1. FC Köln gegen SlovackoBaumgart vor Euro-Kracher: „Müssen uns etwas Neues einfallen lassen“

Steffen Baumgart spricht in ein Mikrofon.

Will in der Conference League überwintern: Steffen Baumgart. Das Bild zeigt ihn auf einer Pressekonferenz am 6. Oktober 2022.

Am Donnerstagabend muss der 1. FC Köln in der Conference League beim 1. FC Slovacko aus Tschechien ran. Zuvor gab es die Pressekonferenz mit Steffen Baumgart und Sargis Adamyan.

Die entscheidende Phase in Gruppe D der Conference League steht an. Noch ist für jede der vier Mannschaften alles vom ersten bis zum letzten Platz drin. 

Auch der 1. FC Köln hat das Heft des Handelns noch selbst in der Hand. Allerdings würde eine Niederlage beim 1. FC Slovacko am Donnerstagabend (27. Oktober 2022, 18.45 Uhr/RTL+ und im EXPRESS.de-Liveticker) das Aus bedeuten. Wie das verhindert werden soll, erklärten Steffen Baumgart (50) und Sargis Adamyan (29) am Mittwoch (26. Oktober) auf der FC-Pressekonferenz.

Lesen Sie hier die Aussagen von Steffen Baumgart und Sargis Adamyan nach

Baumgart über das FC-Personal: „Aktuell sieht es so aus, dass Kristian Pedersen und Jonas Hector morgen beide nicht dabei sein werden. Wir haben zwar noch 24 Stunden Zeit, aber mit dem jetzigen Stand, gehen wir davon aus, dass wir uns da was Neues einfallen lassen müssen. Es wird sich einiges in der Aufstellung verändern, verändern müssen. Da werde ich heute Abend noch ein paar Gedanken mit verschwenden oder gucken, dass wir da eine sehr gute Mannschaft auf dem Platz haben werden.“

Alles zum Thema Steffen Baumgart

Baumgart über die Ausfälle von Hector und Pedersen „Der Zusammenprall war so, dass Jonas und Eric wollen beide zum Ball, beide gehen mit einem Großschritt rein. Der eine steht dem anderen auf dem Fuß. Das hätte auch umgekehrt passieren können, das sind Sachen, die im Fußball passieren und damit müssen wir leben. Bei Kristian ist es so, er hat immer wieder Probleme mit seinem Sprunggelenk, seiner Achillessehne. Wir haben gedacht, wir haben das im Griff. Er geht dann aber immer wieder raus, weil die Schmerzen ihn dazu bewegen, nicht zu trainieren. Damit haben wir im Moment ein kleines Problem. Bei Jonas ist so, dass es ein bisschen offen ist. Das wurde geklebt. Wir müssen da abwarten, wie weit das mit dem Schmerzempfinden geht. Und bei Kristian bringt es nichts, ihn hier im Krankenhaus zu untersuchen, weil das haben wir gemacht. Es geht einfach um die Schmerzen.“


*Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Beim Kauf über unsere Affiliate-Links erhalten wir eine Provision, die unseren unabhängigen Journalismus unterstützt. Beim Klick auf die Links stimmen Sie der Datenverarbeitungen der Affiliate-Partner zu. Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.


Baumgart über die Verletzung von Pedersen: „Es kann sein, dass es bei Kristian mit der Belastung zu tun hat. Es kann auch sein, dass er einen Fehlschritt gemacht hat. Die Situation ist so, dass wir mit ihm in Behandlung sind. Er hat diese Woche schon einmal das Training abgebrochen. Dann ging es nach kurzer Zeit, aus unserer Sicht sehr gut, er hat keine Probleme gehabt. Jetzt ist er wieder falsch aufgekommen. Vielleicht ist es eine Entzündung im Fuß. Fakt ist, dass wir das Problem haben. Deswegen ist mir das, wenn ich ehrlich bin, fast egal, wie es passiert ist, weil ich habe die Situation, dass zwei Linksverteidiger nicht da sind und deswegen müssen wir mal gucken.“

