Dritte Niederlage in Folge Auch in Iserlohn verliert der KEC ganz knapp

KEC Bank

Uwe Krupp (2.v.l.) und sein Team müssen in Iserlohn die dritte Niederlage in Folge einstecken.

Iserlohn – Alle Zeichen standen auf Revanche, doch auch im „back-to-back“-Spiel am Seilersee mussten sich die Kölner Haie mit einem knappen 5:6 geschlagen geben.

Beide Mannschaften kamen mit viel Tempo in die Partie. Von der Energie, die sich auf dem Eis zeigte, setzte diese Partie nahtlos an der vom vergangenen Montag an. In der 7. Minute brachte James Sheppard die Haie zum ersten und einzigen Mal an diesem Abend in Führung.

James Sheppard Iserlohn

James Sheppard (r.) erzielte, nach gelungener Vorarbeit von Marcel Müller, das 1:0 für die Kölner Haie.

Die Führung hielt aber nicht sehr lange an: Die Roosters nutzten ein Powerplay in der 15. Minute direkt für den Ausgleich. Da der KEC offenbar nicht von der Strafbank fernbleiben konnte, folgte ein erneutes Powerplay für die Roosters, das dieses Mal Casey Bailey zu seinem Vorteil nutzte und die Roosters mit 2:1 in Führung brachte. Zwei weitere Strafzeiten zwangen die Haie zum Ende des ersten Drittels in die doppelte Unterzahl, mit der sie auch ins zweite Drittel starten mussten.

Alles zum Thema Uwe Krupp
  • 50 Jahre KEC Haie-Profi tanzte nackt auf Manager-Tisch – KEC-Boss Gotthardt in drei Jahren weg?
  • Jubiläums-Fest 50 Jahre KEC: Tausende Haie-Fans feiern mit Bläck Fööss – Kießling ganz emotional
  • 50 Jahre Kölner Haie Trainer Uwe Krupp lüftet Jugend-Geheimnis – so sehen die Jubiläums-Trikots aus
  • Personalplanungen laufen Kölner Haie verpflichten Ex-NHL-Verteidiger Ryan Stanton
  • NHL-Finale Deutliche Klatsche in Spiel zwei: Sturm und Colorado auf Titelkurs
  • KEC-Kader Nach zwei neuen Goalies: Kölner Haie schlagen auf Stürmerposition doppelt zu
  • Kommentar zur Saison der Kölner Haie Playoff-Aus gegen Berlin: Diese Spielzeit darf sich keiner schönreden
  • Playoff-Aus für Kölner Haie Kein Eishockey-Wunder: KEC-Saison nach 0:4-Pleite bei den Eisbären beendet
  • DEL-Playoffs Bitterer Viertelfinal-Abend: Kölner Haie vom Titel-Favoriten verprügelt
  • Playoffs jetzt gegen Berlin Sieg in Ingolstadt: Kölner Haie im Viertelfinale  – DEG verliert

Schneller Treffer im zweiten Drittel

Das zweite Drittel stand von Anfang an im Zeichen der Roosters. Es war etwas über eine Minute gespielt, da klingelte es bereits im Kasten der Haie. Brent Aubin nutzte das noch anhaltende Powerplay seiner Mannschaft, um auf 3:1 zu erhöhen. Robert Raymond tat es ihm sechs Minuten später nach. Wieder trafen die Roosters im Powerplay, dieses Mal zum 4:1.

Dass das Team von Jason O‘Leary nicht nur im Powerplay treffen kann, zeigte Brody Sutter in der 30. Minute. Mit einem Spielstand von 5:1 schien die Partie schon entschieden. Die Haie wirkten von der Dominanz der Roosters teilweise überrumpelt. Dann allerdings wendete sich das Blatt. Plötzlich nahmen die Roosters einige Strafzeiten und James Sheppard machte sich ein Powerplay am Ende des zweiten Drittels zu Nutzen. So ging es mit einem 5:2-Rückstand für die Haie in die Pause.

Wie viel ist im letzten Drittel noch drin?

Den Schwung aus den letzten Minuten des zweiten Drittels nahmen die Haie direkt mit in den letzten Spielabschnitt. Jason Akeson erhöhte auf 5:3. Die Freude währte nur kurz, denn Joseph Whitney fand zwei Minuten später eine klare Antwort darauf und somit stand es 6:3. Ein Sieg der Roosters deutete sich immer mehr an. Doch wer die Haie kennt, weiß, dass sie es offenbar gerne spannend machen.

