Opfer noch jugendlich Düsseldorferin in Köln vergewaltigt – Polizei sucht nach diesem Mann 

Eklat in Nizza Ausschreitungen im Stadion – Köln-Fans mit klarer Botschaft an Gewalt-Schläger

Eklat in Nizza! Im Stadion kam es vor Anpfiff der Conference-League-Partie OGC Nizza gegen den 1. FC Köln zu wilden Schlägereien zwischen beiden Fan-Lagern. Das Spiel wird eine Stunde später angepfiffen.

Erst die FC-Euphorie in Nizza, dann die Schande im Stadion! 40 Minuten vor Anpfiff des Gruppen-Auftakts in der Conference League ist es im Stade Allianz Riviera am Donnerstag (8. September 2022) zum Eklat gekommen.

50 bis 100 vermummte FC-Fans stürmten aus dem Gäste-Bereich in Richtung der Heim-Fans, dort kam es zu wilden Schlägereien. Der Stadionsprecher drohte mit einer Absage der Partie, sollte sich die Lage nicht umgehend beruhigen.

Conference League: Schlägerei vor FC-Auftakt in Nizza

Es waren schockierende Szenen im Stadion: Die in Rot gekleidete Gruppe gewaltbereiter Kölner bewegte sich zunächst über die Haupttribüne und eine Beton-Mauer hinweg in Richtung der Heim-Anhänger.

Alles zum Thema Twitter

Die Nizza-Fans konterten den Angriff kurz darauf, rannten ihrerseits im Pulk auf die Kölner Angreifer zu. Feuerwerks-Körper wurden in die Menge abgefeuert, Rauchschwaden zogen durch das Stadion. An einer Begrenzung zwischen zwei Blocks kam es dann zu heftigen Zusammenstößen. Es kam zu körperlichen Angriffen, Gegenstände fliegen in beide Richtungen. Mit allem, was die Chaoten in die Hände bekamen, wurde wild aufeinander eingeschlagen. Bilder zeigen blutüberströmte Fans.

Hier sehen Sie die heftigen Ausschreitungen im Video:

Die Medienvertreter, darunter auch der EXPRESS.de-Reporter im Stadion, wurden daraufhin von der Pressetribüne ins Innere der Arena geführt. Baumgarts Tochter Emilia, die das Spiel live im Stadion verfolgen wollte, rettete sich in eine VIP-Loge.

Ausschreitungen in Nizza: Berichte über Schwerverletzten

Auf dem Spielfeld marschierten Polizeikräfte auf. Derweil stürzte infolge der Auseinandersetzungen ein Fan aus dem Oberrang nach unten, der Mann, der eine Paris-Sturmhaube getragen haben und aufseiten der FC-Schläger agiert haben soll, soll sich dabei schwer verletzt haben. Er soll aber bei Bewusstsein sein. Es gab zudem weitere Verletzte. Zeugen berichten von Stadion-Besuchern mit Stichwunden.

Und es kamen noch weitere Gewalt-Nachrichten hinzu: So sollen Hooligans aus Nizza bereits außerhalb des Stadions zuvor Gäste-Fans attackiert haben. So sollen Kölner Anhänger mit Latten und Steinen angegriffen worden sein, auch von Messer-Attacken ist die Rede. Bestätigt ist das bislang noch nicht.

Dieses Twitter-Video soll die Angriffe vor dem Stadion zeigen:

FC-Sportchef Christian Keller (43) erklärte bei RTL: „Mein Informationsstand ist, dass zuerst Hooligans aus Nizza in unseren Fanblock eingedrungen sind. Daraufhin sind Hooligans aus unserem Fanblock, die größtenteils aus Paris kommen sollen und als Kölner verkleidet waren und natürlich ein paar aus Köln hinterher.“ Der FC-Boss war sichtlich schockiert, erklärte weiter: „Ich habe keine Worte dafür. Diese paar Leute, die das gemacht haben, auf beiden Seiten, die dieses Fußball-Fest fast zerstört haben, die muss man ausfindig machen und entsorgen.“

Fans des 1. FC Köln und von OGC Nizza prügeln sich im Stadion

Hässliche Szenen: Fans des 1. FC Köln und des OGC Nizza lieferten sich am Donnerstagabend (8. September 2022) vor dem Anpfiff der Conference-League-Partie blutige Auseinandersetzungen. Es soll mehrere Verletzte gegeben haben.

Gegen 18.20 Uhr war die Lage zunächst vermeintlich unter Kontrolle. Ein offizielles Statement soll folgen. FC-Kapitän Jonas Hector (32) wandte sich vom Rasen über die Stadion-Lautsprecher an die mitgereisten Anhänger: „Wir haben richtig Bock, das Spiel mit euch zu bestreiten. Wir wollen auch, dass das Spiel stattfindet. Aber wir müssen sagen, dass wir sowas nicht gutheißen – wir sehen das gar nicht gern. Wir haben uns dafür letztes Jahr und in den Playoff-Spielen den Arsch aufgerissen. Und wir würden das sehr gerne mit euch machen, und deswegen bitte ich euch: behaltet die Nerven, bleibt ruhig, unterstützt uns so gut es geht. Das ist das, was der Verein auch will. Dass wir zusammenstehen und in Frieden einfach den Fußball feiern und nicht die Gewalt. Danke euch.“

Auch Nizzas Kapitän, Ex-Bundesliga-Profi Dante (38), sprach zu den Fans: „Es war nicht eure Schuld, aber bewahrt bitte Ruhe, damit das Spiel stattfinden kann.“

Während des Spiels verbreitete sich dann ein Video in den sozialen Medien, das offenbar im Kölner Block aufgenommen wurde. Es zeigt mehrere vermummte, in Rot gekleidete Personen, die augenscheinlich nach den Ausschreitungen zurück in den FC-Block kommen. Starke Geste der Kölner Fans: An die mutmaßlichen Schläger gerichtet skandieren sie: „Wir sind Kölner und ihr nicht!“

Hier sehen Sie das Video aus dem FC-Block:

Der FC teilte mit: „Leider verzögert sich der Anpfiff des Spiels aufgrund von gewalttätigen Ausschreitungen zwischen Personen aus beiden Fan-Lagern im Stadion und auf der Tribüne. Wir erörtern derzeit die Hintergründe. Aktuell findet das UEFA-Sicherheitsmeeting statt.“

1. FC Köln: Spiel in Nizza wird mit einstündiger Verspätung angepfiffen

Weiter hieß es vom Klub: „Der 1. FC Köln verurteilt jede Form der Gewalt. Wir stehen für sportlich fairen Umgang und respektvolles Verhalten. Es tut uns sehr leid für alle friedlichen Fans, die den heutigen Tag bis hierhin zu einem kölschen Fußballfest gemacht haben.“ Dann die nächste Ansage des Stadion-Sprechers in der Arena: „Derzeit findet eine Krisensitzung statt. Der Anpfiff wird verschoben.“

Kurz vor 19 Uhr dann die Nachricht: Die Partie wird mit einständiger Verspätung, also um 19.40 Uhr, angestoßen. Weiter hieß es in einer Stadion-Durchsage: Sollte es während der Partie zu einem weiteren Zwischenfall kommen, wird das Spiel sofort abgebrochen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.