Matratze reinigen Hausmittel gegen Milben, Schweiß und Co.

Egal, ob Haustiere mit im Bett schlafen oder nicht: Die Matratze sollte regelmäßig gereinigt werden.

Egal, ob Haustiere mit im Bett schlafen oder nicht: Die Matratze sollte regelmäßig gereinigt werden.

Milben, gelbe Flecken oder Urin können die Matratze schnell unappetitlich machen. Hier kommen die besten Hausmittel und Tipps zum Matratze reinigen.

Der regelmäßige Wechsel der Bettwäsche ist selbstverständlich, wenn das Bett frisch bleiben soll. Was  für einen hygienischen und gesunden Schlaf jedoch oft vernachlässigt wird, ist die Matratze.

Dabei können sich neben unzähligen Milben auch unschöne Flecken wie Urin, Schweiß oder sogar Schimmel ausbreiten. Daher sollte auch die Matratze regelmäßig gereinigt werden.

Doch Flecken aus der Matratze zu entfernen, ist gar nicht so leicht, da sie nicht einfach in die Waschmaschine gesteckt werden kann. Hier kommen die besten Tipps und Hausmittel zum Matratzen reinigen.


*Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir für jeden Kauf eine Provision, mit deren Hilfe wir Ihnen weiterhin unseren unabhängigen Journalismus anbieten können. Indem Sie auf die Links klicken, stimmen Sie der Datenverarbeitungen der jeweiligen Affiliate-Partner zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Warum sollte man die Matratze reinigen?

Auch wenn auf den ersten Blick keine Flecken auf der Matratze erkennbar sind, sollte sie regelmäßig gereinigt werden. Denn wie auch unsere Bettwäsche und das Bettzeug kommt die Matratze auf Dauer mit Schweiß, Haaren und Hautschuppen in Berührung. Auch Haustiere können Schmutz mit ins Bett bringen.

Durch das feucht-warme Klima im Bett können sich Bakterien, Keime und Milben auf Dauer ungehindert ausbreiten. Auf den Kot von Hausstaubmilben reagieren viele Menschen allergisch. Um zu verhindern, dass das Bett auf Dauer zur Brutstätte von Dingen wird, die man nicht im Bett haben möchte, sollte die Matratze gereinigt werden. So bleibt der Schlaf erholsam und wir bei bester Gesundheit.

Wie oft sollte man die Matratze reinigen?

Es bietet sich an, die Matratze zu reinigen, wenn auch das Bett frisch bezogen wird. Demnach alle zwei bis drei Wochen. Experten empfehlen, die Matratze mindestens einmal pro Monat oberflächlich zu reinigen, sprich zum Beispiel abzusaugen.

Frische Flecken sollten möglich sofort entfernt werden. Eine Tiefenreinigung der Matratze sollte alle drei bis sechs Monate durchgeführt werden. Ist der Matratzenbezug waschbar, kann dieser zweimal pro Jahr gewaschen werden.

Matratze richtig reinigen: So geht's!

  • Morgens reinigen: Damit die Matratze genug Zeit hat, zu trocknen oder auszulüften, sollte sie bevorzugt morgens und an einem warmen Tag gereinigt werden.
  • Mit einer Bürste: Durch Abbürsten kann die Matratze von grobem Schmutz, Haaren und Krümeln gereinigt werden.
  • Mit dem Staubsauger: Um die Matratze von grobem Schmutz zu befreien und auch die Anzahl der Milben zu reduzieren, sollte die Matratze regelmäßig abgesaugt werden.
  • Matratzenbezug waschen: Besitzt die Matratze einen abnehmbaren Bezug, kann dieser nach den Empfehlungen auf dem Waschetikett gereinigt werden. Empfehlenswert sind 60 Grad, da dann die Hausstaubmilben absterben. Ist die heimische Waschmaschine zu klein, kann der Bezug in einem Waschsalon gewaschen werden, da die Waschmaschinentrommeln dort größer sind.
  • Mit Dampf: Auch ein Dampfreiniger kann bei der Entfernung von hartnäckigen Flecken helfen, denn der heiße Dampf dringt tief in die Fasern ein. Der Nachteil: Der heiße Wasserdampf kondensiert natürlich auch wieder und die Matratze wird dadurch stellenweise feucht. Sie sollte anschließend also gut trocknen.
  • Mit einem *Milbensauger: Spezielle Sauger gegen Milben töten das Ungeziefer durch elektromagnetische UV-Strahlung effektiv ab.
  • Matratze reinigen lassen: Ist die Matratze stark verschmutzt oder war besonders teuer, empfiehlt es sich eine professionelle Matratzenreinigung beim Fachmann.

Matratze reinigen mit Hausmitteln

1. Matratze reinigen: Natron gegen gelbe Flecken, Schweiß und Erbrochenes

Ein bewährtes Hausmittel, um die Matratze von Schweißflecken zu reinigen, ist *Natron. Alternativ funktionieren auch Soda oder Backpulver. Das Pulver wird dafür reichlich auf der Matratze verteilt und mit einer Bürste eingearbeitet. Anschließend mindestens fünf Stunden einwirken lassen und zum Schluss einfach absaugen. Natron neutralisiert unangenehme Gerüche und entfernt gelbe Flecken, die zum Beispiel durch Schweiß oder Erbrochenes entstanden sind. Zudem wirken die Salzkristalle fungizid und töten Bakterien ab.

