Michelle Schlagerstar spricht über Brust-OP: „Genützt hat es nichts“

Michelle, hier beim Schlagerboom 2021, hat über ihre Brustverkleinerung gesprochen.

Michelle, hier beim Schlagerboom 2021, hat über ihre Brustverkleinerung gesprochen.

Michelle hatte keine Lust mehr auf ihre Brustimplantate. Die Sängerin ließ sich die Brüste verkleinern.

Keine Lust mehr auf Brustimplantate: Mit 29 Jahren legte sich Michelle unters Messer – 200 Milliliter Silikon wurden ihr in jede Brust eingesetzt.

Doch Michelle fühlte sich Jahre später damit nicht mehr wohl und wagte erneut eine OP: Die Brustimplantate seien mittleerweil raus, wie sie im vergangenen Jahr in dem Podcast „Aber bitte mit Schlager“ verriet.

Michelle: Brust-Probleme durch Narbenfehlbildung

Im Podcasts sagte Michelle: „Jetzt habe ich sie mir rausnehmen lassen. Ich bin so gerne fast 50. Brauche ich nicht!“, so die Ex von Schlagerstar Matthias Reim (64).

Alles zum Thema Michelle
  • „Let's Dance“ 2022 Wer gewinnt? Entscheidung im Finale gefallen
  • Abrechnung mit Ex-Freunden Schlagerstar Michelle: „Scheißkerle? Hatte ich viele“
  • „Let’s Dance“ 2022 Final-Show ohne Michelle? Teilnahme wackelt
  • „ZDF-Fernsehgarten“ Andrea Kiewel hat gute Nachricht: „Gibt nichts, was ich mir mehr wünsche“
  • DSDS Ex-Jurorin zeigt sich sexy in Dessous – „Göttin“
  • „Let’s Dance“ Ekaterina Leonova will mehr zeigen: „Wenn Sie meine Brüste sehen wollen“
  • „Let's Dance“ 2022 Erneute Hiobsbotschaft – Michelle muss Show verlassen
  • „Let’s Dance“ Schlager-Legende zeigt alles im „Playboy“ – „So schön wie noch nie“
  • „Let’s Dance“ 2022 Heiße Bettszenen: Michelle kam ihrem Profi schon ganz nah
  • „Let's Dance“ 2022 Michelle spürt Folgen ihres Schlaganfalls noch heute

Auch die gemeinsame Tochter von Michelle und Matthias Reim, Schlagersängerin Marie Reim, äußerte sich im Januar 2021 über eine mögliche Brustvergrößerung: „Riesenbrüste stehen mir einfach nicht.“ Mama Michelle teilt mittlerweile die gleiche Meinung zu Brustvergrößerungen.

Wie „schlager.de“ berichtet, hat Michelle der „Bild“ schon vor 21 Jahren von ihren damaligen Problemen erzählt, die zur Brustvergrößerung führten: „Insgesamt waren fünf OPs nötig, weil ich unter einer ziemlich seltenen Narbenfehlbildung litt. Das heißt, das Fleisch heilt immer weiter und kein Arzt dieser Welt kann das Wuchern der Narben beenden. Man hat mir inzwischen die Narben schon zweimal komplett wieder herausgeschnitten und wieder zusammengenäht und zusätzlich mit Kortison behandelt. Aber genützt hat es nichts. Diese Narben sind immer wie wund, rosa, dick und jucken natürlich auch, je nachdem, was man trägt.“

Des Öfteren äußerte sich Michelle kritisch zu ihrer Brustvergrößerung. Letztlich wagte die heute 50-Jährige also einen Rückschritt und fühlt sich offenbar wohl damit. (volk)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.