Unwetterwarnung in Köln DWD warnt vor starken Gewittern – auch Windböen und Platzregen im Anmarsch

Preis-Zoff mit Herstellern Rewe wirft offenbar mehrere bekannte Marken aus Sortiment

Rewe_Symbolfoto

Das Foto zeigt einen Einkaufskorb in einer Rewe-Filiale in Köln im Jahr 2012.

Köln – Nach einem Preis-Zoff mit verschiedenen großen Herstellern will Rewe gleich mehrere bekannte Marken aus dem Sortiment schmeißen.

  • Preis-Zoff zwischen Rewe und Markenherstellern
  • Rewe will mehrere bekannte Marken aus dem Regal werfen
  • Rewe: weitere beliebte Produkte auf der Kippe

Rewe will Kellogg's, Mars Wrigley und Eckes-Granini aus dem Sortiment werfen

Ein Preiskampf zwischen einer Handelskette und Markenherstellern ist nichts Ungewöhnliches, hat aber nur selten direkte Auswirkungen für die Verbraucher. Der Preis-Zoff zwischen Rewe und gleich mehreren großen Herstellern könnte jetzt allerdings auch für Kunden sichtbar werden.

Alles zum Thema Rewe

Nach einem Bericht der „Lebensmittel Zeitung“ will Rewe mehrere Produkte aus dem Sortiment nehmen, weil Hersteller zum Teil ihre Preise erhöhen. So wollen die Hersteller ihre coronabedingten Produktionsausfälle ausgleichen.

Dieses Spielchen will Rewe allerdings nicht mitspielen und schreckt auch nicht vor großen Namen zurück. Demnach sollen demnächst Produkte von Kellogg's, Mars Wrigley und Eckes-Granini aus den Regalen verschwinden.

Rewe: Preisverhandlungen mit Red Bull, Coca-Cola und Iglo laufen ebenfalls

In den Kaugummi-, Saft- oder Müsli-Regalen bei Rewe könnte sich also bald schon ein ungewohntes Bild darbieten. Doch damit nicht genug.

Auch mit Red Bull, Coca-Cola und Iglo steht Rewe derzeit laut „Lebensmittel Zeitung“ in Preisverhandlungen und auch hier soll es Streit geben. Dieser Streit sei aber noch nicht so weit, dass Produkte aus dem Sortiment genommen werden könnten.

Auf EXPRESS-Nachfrage erklärte Rewe, dass das Unternehmen Medienberichte und Marktspekulationen grundsätzlich nicht kommentieren werde.

Rewe: Streit mit Barilla im März 2020

Bereits vor ziemlich genau einem Jahr (im März 2020) sorgte der Preis-Zoff zwischen Rewe und dem Pasta-Hersteller Barilla für Aufsehen. Auch die beliebten Nudel-Produkte flogen aufgrund von Preiserhöhungen zwischenzeitlich aus den Regalen.

Spätestens im Herbst wird sich zeigen, wie der aktuelle Streit um die Preise ausgehen wird. Dann starten nämlich die offiziellen Verhandlungen zwischen Märkten und Herstellern. Hier könnte sich entscheiden, ob Produkte vielleicht sogar dauerhaft aus dem Sortiment verschwinden. (cho)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.