Auch frische oder hartnäckigere Flecken können mit einem Natron-Gemisch behandelt werden. Dafür wird Natron mit etwas Wasser zu einer Paste verrührt. Diese wird direkt auf den Fleck aufgetragen oder mit einem Lappen eingearbeitet. Das Ganze einwirken lassen bis das Pulver getrocknet ist und die Reste absaugen.

Tipp: Das Gemisch eignet sich ebenfalls zur Reinigung der gesamten Matratze. Dafür wird die Paste mit einem Lappen, der zuvor in heißem Wasser getränkt wurde, eingearbeitet. Die dabei entstehende alkalische Lösung kann Fettflecken und Eiweiße lösen.

2. Matratzen reinigen: Salz und Zitronensäure gegen Urin, Blut & Schimmel

Auch Salz und Zitronensaft haben sich beim Entfernen von Flecken wie Urin, Blut, Erbrochenem oder oberflächlichem Schimmel bewährt. Zum Reinigen der Matratze sollte der frische Fleck zunächst mit Wasser vorbehandelt werden.

Dann Salz auf die betroffenen Blut- oder Urinflecken streuen. Anschließend etwas frischen Zitronensaft darüber träufeln und gegebenenfalls etwas in den Fleck einarbeiten. Wenn alles getrocknet ist, die Reste absaugen und den Stoff mit einem feuchten Lappen nachbehandeln. Das Gleiche funktioniert auch bei Schimmel.

Wichtig: Hat sich auf der Matratze bereits richtiger Schimmel gebildet, sollte sie komplett ausgetauscht werden, da zurückbleibende Schimmelsporen gesundheitsschädlich sind.

3. Matratze reinigen: Essig gegen Schweiß- und Urinflecken

Essig eignet sich ebenfalls als Hausmittel, um die Matratze zu reinigen, denn er löst Flecken und tötet zeitgleich Bakterien ab. Urin- und Schweißflecken lassen sich mit einem Gemisch aus Wasser und Essig im Verhältnis 2:1 entfernen. Die Mischung mit einem Lappen auf die Flecken auftragen und einwirken lassen. Zum Schluss mit einem sauberen, feuchten Tuch auswaschen, bis die Flecken verschwunden sind.

4. Matratze reinigen: Gallseife gegen Kaffeeflecken

Ist beim morgendlichen Kaffee im Bett wieder etwas daneben gegangen, kann der Fleck mit Wasser und Gallseife entfernt werden. Dafür zunächst den Fleck mit einem feuchten Lappen einweichen, Gallseife auftragen und maximal 30 Minuten einwirken lassen. Zum Schluss mit einem feuchten, sauberen Lappen die Reste aufnehmen und so lange abwischen, bis der Fleck verschwunden ist.

5. Matratze reinigen: Salz und Spülmittel gegen Rotweinflecken

Auch Rotwein ist sicher dem ein oder anderen schon mal daneben gegangen. Um einen Rotweinfleck von der Matratze zu entfernen, sollte zunächst Salz auf die betroffene Stelle aufgetragen werden. Die Salzkristalle saugen den Rotwein auf und ziehen den Fleck aus den Fasern. Anschließend das Salz abbürsten und den übriggebliebenen Fleck mit einer Spülmittel-Lauge und einem feuchten Lappen auswaschen.

Matratzentopper reinigen

Verwenden Sie einen Topper über ihrer Matratze bietet dieser einen zusätzlichen Schutz, da der Schweiß erst einmal nur vom Topper aufgenommen wird und die Matratze geschont wird.

Reinigen und pflegen Sie den Topper genauso, wie Sie es auch bei Ihrer Matratze tun würden.

Matratze reinigen von Milben

Die schlechte Nachricht zuerst: Milben lassen sich nie zu 100% aus dem Bett entfernen. Auch bei regelmäßiger, gründlicher Reinigung von Bettwäsche, Bettzeug und Matratze überleben immer einige Exemplare.

Wer seine Matratze regelmäßig mit den oben beschriebenen Methoden reinigt und sie vor allem auch pflegt, kann die Anzahl der Hausstaubmilben aber deutlich reduzieren.

Matratze richtig pflegen

  • Matratze bei jedem Wechsel der Bettwäsche gut abbürsten und anschließend wenden.
  • Regelmäßig die Matratze draußen oder am offenen Fenster lüften, damit kein Schimmel entsteht. Auch Milben mögen frische Luft nicht.
  • Ein Lattenrost verwenden. Liegt die Matratze direkt auf dem Boden, kann die Feuchtigkeit nicht richtig entweichen und es kann Schimmel entstehen.
  • Mehrmals täglich das Schlafzimmer gut lüften.
  • Morgens das Bettzeug am offenen Fenster lüften, bevor das Bett gemacht wird. So kann auch die Matratze in der Zwischenzeit gut trocknen.

Wann sollte die Matratze gewechselt werden?

Wird die Matratze regelmäßig gereinigt und gepflegt, kann sie lange verwendet werden. Nach etwa acht bis zehn Jahren sollte sie allerdings komplett ausgewechselt werden, da sie mit der Zeit durchgelegen wird. Hat die Matratze hartnäckige Flecken oder sogar Schimmelbefall, sollte sie bereits eher ausgetauscht werden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.