Baumgart über die Gefühlslage nach den Verletzungen: „Hast du Scheiße an den Füßen, hast du Scheiße an den Füßen. So deutlich muss man das sagen. Das ist ja nicht der Erste, der uns ausfällt. Dass das für uns keine leichtere Situation ist und, dass mit Jonas dann auch jemand ausfällt, der für uns schon ein besonderer Spieler ist. Aber erstens tut uns das für jeden leid und zweitens muss man sagen, zum Fußball gehören leider Verletzungen und damit müssen wir umgehen und Lösungen schaffen. Dass das die Stimmung trübt, ist, glaube ich im ersten Moment klar, auch bei mir für einen kurzen Moment. Aber jetzt geht es darum, den Kopf zu heben und klar zu sein, klar auf das Spiel vorzubereiten. Deshalb versuchen wir einen klaren Kopf zu kriegen und mit Vollgas in das Spiel zu gehen und natürlich auch erfolgreich zu sein.“

Baumgart über den Gegner Slovacko: „Das hat jeder gesehen, dass Slovacko eine sehr, sehr hohe fußballerische Qualität hat und eine Mannschaft ist, die sehr erfahren ist und klare Abläufe hat und in der Liga ähnlich steht, wie wir. Auch von den Ergebnissen her Ups und Downs. Wir erwarten, dass beide Mannschaften auf Sieg spielen, beide Mannschaften wollen gewinnen.“

Baumgart über die FC-Situation und Gegner Slovacko

Baumgart über den Punkte-Druck „Ich kann mir jeden Tag Druck machen. Wir versuchen, erfolgreich Fußball zu spielen. Wir haben gesagt, wir wollen das als Abenteuer nehmen. Aber der Druck ist ja ganz klar, wenn wir verlieren, sind wir raus. Wenn wir gewinnen, haben wir noch eine Chance. Das ändert aber nichts an dem Druck. Druck habe ich in jedem Spiel, das gehört einfach dazu. Die entscheidende Frage ist, haben wir die Chance hier erfolgreich zu sein oder nicht. Wie schwer das wird, sehen wir an den Ergebnissen, die unser Gegner hat. Wenn ich sehe, dass sie gegen Nizza gewinnen können und gegen Partizan Unentschieden spielen, dann sollten wir davon ausgehen, dass beide Mannschaften die Qualität haben, das Spiel zu gewinnen. Ich würde mich freuen, wenn wir es sind.“

Baumgart über das etwaige Kölner Unterstützung trotz Fan-Verbot: „Offiziell keine, inoffiziell sind ein paar da. Wir haben ein Verbot. Offiziell soll keiner da sein. Ich gehe davon aus, dass trotzdem 1000 Leute hier sein werden, wo auch immer.“

Baumgart über das FC-System: „Ich bin mir noch nicht zu 100 % sicher, aber es ist eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass wir vielleicht mal eine ganz andere Art und Weise spielen.“

Sargis Adamyan: „Es gibt Auf und Ab’s. Von daher ist alles in Ordnung.“

Adamyan über die Verletzungen: „Es ist eigentlich egal, welcher Spieler das ist. Ich denke, das ist nie eine schöne Situation, wenn sich ein Spieler verletzt oder Schmerzen hat.“

Adamyan über seine Form und die Stimmung im Team: „Als ich nach Köln kam, war ich in keinem guten Fitness-Zustand. Aber mittlerweile fühle ich mich schon sehr, sehr fit und ich denke auch, dass ich viele Spiele oder 90 Minuten bestreiten kann. Wir haben eine sehr, sehr gute Stimmung in der Mannschaft. Es ist denke ich klar, dass wir nicht alles kreuz- und klein schießen. Es gibt Auf und Ab’s. Von daher ist alles in Ordnung.“