„Take Me Out“ Riese zeigt feminine Seite – doch das missfällt den Kandidatinnen

Neuer Inhalt

Er misst 2,02 Meter: „Take Me Out“-Single Boris. Gegen ihn sieht Moderator Ralf Schmitz erst recht ziemlich klein aus.

Hürth – Zu „Welcome to the jungle“ kam der 2,02 Meter große Logistik-Berater lässig daher, stellte sich den 30 Single-Ladies in der RTL-Kuppelshow „Take Me Out“ vor: „Ich bin der Boris, komme aus Mainz und lebe in Kassel“. 

22 Körbe für „Take Me Out“-Boris

Trotz knapper Informationen, buzzerten ihn 22 Damen schon nach der ersten Runde raus.

Egal, acht Damen blieben schließlich noch übrig, die ihn kennenlernen wollten. Doch als Boris von seinen häuslichen Qualitäten erzählte, wollten ihn selbst die nicht mehr. 

Alles zum Thema RTL

Bis auf eine Dame...

„Take Me Out“-Single kann bügeln 

In seinem Vorstellungsvideo erzählte Boris zunächst von seinem Job bei einem „großen Automobilhersteller“.

Außerdem gab der Single-Riese nochmal Vollgas in Sachen Eigenwerbung: „Einer Frau kann ich eine große, starke Schulter zum Anlehnen anbieten, eine Menge Spaß, immer viel zu lachen und ich kann sogar bügeln“, so der Logistik-Berater. 

Doch das schien den verbliebenen Damen gar nicht zu gefallen. 

Kandidatin Lisa erklärte die unüberbrückbaren Differenzen dann wie folgt: „Ich hab´gar keine Ahnung von Autos und ich mag auch gar keine Autos und ehrlich gesagt: ich bügel auch voll gerne. Ich will nicht, dass ein Mann das macht.“

Auch Michelle war „abgeturnt auf das Bügeln“: Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie man sinnloser seine Zeit verschwenden wie mit bügeln. Ich bin ein bisschen abgeturnt auf Bügeln. Ich brauche eher einen Mann, der weiß und schwarz nicht trennt.“

Na dann...

„Take Me Out“-Boris hat ein Date 

Letztendlich blieb nur Marie übrig. Die Luxus-Marken-Management Studentin schien Gefallen an dem häuslich begabten Riesen gefunden zu haben. 

„Ich fand sein Video insgesamt total sympathisch und ich hab ja auch letztens ein Praktikum in der Logistik gemacht, von daher passt das ja....“

Und so verschwand das Traumpaar dann zum Date. 

Neuer Inhalt

Da brennt die Luft: Marie und Boris vor ihrem romantischen TV-Date.

Boris: „Ich erhoffe mir einfach einen schönen Abend. Der erste Eindruck wirkt so, als ob es etwas länger und später werden könnte“, schwärmte er.

Auch Marie konnte ihre Freude nicht verbergen: „Ich mag das einfach total, wenn Männer größer sind als ich. Dann kann man immer so hochhimmeln...“ 

Datingshow im Schnellverfahren

„Take Me Out” läuft seit 2013 im deutschen Fernsehen. 30 Traumfrauen suchen in der Show einen Mann, und das im Schnellverfahren!

Die Show basiert auf dem australischen Pendant „Taken Out“. Während jeder Sendung werden (mindestens) drei Männer vorgestellt.

Kandidat stellt sich 30 Frauen vor

Der jeweilige Kandidat versucht in drei Runden, die Single-Frauen durch eine selbst gewählte Einlaufmusik, sein Aussehen, seinen Style, Videos oder einer Show-Nummer im Studio von sich zu überzeugen und anschließend das Date mit der Auserwählten zu bekommen.

Wenn den Frauen nicht gefällt, was sie sehen, drücken sie den Buzzer – und erteilen dem Single somit eine Abfuhr.

Nach jeder Runde fragt Moderator Ralf Schmitz die Kandidaten, warum sie gedrückt oder eben nicht gedrückt haben – und spielt somit den „Verkuppler“ zwischen den Singles.

Single dreht den Spieß um 

Sind am Ende mehr als zwei Kandidatinnen interessiert, darf der Mann auf den Buzzer vor den Frauen drücken und seinen zwei verbliebenen Auserwählten eine Frage stellen, nach der er sich für ein Date entscheidet.

Drücken zuvor alle 30 Frauen auf den Buzzer, geht der Mann allein und „nur” mit einer Umarmung von Ralf Schmitz nach Hause.

(jri)

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.