Bakterien, Pilze, Milben Wie oft muss ich mein Bettzeug wirklich wechseln?

Mann macht sein Bett imago

Das Bettzeug wechseln wir wohl alle manchmal. Doch wie oft sollte man das eigentlich tun?

Köln – Mit Milben, Hautschuppen, Wanzen oder Bakterien möchte sich wohl niemand das Bett teilen. Also gilt: Auf Hygiene im Schlafzimmer achten, wenn wir möglichst erholsam schlafen möchten. Dazu gehört auch regelmäßig das Bettzeug zu wechseln. Doch was genau bedeutet eigentlich „regelmäßig“?

Alle Laken und Bezüge für Kissen und Decken sollten alle zwei bis drei Wochen gewechselt – und gewaschen werden. Denn über Nacht gibt der menschliche Körper etwa einen bis anderthalb Liter Feuchtigkeit ab. Zudem hinterlässt man im Bett oft auch Hautschuppen, Schmutz, Staub und unter Umständen Reste von Creme oder Make-up.

Nackt-Schläfer sollten einmal pro Woche wechseln

Wer unbekleidet schläft oder stark schwitzt, sollte Laken, Bett- und Kopfkissenbezüge mindestens einmal pro Woche tauschen. Bettwäsche gibt man idealerweise mit Voll- beziehungsweise Universalwaschmittel bei 30 bis 40 Grad in die Waschmaschine. Bei Buntwaschmittel sollten es maximal 60 Grad sein.

Außerdem gibt es einen Fehler, den viele morgens machen: Für viele Deutsche gehört es morgens direkt nach dem Aufstehen dazu, das Bett zu machen – ein folgenschwerer Fehler. Denn wer sein Bett direkt nach dem Aufstehen frisch macht, bietet Milben den perfekten Nährboden. Denn: Die winzigen Spinnentiere, deren Ausscheidungen Allergien oder Asthma auslösen können, verstecken sich in Betten, Kissen und Decken. Wird die Bettdecke am Morgen aufgeschüttelt, werden die Milben darunter begraben. Sie sind dann den ganzen Tag im feuchten, dunklen Raum zwischen Decke und Matratze eingeschlossen. Wie Sie es besser machen, lesen Sie hier.

Wer unter einer Allergie leidet, sollte das Bettzeug noch öfter wechseln

Menschen mit einer Hausstaubmilbenallergie sollten die Bettwäsche sogar noch häufiger wechseln. Die Experten raten ihnen, Laken und Kissenbezüge wöchentlich zu waschen – und zwar bei 60 Grad und nicht wie sonst bei 40 Grad. Denn Wärme und Feuchtigkeit im Bett erzeugen ein Klima, das Milben optimale Lebensbedingungen bietet.

Neben dem Waschen helfen Allergikern auch milbendichte Bezüge für die Matratzen – sogenannte Encasings. Zusätzlich empfehlen die Experten, die Bettwäsche täglich aufzuschütteln und auszulüften, idealerweise an der frischen Luft. Im Schlafzimmer ist außerdem regelmäßiges Stoßlüften ratsam.

Auch interessant: Kennen Sie’s? Warum Ausschlafen oft müde macht – und Durchmachen wach.

Was Sie bei einer akuten Erkrankung beachten sollten 

Wer akut erkrankt ist, sich einen Virus eingefangen hat und flach liegt, sollte folgendes beachten: Bettwäsche, Handtücher und Waschlappen von Erkrankten müssen häufiger gewechselt und gewaschen werden.

Dabei ist eine Waschtemperatur von mindestens 60 Grad Celsius empfehlenswert, sagt Linda Seefeld von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Bleichmittelhaltige Vollwaschmittel erhöhen den Schutz.

Expertin sagt: „Wir sind alle zu müde zum Einschlafen“ – wie kann das sein? (hier lesen)

Den Schlafanzug sollten wir noch öfter wechseln

Nicht nur das Bettzeug und das Bettlaken nehmen die ausgeschwitzte Flüssigkeit und lose Hautschuppen auf. Auch den Schlafanzug sollten wir alle zwei bis vier Tage wechseln. Wer zu starkem Schwitzen neigt, sollte den Pyjama sogar jeden Tag wechseln.

(sar / mit dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.