Durch Alexander Oblinger (48.) und James Sheppard (51.), der an diesem Abend den Dreierpack vollmachte, stand es neun Minuten vor Schluss dann plötzlich 5:6. Noch genug Zeit für die Haie, den Ausgleich zu schaffen. Dass sie das mit allen Mitteln wollten, merkte man ganz deutlich, doch ein bärenstarker Andreas Jenike, wehrte jeden Schuss ab. Selbst als Maurie Edwards in den letzten zwei Minuten noch eine Strafzeit kassierte, warf der KEC alles nach vorne und scheiterte nur ganz knapp an Jenike.

Als die Schlusssirene ertönte, war die Entscheidung dann gefallen. Die Roosters gewinnen auch diese Partie und der KEC verbucht seine dritte Niederlage in Folge.

Hier können Sie das Spiel in unserem Liveticker nachverfolgen:

Iserlohn Roosters – Kölner Haie 6:5 (2:1 / 3:1 / 1:3)

Tore: 0:1 Sheppard (7.), 1:1 Aubin (15.), 2:1 Bailey (17.), 3:1 Aubin (22.), 4:1 Raymond (28.), 5:1 Sutter (30.), 5:2 Sheppard (40.), 5:3 Akeson (41.), 6:3 Whitney (43.), 6:4 Oblinger (48.), 6:5 Sheppard (51.)

Strafminuten: 6 / 12

Schiedsrichter: Hoppe, Rantala

Ende: Zum Schluss wurde es nochmal richtig spannend! Zu Beginn des Drittels stand es noch 5:2 für die Roosters. Es wirkte eher unwahrscheinlich, dass die Haie noch an diesen Spielstand herankommen könnten. Doch das Team von Uwe Krupp macht es offensichtlich gerne spannend, denn in der 51. Minute stand es ganz plötzlich 5:6 für die Kölner Haie und somit war ein Sieg plötzlich noch in greifbarer Nähe. Der KEC setzte alles daran, das Spiel noch zu drehen. Auch in Unterzahl ganz zum Schluss schmissen sie alle Kraft nach vorne in den Angriff, doch der Umschwung kam zu spät. Iserlohn gewinnt das Spiel verdient mit 6:5.

59. Min.: Empty Net beim KEC. Somit sind nun, trotz laufender Strafe von Edwards, fünf Feldspieler auf dem Eis.

59. Min.: Nein!! In Unterzahl schaffen es die Haie vor das Tor der Gastgeber. Erst scheitert Freddie Tiffels, dann Gagné. Jenike ist nicht zu besiegen.

58. Min.: Das ist bitter! Maurie Edwards kriegt eine Strafe. Das heißt, die Haie müssen die letzten zwei Minuten in Unterzahl bestreiten.

Strafe gegen die Kölner Haie

55. Min.: Es sind nur noch fünf Minuten in dieser regulären Spielzeit und der KEC will den Ausgleich. Der Team gibt alles nach vorne, um hier noch irgendwie Punkte mitzunehmen.

51. Min.: Was ist das für ein Spiel? James Sheppard schnürt den Dreierpack und bringt die Haie zurück ins Spiel!! Jetzt führt Iserlohn nur noch mit einem Tor. Da geht noch was.

Tor für die Kölner Haie

48. Min.: Der KEC gewinnt das Bully und Alexander Oblinger schafft es vor das Tor. Jenike lässt den ersten Schuss abprallen, doch Oblinger setzt zum Nachschuss an und trifft!

Tor für die Kölner Haie

45. Min.: Lange blieb es im Gästetor um Weitzmann still, doch dann fand Joseph Whitney ein Schlupfloch und es steht 6:3.

Tor für die Iserlohn Roosters

41. Min.: Was ein Start! Das Drittel ist nur 46 Sekunden alt und schon rappelt es im Kasten! Jason Akeson kommt mit seinem Tor auf 3:5 ran. Offenbar treffen beide Teams am besten in Überzahl.

Tor für die Kölner Haie

41. Min.: Der Pfiff ertönt, das letzte Drittel beginnt.

Stimme von Jan-Luca Sennhenn: „Im 5-zu-5 machen wir einen guten Job. Wir nehmen aber zu viele Strafzeiten. Die Iserlohner sind konsequent und schießen ihre Tore. Wir lassen zu viel Pässe durch die Box zu und haben nicht den richtigen Weg, die Pässe zu blocken. So ist es für Iserlohner einfacher, Tore zu erzielen. Wir müssen weiter hart spielen, die Scheiben zum Tor bringen, dreckige Tore schießen und weiterkämpfen.“

