FC baggerte an Freiburg-Stürmer Petersen plaudert über Baumgart-Gespräche: „Ins Zeug gelegt“

Nils Petersen bejubelt im Freiburg-Dress ein Tor gegen Hertha BSC.

Nils Petersen vom SC Freiburg feiert am 2. Oktober 2021 ein Tor bei Hertha BSC.

Nils Petersen hat beim SC Freiburg verlängert. Bei „Sky90“ plauderte er nun aus, wie intensiv sich FC-Trainer Steffen Baumgart zuvor um ihn bemüht hatte.

Steffen Baumgart (50) weiß offenbar nicht nur seine eigenen Profis zu beeindrucken: Anfang des Jahres bemühte sich der Coach um eine Verpflichtung von Freiburgs Knipser Nils Petersen (33).

Nils Petersen: Steffen Baumgart macht „coolen Job“ beim 1. FC Köln

Petersens Vater Andreas (61) kennt Baumgart schon länger und auch beim Sohn hinterließ der FC-Trainer einen bleibenden Eindruck: „Ich hatte mit Steffen Baumgart Kontakt, er hat sich wahnsinnig ins Zeug gelegt“, berichtete der Bundesliga-Rekord-Joker (32 Treffer) am Sonntag (3. April 2022) in der Talkshow „Sky90“.

Petersen erzählte: „Ich schätze ihn sehr, in Köln machen er und sein Team einen guten, coolen Job.“ Mangels gesetzter Einsatzzeiten hatte er sich nach knapp sieben Jahren in Freiburg ernsthaft mit einer Luftveränderung auseinandergesetzt.

Alles zum Thema Steffen Baumgart
  • FC-Wechsel fix Liebes-Botschaft zum Abschied: So erklärt Modeste sein Köln-Aus
  • Medizincheck läuft schon Nächster Schritt beim Modeste-Transfer – Baumgart mit Wut-Rede
  • Stimmen zum FC-Start So reagieren die Köln-Profis auf Modestes Abgang: „Reisende soll man nicht aufhalten“
  • Montag Medizincheck FC mit dem BVB einig – das sagen Baumgart und Keller zum Wechsel
  • „Habe nicht überzeugt“ Kilian über seinen Bank-Start, Opas Schalke-Tipps und seine FC-Zukunft
  • „Will meinen Job behalten“ Baumgart erwartet schweren FC-Start und formuliert sein Saison-Ziel
  • Nach geplatztem Bröndby-Wechsel Hier kehrt Andersson ins FC-Training zurück
  • „Das geht zu weit“ Baumgart nimmt Chabot in Schutz – FC-Trainer sieht offenes Rennen um Abwehr-Plätze  
  • „Stinkbesoffen gespielt“ Baumgart mit Alkohol-Beichte und irrer Konzert-Wette bei Inas Nacht
  • „Waren für die erste Elf vorgesehen“ Baumgart muss gegen Schalke auf zwei Stammspieler verzichten

„Für mich als Spieler ist das Wichtigste, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, dass ich auf der Bank sitze“, erklärte der 33-Jährige. Sein Vertrag in Freiburg wäre im Sommer ausgelaufen, am 1. April gaben die Breisgauer eine Ausdehnung des Kontrakts bekannt.

Nils Petersen: Steffen Baumgarts Anruf „tat gut“

Baumgart selbst hatte damals nicht bestätigen wollen, dass er Petersen nach Köln locken möchte. Der FC-Trainer sagte, der Austausch sei vor allem privater Natur gewesen. Hört sich bei Petersen etwas anders an...

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Der Freiburger weiter: „Ich hab mich gefreut, dass der ein oder andere Verein anklopft. Das ist ja eine Wertschätzung für jeden Spieler. Gerade, wenn man oft auf der Bank sitzt, kommen oft negative Gedanken. In dieser Saison sind Erfolgserlebnisse für mich eine Seltenheit gewesen. Da tut ein Anruf von einem anderen Trainer gut, klar.“

„Für mich kein Joker“: Baumgart sieht in Petersen keinen Edel-Reservisten

Baumgart hätte Petersen in Köln womöglich auch mehr sportliche Wertschätzung geboten, sagte über den Freiburger Edel-Reservisten zu EXPRESS.de: „Er ist für mich kein Joker, ich sehe ihn von der Qualität her schon anders.“ SC-Trainer Christian Streich (56) beorderte den zweimaligen Nationalspieler in dieser Saison noch kein einziges Mal in seine Startelf, obwohl er meist fit im Kader stand.

Dass Baumgart was von Sturm-Routiniers versteht, hat er mit Anthony Modeste (33) längst bewiesen. Petersen entschied sich dennoch für Breisgau statt Rhein. Wie lange der neue Vertrag läuft, gaben die Freiburger nicht bekannt. Der SC-Rekordtorschütze, der für Streichs Team bisher genau 100 Treffer erzielt hat, zu seiner Zukunft: „Es sieht danach aus, dass ich meine Karriere in Freiburg beende. Aber ich hab im Fußball schon zu viel erlebt – mal sehen, wie es läuft.“

Klingt zumindest nach einem Hintertürchen beim Angreifer, der auch schon für Bayern München und Werder Bremen in der Bundesliga netzte. Zumindest für den Sommer geht die Mittelstürmer-Suche beim FC aber ohne ihn weiter. (kmh)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.