Dem FC bleibt nichts erspart Positiv! Wunschspieler Limnios hängt wegen Corona fest

Neuer Inhalt (2)

Dimitrios Limnios sollte eigentlich in dieser Woche in Köln eintreffen. Doch nach dem positiven Corona-Befund beim griechischen Offensivspieler muss der FC nun länger auf seinen Neuzugang warten.

Köln – Er ist noch nicht mal in Köln, da gibt es schon den ersten Riesen-Aufreger um Dimitrios Limnios (22). Beim griechischen Offensivspieler, der für drei Millionen Euro von PAOK Saloniki verpflichtet wurde, schlug der Corona-Test an. Positiv!

Das bestätigte der 1. FC Köln dem EXPRESS. Getestet wurde Limnios, dessen Transfer am Dienstag mit dem Medizin-Check perfekt gemacht werden sollte, bei der Nationalmannschaft, mit der er aktuell in der Nations League im Einsatz ist.

Positiver Corona-Test bei Dimitrios Limnios: FC Köln muss umplanen

Für den FC und Sportchef Horst Heldt (50) bedeutet das nun: Umplanen! Denn der Grieche wird nicht – wie erwartet – diese Woche in Köln eintreffen.

Alles zum Thema SC Paderborn

Eigentlich hätte Limnios am Dienstag den Medizincheck absolvieren und dann am Freitag das erste Mal mit seinen neuen Teamkollegen trainieren sollen. Daraus wird nichts – der junge Offensivmann bleibt vorerst in Isolation. Zunächst muss das Ergebnis eines zweiten Tests abgewartet werden. Dann könnte eine zweiwöchige Quarantäne drohen. Erkrankt der Spieler ernsthaft, könnte der ganze Transfer noch in Gefahr geraten!

Limnios_Jubel

Dimitrios Limnios (l.) jubelt über seinen Treffer zum 1:0 für Griechenland gegen den Kosovo in der Nations League. Limnios soll von PAOK Saloniki zum 1. FC Köln wechseln – der Deal wird durch einen positiven Corona-Befund beim Griechen aber noch ausgebremst.

Für Heldt und den FC ist es der nächste Rückschlag bei den Personal-Planungen. Zuvor war bereits der Deal mit Wunschsspieler Streli Mamba (26) vom SC Paderborn auf der Zielgeraden geplatzt – der schnelle Offensivmann hatte den Medizincheck in Köln nicht bestanden.

Dimitrios Limnios: Gerät der Wechsel zum 1. FC Köln noch mal in Gefahr?

Limnios soll beim FC einen Vertrag bis 2024 unterschreiben und 1,5 Millionen Euro im Jahr verdienen. „Wir halten derzeit viele Bälle hoch. Äußern werden wir uns aber erst, wenn der Medizincheck gelaufen ist“, hatte FC-Manager Heldt noch am Montag gesagt – als hätte er bereits eine Vorahnung gehabt.

Limnios soll der Ersatz für Florian Kainz (27) sein, der womöglich die komplette Hinrunde beim 1. FC Köln ausfällt. In der vergangenen Saison kam der gebürtige Athener für PAOK in 26 Partien zum Einsatz, erzielte vier Tore und bereitete sechs Treffer vor.

Weiterhin im Fokus der Kölner steht der Nürnberger U21-Nationalspieler Robin Hack (22), der Deal steht nach einer überraschenden Wende nun wohl doch unmittelbar vor dem Abschluss. Zudem soll noch ein schneller Angreifer kommen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.