Hätten Sie's gewusst?  „Wer wird Millionär“-Kandidat scheitert bei Duden-Frage

Wer wird Millionär_310521

Kandidat Christof Reuter konnte seine Nervosität bei „Wer wird Millionär?“ nicht ablegen und strauchelte ganz schön. Bei 1000 Euro war dann auch schon Schluss.

Köln – In der RTL-Show „Wer wird Millionär?“ mit Günther Jauch (64) kämpfen die Kandidaten um die Möglichkeit eine Millionen Euro mit nach Hause zu nehmen. Kandidat Christof Reuter (49) aus Hamm in NRW kam aber von Anfang an nicht so richtig in die Gänge. Er strauchelte schon bei den ersten Fragen...

  • „Wer wird Millionär?“ am Montagabend (31. Mai) auf RTL
  • Kandidat Christof Reuter kommt nicht so richtig ins Spiel
  • Nach mehrmaligem straucheln scheidet er bei der 1000 Euro-Frage aus

Der Justizvollzugsbeamte und Vater zweier Kinder, schaffte es als Erster auf den Kandidatenstuhl. Doch nach nur ein paar Minuten musste er seinen Platz auch schon wieder räumen.

„Wer wird Millionär?“: Kandidat kommt nicht so richtig in die Gänge

Schon bei der 300 Euro-Frage breitete sich große Unsicherheit bei dem 49-Jährigen aus. Bei der Frage „Was kann man machen?“ (A: rücken & schultern, B: becken & hintern, C: ohren & lippen, D: nacken & ellbogen) wusste Reuter einfach nicht weiter. „Geht ja schon gut los“, meinte der Kandidat sichtlich nervös zu Günther Jauch.

Jauch entgegnete nur: „Sie denken zu kompliziert!“

Bei Christof Reuter viel der Groschen: „Entschuldigung, natürlich. Ja, Antwort A ist richtig. Man kann rücken & schultern.“ Richtig: Die 300-Euro Frage war also erst einmal geschafft. Doch auch bei der 500-Euro Frage stand Christof Reuter auf dem Schlauch. 

Zu der Frage „Viele Schüler engagieren sich außerhalb des normalen Schulbetriebs in einer...? (A: GmbH, B: OHG, C: GbR, D: AG) hatte Reuter keine direkte Antwort. Er tendierte sogar zu Antwort C, ohne zu wissen, was die Abkürzung denn eigentlich bedeutet. (Anm. d. Red.: Gesellschaft bürgerlichen Rechts).

Reuter: „Also da könnte ja nur Antwort C übrigbleiben. Doch Jauch intervenierte, ob er denn wirklich sicher sei.

Der Kandidat sprach von seiner Schulzeit, bis es Klick machte: „Ach. Wenn ich die 500 Euro geschafft habe, dann wird es besser. Ich war auch mal in einer Musik-AG und in einer Bastel-AG. Also doch Antwort D.“ Richtig. 500 Euro wurden gesichert.

„Wer wird Millionär?“: Bei 1000 Euro war dann auch schon Schluss

Leider hatte der 49-jährige Kandidat aus Hamm nicht damit Recht, dass sich nach der 500 Euro-Frage alles für ihn bessern wird.

Bei der 1000 Euro-Frage wusste er nicht weiter. Die Frage: „Wobei kann es sich laut Duden auch um eine Person handeln?“ (A: Rauchmelder, B: Feuerlöscher, C: Sprinkleranlage, D: Blitzableiter).

Christof Reuter entschied sich ziemlich schnell für Antwort B. Doch Günther Jauch erklärte dem sichtlich perplexen Kandidaten, dass Antwort D richtig ist. Als Blitzableiter werden laut Duden Menschen bezeichnet, an denen man seine Wut abladen kann.

Günther Jauch: „Das war ein schneller Auftritt. Aber haben sie schon einmal so schnell 500 Euro gewonnen? Wenn Ihnen irgendjemand blöd kommt, nach ihrem Ausscheiden hier, dann sagen Sie einfach: Ich bin ein Blitzableiter.“ (volk)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.