Zwei Jahre nach dem Karriere-EndeEx-FC-Profi will Trainer werden – aber in ganz anderer Sportart

Die Spieler vom 1. FC Köln feiern einen Sieg.

Ex-FC-Torhüter Michael Rensing (2 v. r.) feiert gemeinsam mit seinen Mitspielern vom 1. FC Köln den 1:0-Heimsieg gegen Hertha BSC am 10. März 2012.

Torhüter Michael Rensing spielte zweieinhalb Jahre beim 1. FC Köln und galt beim FC Bayern München auch mal als potenzieller Nachfolger für Oliver Kahn. Jetzt hat er zwei Jahre nach seinem Karriere-Ende einen neuen Job.

Für den 1. FC Köln absolvierte Michael Rensing (38) von 2010 bis 2012 insgesamt 50 Pflichtspiele. Er war einer der wenigen Lichtblicke in der Horror-Saison 2011/12, an deren Ende der Klub mit nur 30 Punkten den Gang in die 2. Bundesliga antreten musste.

Beim FC Bayern München galt Rensing einst als potenzieller Erbe von Torhüter-Legende Oliver Kahn (53) – konnte die hohen Erwartungen aber nie erfüllen und versuchte anschließend sein Glück bei Bayer Leverkusen, Fortuna Düsseldorf und dem FC.

Zwei Jahre nach seinem Karriere-Ende bei Fortuna Düsseldorf hat der Ex-Keeper jetzt einen neuen Job gefunden. Doch nicht etwa im Fußball-Kosmos, sondern auf dem „Fairway“ und der „Driving Range“. 

Alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga

1
/
4

Michael Rensing macht professionelle Ausbildung zum Golf-Trainer 

Der ehemalige Torhüter wird nämlich in Zukunft als Golf-Trainer tätig sein, das verriet er jetzt in einem Interview mit Sport1: „In der Vorbereitung auf meine letzte Saison bei Fortuna hatte ich eine schwere Schulterverletzung und die Dinge haben sich anders entwickelt. Ich habe einen Pre-Course der PGA of Germany zur Golftrainer-Ausbildung absolviert, der so viel Freude und Motivation entfacht hat, dass ich dabeigeblieben bin und nun die Ausbildung zum Fully Qualified PGA Professional bei Lars Thiele im Düsseldorfer Golf-Club angefangen habe.“

Bereits während seiner aktiven Karriere beim 1. FC Köln begann Rensing mit dem Golfen und entdeckte neben dem Fußball eine zweite Leidenschaft. Zur Berufung als Trainer brachte ihn dann ein paar Jahre später sein Leverkusen-Kollege Manuel Friedrich (43).

„Geplant waren Tätigkeiten im Fußball. Nachdem ich Manuel Friedrich, der bereits die Golftrainer-Ausbildung in Hubbelrath gemacht und davon in höchsten Tönen geschwärmt hatte, auf einen Kaffee traf, reifte die Entscheidung, den Pre Course zu absolvieren“, verriet Rensing weiter.

Michael Rensing: „Geld ist sicher nicht mein Antrieb“

Auf die Frage, ob er damit auch gutes Geld verdienen könne, antwortete Rensing lachend: „In den ersten drei Jahren der Ausbildung sicherlich nicht. Ist man fleißig und gut, kann man auch hier gutes Geld verdienen. Geld ist hier aber sicher nicht mein Antrieb.“

Neben seiner neuen Tätigkeit auf dem Golf-Platz investiert der 38-Jährige immer noch viel Zeit für Fortuna Düsseldorf. Dort sitzt er seit einem halben Jahr im Aufsichtsrat und entscheidet über die Geschehnisse des Vereins. 

Fortuna Düsseldorf belegt aktuell in der Tabelle der 2. Bundesliga den siebten Platz. Mit 26 Punkten aus der Hinrunde hat der Verein von Rensing noch alle Chancen, im Rennen um den Aufstieg ein Wörtchen mitzureden.