Kein russisches Gas Gazprom macht Nord Stream 1 wieder dicht – schon ab Ende August

Jetzt also doch Corona zwingt Queen Elizabeth II. zu ungewollter Entscheidung

Nur mild seien die Corona-Symptome bei Königin Elizabeth, hatte der Palast beruhigt. Die Queen setze leichte Arbeiten fort. Doch die Krankheit scheint die 95-Jährige stärker zu treffen, als bisher angenommen.

Wegen ihrer Corona-Erkrankung steigen die Sorgen um die Gesundheit von Queen Elizabeth II. Die Königin sagte am Dienstag (22. Februar 2022) ihre geplanten Termine ab. „Da Ihre Majestät weiter leichte erkältungsähnliche Symptome verspürt, hat sie entschieden, ihre geplanten virtuellen Verabredungen heute nicht wahrzunehmen“, sagte ein Palastsprecher.

Die 95-Jährige werde aber weiter „leichte Aufgaben“ ausführen. Über die weiteren Termine in den kommenden Tagen werde kurzfristig entschieden, meldete die Nachrichtenagentur PA. Angesichts ihres hohen Alters und Gesundheitsproblemen in jüngerer Zeit zeigten sich Beobachter nun besorgt um das Wohlergehen der Monarchin ausgerechnet im 70. Jahr ihrer Thronbesteigung.

Queen Elizabeth II. muss Konsequenzen aus Corona-Infektion ziehen

Der Palast hatte die Corona-Erkrankung der Queen am Wochenende öffentlich gemacht. Das Staatsoberhaupt spüre „milde, erkältungsähnliche Symptome“, wolle aber in der kommenden Woche in Windsor weiter „leichte Aufgaben“ ausführen, hieß es. Am Montag kondolierte sie dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro wegen tödlicher Überschwemmungen in seinem Land.

Alles zum Thema Royals
  • Charlène von Monaco Royal-Expertin behauptet in ZDF-Doku: „Da steckt nicht mehr viel Mensch dahinter“
  • Royal-Alarm in NRW Für Herzensprojekt: Harry und Meghan besuchen Landeshauptstadt
  • Für nur schlappe 90 Euro Königin Letizia von Spanien begeistert bei Filmfestival im Schnäppchen-Kleid 
  • Nach Mobbing-Vorwürfen Buckingham-Palace-Bericht sorgt für Überraschung – Versöhnung mit Meghan und Harry? 
  • „Sie sind widerlich“ Prinz William flippt völlig aus – Video landet im Internet
  • Ist die süß! Harry und Meghan zeigen neues Foto ihrer kleinen Tochter Lilibet
  • Gottesdienst für die Queen Ankunft von Harry und Meghan wird von Publikum eindeutig quittiert
  • Queen Elizabeth II. Deutscher Küchenchef verrät, was sie immer in der Handtasche hat
  • Eklat bei den Royals Leibgarde der Queen unter unfassbarem Verdacht
  • „Britische Lindenstraße“ Prinzenpaar taucht überraschend in Kult-TV-Soap auf

Traditionell trifft sich Queen Elizabteh II. mittwochs mit dem britischen Premierminister Boris Johnson. Ob der Termin in dieser Woche – wegen ihrer Infektion virtuell – wie geplant stattfindet, war zunächst unklar. Am 2. März will die Königin an einem Empfang für Diplomaten auf ihrer Residenz Schloss Windsor bei London teilnehmen.

Es gilt als sicher, dass die Queen dreimal gegen Corona geimpft wurde. Auch ihr Sohn, Thronfolger Prinz Charles (73), und seine Ehefrau Herzogin Camilla (74) waren positiv auf das Virus getestet worden. Auch mehrere Beschäftigte sind nach BBC-Informationen infiziert.

Die Infektionen überraschen. Seit Beginn der Pandemie weilte die Queen in aller Regel abgeschirmt auf Schloss Windsor. Nur engste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten in der „HMS Bubble“, wie die königliche Blase in den Medien genannt wurde, Kontakt mit ihr.

Queen Elizabeth II.: 2022 seit 70 Jahren auf dem Thron

Die Infektion erwischt die Queen knapp zwei Wochen nach ihrem Jubiläum: Sie ist seit dem 6. Februar 1952, als ihr Vater König Georg VI. starb, britische Königin. Das Platin-Jubiläum soll in diesem Jahr landesweit mit Veranstaltungen gefeiert werden. Am zentralen langen Festwochenende Anfang Juni sind unter anderem ein Konzert, eine Militärparade und ein Gedenkgottesdienst geplant.

Die Queen war erst vor kurzem aus einer längeren, ärztlich verordneten Erholungsphase ins öffentliche Leben zurückgekehrt. Den 70. Jahrestag ihrer Thronbesteigung feierte sie im kleinen Kreis: Auf ihrem ostenglischen Landsitz Sandringham empfing sie einige Gäste, zeigte sich fröhlich und bei Kräften. Sie schnitt einen Jubiläumskuchen an und scherzte mit den Anwesenden.

Im Herbst hatte die Monarchin mehrere Veranstaltungen und innerbritische Reisen abgesagt. Am 20. Oktober verbrachte sie sogar eine Nacht in einem Krankenhaus und unterzog sich dort mehreren „vorsorglichen“ Untersuchungen. Seitdem zeigt sie sich mit einer Gehhilfe. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.