„Wer wird Millionär?“ Jauch macht Frau schöne Augen: „Wenn ich nicht wüsste, dass sie verheiratet sind“

Günther Jauch und Kandidat Alexander Profant bei „Wer wird Millionär?“ vom 8. August 2022.

Günther Jauch und Kandidat Alexander Profant bei „Wer wird Millionär?“ vom 8. August 2022.

Günther Jauch hat sich bei „Wer wird Millionär?“ in eine Frau verguckt – der kleine Flirt sollte ihm allerdings verwehrt bleiben.

Was war denn da los, Herr Jauch? Bei der „Wer wird Millionär?“-Ausgabe vom 8. August 2022 hat der routinierte Moderator zu einem überraschenden Flirt angesetzt – letztlich blieben seine Bemühungen aber erfolglos.

Alexander Profant war bereits in der letzten Folge vertreten, spielte sich bis zu 16.000 Euro und stellte nebenbei einen kuriosen „Rekord“ auf, wie Günther Jauch (66) amüsiert verkündete: Der Kandidat hatte nach zehn Fragen Unmengen an Wasser getrunken. Und damit nicht genug, war der geübte Entertainer auch weiterhin in Rekord-Laune – eine unfassbare Millionen-Summe versprach er dem Comedian, wenn er eine spielunabhängige Frage richtig beantworten sollte.

„Zehn-Millionen-Euro-Frage“ – Kurioser Rekord bei „Wer wird Millionär?“

So folgte auf die erfolgreich überstandene Sport-Frage für 32.000-Euro die „Zehn-Millionen-Euro-Frage“ – so viel gab es bei „Wer wird Millionär?“ noch nie. Jauch wollte wissen, wer die amtierenden Weltmeister im Squash bei den Männern und Frauen sind. Der Münchener musste passen, der scherzhaft aufgerufene Mega-Betrag blieb ihm verwehrt.

Alles zum Thema Günther Jauch

Weiterspielen durfte Alexander natürlich trotzdem, doch eigentlich interessierte sich der RTL-Moderator viel mehr für eine Freundin des Kandidaten. Jauch kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus, als er den weiblichen Telefonjoker erblickte.

„Ich möchte sie kennenlernen“, sagte der 66-Jährige mit einem italienischen Akzent und hoffte, dass Italia Brillante – übrigens kein Künstlername – angerufen werden würde, damit er mit ihr sprechen könnte. Die Chance blieb Jauch verwehrt – und das sollte Alexander bitter bereuen.

Anstatt den Telefonjoker zu wählen, zockte der Kandidat und beantwortete die 64.000-Euro-Frage falsch. „Das sind gleich zwei Tragödien“, meinte Jauch. Denn abgesehen von der falschen Antwort gäbe es ja jetzt keine Möglichkeit mehr, dass Italia Brillante angerufen werden könnte.

Kandidat verwehrt Jauch Telefon-Flirt – und wird dafür prompt bestraft

„Wir müssen andere animieren, sie als Joker zu wählen“, ärgerte sich Jauch. Alexander entgegnete: „Wenn ich nicht wüsste, dass sie schon verheiratet sind ...“ Tatsächlich sei die Frau nämlich Traurednerin, verriet der glücklose Teilnehmer einige Details. Jauch war begeistert – kennenlernen durfte er sie trotzdem nicht. 

Der Kandidat ging immerhin noch mit 16.000 Euro nach Hause. Er hatte die „Schisser-Variante“ gewählt, wie Jauch den Sicherheits-Modus ohne Zusatzjoker bezeichnete. Und einen Bonus gab es für den durstigen Zocker sogar noch zusätzlich: „Sie fahren mit 16.000 Euro nach Hause und bekommen außerdem zwei Kästen Mineralwasser oben drauf“, so Jauch, der trotz des verwehrten Telefon-Flirts am Ende wieder lachen konnte. (gr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.