vorangeschritten. Als Kandidat gilt auch Arminia Bielefelds Samir Arabi (42, EXPRESS.de berichtete). Der Aachener hat einen engen Draht zu Jörg Jakobs.

Ein Ex-FC-Manager schwärmt dagegen von Christian Keller – Andreas Rettig (58). „Zu dem Mann könnte man dem 1. FC Köln nur gratulieren, das wäre eine Top-Wahl“, so Viktoria Kölns Geschäftsführer zu EXPRESS.de. Rettig hat den Noch-Regensburger in den vergangenen Jahren als absoluten Fachmann kennengelernt, pflegt einen regelmäßigen Kontakt.

VfB Stuttgart ebenfalls an Christian Keller interessiert

2019 war Keller Verhandlungspartner des FC: Damals wechselte sein Trainer Achim Beierlorzer (53) nach Köln. Mit dessen Nachfolger Mersad Selimbegović (39) hat der promovierte Sportwissenschaftler die Regensburger mittlerweile in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga etabliert. Und nicht nur das: Der SSV Jahn steht auch finanziell äußerst stabil da, hat unter Kellers Leitung sogar während der Corona-Pandemie Gewinne erzielt.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Das weckt natürlich Begehrlichkeiten. Deshalb ist der gebürtige Donaueschinger nicht nur in Köln ein Thema, auch der VfB Stuttgart soll sich intensiv mit Keller beschäftigen. Am Mittwochabend wurde er beim Pokal-Aus gegen Hansa Rostock erst mal von den Regensburger Fans gefeiert: „Danke für alles“, stand auf einem großen Plakat im Jahn-Stadion.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.