Er wurde nur 59 Trauer um US-Star-Rapper Coolio – Freund findet ihn tot auf Badezimmer-Boden

„Take Me Out“ Edgar zieht sein Shirt aus − nur zwei Damen wollen ihn danach

Neuer Inhalt

Trotz öligem Sixpack musste der Hobby-Adonis 28 Körbe einstecken.

Hürth – Es fing so gut an für Edgar bei der RTL-Show „Take Me Out“:  Der gelernte Groß-und Außenhandelskaufmann aus Osnabrück begeisterte zunächst 29 von 30 Ladies. 

Doch als er seinen Traumkörper auspackte, schlugen beinah alle Single-Damen auf den Buzzer. 

29 Ladies wollten „Take Me Out“-Edgar zunächst daten

Nach der ersten Vorstellungsrunde, die übrigens nur aus den Worten „Ich bin Edgar und komme aus Osnabrück“ bestand, lief es noch gut für den „Take Me Out“-Single. 

Alles zum Thema Ralf Schmitz

Lediglich Anja buzzerte ihn raus. Der Blickkontakt habe ihr gefehlt. 

„Take Me Out“-Edgar auf der Suche nach der wahren Liebe

In der zweiten Vorstellungsrunde konnten die 29 verbliebenen Singles Edgar dann genauer „kennenlernen“. Ein kleiner Film zeigte den Alltag des Schönlings. 

In seinem Ausbildungsberuf arbeitet er momentan nicht, hilft stattdessen in einer Pizzeria aus. Das schien keine der Ladies zu stören.

Außerdem zeigte der Zusammenschnitt Edgar beim Kraftsport. Doch sein Astralkörper habe auch Schattenseiten: 

„Das Problem ist, dass Frauen immer nur das eine von mir wollen, obwohl ich eigentlich wirklich was Festes suche“, scherzte der Hobby-Adonis.

„Take Me Out“-Edgar muss 27 Körbe einstecken

Anschließend verabschiedete sich Moderator Ralf Schmitz von dem Schönling. Es warte eine Überraschung auf die Ladies. 

Erika: „Ja, ich hoffe der zieht sich aus oder er tanzt oder so. Gerne nackt, aber nur für mich...“

Getanzt hat Edgar für seine Anwärter-Schar zwar nicht, aber dafür präsentierte er seinen nackten Oberkörper. Und der konnte sich laut den Damen mehr als sehen lassen. 

„Oh Gott sieht der heiß aus“ hieß es von Lusandra. 

Bevor es losging, musste Ralf Schmitz den Poser jedoch noch mit Öl einsprühen. 

Als es ans Posen ging, buzzerten ihn dann aber überraschend  fast alle raus. „Zu selbstverliebt“, hieß es aus dem TV-Harem. 

Neuer Inhalt

Zu viel des Guten: Als Edgar seinen Traumkörper präsentiert, verlieren fast alle Ladies das Interesse. 

„Ich finde der Mann ist echt interessant, aber damit hat er alles zerstört. Es gibt bestimmt so viel anderes, was in ihm steckt, aber er zeigt zuerst seinen Körper und das finde ich ziemlich arm“, kritisterte Eliza. 

Nur zwei Damen wollen ihn 

Lediglich Lena und Erika hatten noch Interesse an Edgar.

Lena: „Das mit dem Posen war vielleicht ein bisschen übertrieben, aber es ist ja nett anzusehen. Er kann es sich ja leisten.“

Und Erika? Die wollte ihn ja sowieso am liebsten nackt sehen. „Ich bin sprachlos. Also er hat einen hübschen Körper, auch ein schönes Gesicht, muss man ja auch anschauen können“, so Erika. 

Außerdem vermutete sie eine Gemeinsamkeit zwischen sich und dem attraktiven Single: „Ich glaube sein Name ist russisch, ich komme ja auch aus Kasachstan.“

Da hakte Moderator Ralf Schmitz gleich nach. Und tatsächlich: Edgar spricht russisch. Letztendlich entschied er sich auch für seinen größten Fan: Erika aus Kasachstan. 

Datingshow im Schnellverfahren

„Take Me Out” läuft seit 2013 im deutschen Fernsehen. 30 Traumfrauen suchen in der Show einen Mann, und das im Schnellverfahren!

Die Show basiert auf dem australischen Pendant „Taken Out“. Während jeder Sendung werden (mindestens) drei Männer vorgestellt.

Kandidat stellt sich 30 Frauen vor

Der jeweilige Kandidat versucht in drei Runden, die Single-Frauen durch eine selbst gewählte Einlaufmusik, sein Aussehen, seinen Style, Videos oder einer Show-Nummer im Studio von sich zu überzeugen und anschließend das Date mit der Auserwählten zu bekommen.

Wenn den Frauen nicht gefällt, was sie sehen, drücken sie den Buzzer – und erteilen dem Single somit eine Abfuhr.

Nach jeder Runde fragt Moderator Ralf Schmitz die Kandidaten, warum sie gedrückt oder eben nicht gedrückt haben – und spielt somit den „Verkuppler“ zwischen den Singles.

Single dreht den Spieß um 

Sind am Ende mehr als zwei Kandidatinnen interessiert, darf der Mann auf den Buzzer vor den Frauen drücken und seinen zwei verbliebenen Auserwählten eine Frage stellen, nach der er sich für ein Date entscheidet.

Drücken zuvor alle 30 Frauen auf den Buzzer, geht der Mann allein und „nur” mit einer Umarmung von Ralf Schmitz nach Hause.

(jri)

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.