Pause: Das zweite Drittel startete rasant. Ein schnelles Tor durch Brent Aubin (22.) setzte eine Marke und machte einmal mehr deutlich, wer das Spiel dominierte. In der 28. Minute zog auch Robert Raymond nach und erhöhte auf 4:1. Das alles geschah in Powerplay-Situationen der Iserlohner, was bedeutet, dass die Haie eindeutig zu viel auf der Strafbank saßen. Doch auch in 5-zu-5-Situationen können die Roosters noch treffen. Das bewies Brody Sutter in der 30. Minute. Dann wendete sich das Blatt ein wenig. Die Roosters bekamen einige Strafzeiten und das brachte die Haie etwas mehr ins Spiel. Im Powerplay nutzte James Sheppard die Chance und schaffte es damit auf 2:5. Im letzten Drittel muss der KEC nochmal richtig nachlegen, um hier noch etwas zu reißen.

40. Min.: Robert Raymond muss kurz vor der Pause raus und schenkt den Haien somit auch im letzten Drittel noch ein Powerplay.

Strafe gegen die Iserlohn Roosters

40. Min.: Wieder ist es James Sheppard, der für die Haie trifft. Dieses Mal nutzt auch der KEC das Powerplay aus und kommt auf 2:5 ran.

Tor für die Kölner Haie

39. Min.: Kaum ist Marko Friedrich wieder da, darf Brent Raedeke auf der Strafbank Platz nehmen.

Strafe gegen die Iserlohn Roosters

37. Min.: Marko Friedrich muss in die Kühlbox. Jetzt hat der KEC erstmals eine Powerplay-Chance in dieser Partie.

Strafe gegen die Iserlohn Roosters

37. Min.: Langsam wird es auf dem Eis ein bisschen ruhiger. Die zweite Pause bahnt sich an.

34. Min.: Noch immer herrscht ein reges Treiben auf dem Eis. Beide Teams sind schnell unterwegs, allerdings merkt man deutlich, dass Iserlohn hier das Spiel dominiert. Die Haie tun sich enorm schwer.

30. Min.: Die Haie reagieren und wechseln ihren Torwart. Justin Pogge geht raus, dafür kommt nun Hannibal Weitzmann.

30. Min.: Die Roosters dominieren das Spiel. Jetzt allerdings treffen sie zum ersten Mal nicht im Powerplay. Torschütze Brody Sutter zeigt, dass sie auch ganz bei 5-gegen-5 treffen können.

Tor für die Iserlohn Roosters

28. Min.: Es ist wohl kein Wunder, dass die Roosters auch in diesem Powerplay treffen. Dieses Mal ist es Robert Raymond, der zum 4:1 trifft.

Tor für die Iserlohn Roosters

27. Min.: Marcel Müller muss wegen eines Checks von hinten zwei Minuten raus.

Strafe gegen die Kölner Haie

25. Min.: Schade! Oblinger und Sill stürmen nach vorne. Oblinger kommt zum Schuss, doch Jenike pariert und Sill kommt nicht zum Nachschuss.

22. Min.: Zum zweiten Mal trifft Brent Aubin an diesem Abend für die Roosters und wieder einmal war es während eines Powerplays. Der KEC sollte dringend von der Strafbank weg bleiben.

Tor für die Iserlohn Roosters

21. Min.: Auf ins zweite Drittel. Die Haie müssen wegen der zweier Strafen noch ihre doppelte Unterzahl aussitzen.

Pause: Was für ein erstes Drittel! Beide Teams kamen mit viel Tempo in die Partie. Es ging direkt heiß her. Der erste Treffer ließ allerdings auf sich warten. In der 7. Minute zog es Marcel Müller hinter das Tor der Gastgeber. Er sah, dass James Sheppard sich vor dem Tor positioniert hatte. Einen Pass von Müller und einen präzisen Schuss von Sheppard später, stand es 1:0 für die Kölner. Die Führung hielt bis zur 15. Minuten. Denn da nutzte Brent Aubin eine Powerplay-Chance seines Teams und erzielte den Ausgleich. Nur zwei Minuten waren die Kölner erneut in Unterzahl und dieses Mal schob Casey Bailey den Puck durchs kleine Eck über die Torlinie zum 2:1. Zum Ende des ersten Drittels kassierten die Haie zwei weitere Strafzeiten, weshalb sie das zweite Drittel in Unterzahl beginnen müssen.

20. Min.: Pascal Zerressen gesellt sich zu Matsumoto auf die Strafbank und schenkt den Roosters damit eine doppelte Überzahl. Jetzt wird es eng für den KEC bei dem starken Powerplay der Roosters heute.

Strafe gegen die Kölner Haie

20. Min.: Jon Matsumoto muss auf die Strafbank. Ein weiteres Powerplay für die Roosters also, die bisher in jedem Powerplay in der heutigen Partie getroffen haben.

Strafe gegen die Kölner Haie

17. Min.: Starkes Powerplay der Roosters! Casey Bailey schießt ins kurze Eck, das Pogge offenbar nicht ganz geschlossen hat. Die Scheibe rutscht am Keeper vorbei über die Torlinie.

Tore für die Iserlohn Roosters

16. Min.: Marcel Müller verliert den Handschuh, doch anstatt zum Wechseln zu fahren, spielt er einfach weiter. Wegen unkorrekter Ausrüstung muss er nun also zwei Minuten in der Kühlbox absitzen.

Strafe gegen die Kölner Haie

15. Min.: Es wirkte erst so, als würden die Roosters ihr Powerplay nicht nutzen. Doch kurz vor Schluss sah Brent Aubin doch seine Chance und netzte die Scheibe ein. Sehr ärgerlich für die Haie.

Tor für die Iserlohn Roosters

13. Min.: Freddie Tiffels muss wegen eines Stockschlags zwei Minuten auf die Strafbank.

Strafe gegen die Kölner Haie

12. Min.: Schade! Marcel Barinka hatte die Chance auf der Kelle, doch der Puck prallt gegen Jenikes Schoner.

11. Min.: Der Führungstreffer tat den Haien gut. Sie sind nun deutlich mehr im Scheibenbesitz und drängen auf den nächsten Treffer.

7. Min.: Marcel Müller leistet hervorragende Vorarbeit für James Sheppard, der sich perfekt vor dem Tor der Gastgeber platziert hat und nur noch schießen muss.

Tor für die Kölner Haie

5. Min.: Das Spiel beginnt ähnlich wie auch am Montag. Beide Teams gehen direkt mit Tempo in die Partie.

2. Min.: Puuh, das war knapp! Das war die erste gute Chance für die Roosters, doch Pogge pariert den Schuss.

1. Min.: Das Spiel beginnt!

Starting Six: Pogge – Edwards, Ugbekile – Müller, Ma, Sheppard, Tiffels, F.

Quoten vor dem Spiel bei sportwetten.de: 2,58 / 4,30 / 2,15

Stimme von Freddie Tiffels: „Es läuft ganz gut gerade. Unser Selbstvertrauen ist hoch, wir spielen auch als Mannschaft gut. Ich bin froh, überhaupt Eishockey spielen zu können. Ich glaube jeder würde am liebsten nur spielen als zu trainieren. Vor zwei Spieltagen wären wir mit unserer Leistung zufriedener gewesen, jetzt haben wir zwei Niederlagen hintereinander kassieren müssen. Wir wollen dem Spiel heute unserem Stempel aufdrücken.“

Vor dem Spiel: Der 19-jährige Julian Chrobot feiert heute nicht nur sein Debüt im Trikot des KEC, sondern ebenfalls in der Penny-DEL!

Vor dem Spiel: Haie-Coach Uwe Krupp rotiert wieder bei seinen Torhütern. Heute bekommt Justin Pogge den Vortritt. James Sheppard ist, wie auch am Montag, wieder mit von der Partie. Lediglich Sebastian Uvira fehlt noch wegen seiner Muskelverletzung.

Vor dem Spiel: Bereits am Montag trafen die Haie auf die iserlohn Roosters. Nach 60 Minuten der regulären Spielzeit stand es 3:3. Die Haie erzielten in der letzten Minute gleich zwei Treffer und schafften es somit in die Verlängerung. Nach einem packenden Penaltyschießen, bei dem einzig James Sheppard traf, ging der Sieg allerdings an die Roosters.

Vor dem Spiel: Hallo und herzlich Willkommen zum Liveticker vom Auswärtsspiel der Kölner Haie gegen die Iserlohn Roosters. Das erste Bully am Seilersee ist um 20.30 Uhr.

Aufstellung der Kölner Haie:

Im Tor: Pogge, Weitzmann (Back-up)

1. Reihe: Tiffels, D., Müller, Mo. – Akeson, Matsumoto, Barinka

2. Reihe: Sennhenn, Zerressen – Müller, Ma., Sheppard, Tiffels, F.

3. Reihe: Edwards, Ugbekile – Oblinger, Sill, Dumont

4. Reihe: Gagné – Chrobot, Zalewski, Köhler

*Hinweis der Redaktion: Wir stellen Ihnen diesen Liveticker im Rahmen einer bezahlten Kooperation mit sportwetten.de zur Verfügung. Der Kooperationspartner hat keinerlei Einfluss auf unsere objektive, redaktionelle Berichterstattung.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.