Dieter Bohlen bei „Promi Big Brother“? Plötzlich hört Menderes die Stimme des Pop-Titan

Menderes Bagci (l.) hält in Folge 10 von „Promi Big Brother“ (TV-Ausstrahlung: 27. November) ein kleines Pläuschen mit Jörg Knör.

Menderes Bagci (l.) hält in Folge 10 von „Promi Big Brother“ (TV-Ausstrahlung: 27. November) ein kleines Pläuschen mit Jörg Knör.

Am Sonntagabend läuft die zehnte Folge von „Promi Big Brother“ im TV. Menderes Bagci erlebt hier eine Begegnung der anderen Art – wie aus dem Nichts hört der DSDS-Fanliebling plötzlich die Stimme von Dieter Bohlen!

Langsam wird es ernst: Am Sonntagabend (27. November) strahlt Sat.1 bereits die zehnte Folge der aktuellen Staffel der Reality-Show „Promi Big Brother“ aus.

Für die Kandidatinnen und Kandidaten bedeutet das: Die Hälfte ist geschafft! Bis zum großen Finale von „Promi Big Brother“ am 7. Dezember werden nämlich noch genau zehn weitere Folgen gesendet.

Star-Auflauf bei „Promi Big Brother“ 

Mit Moderatorin Diana Schell (52), Influencer Jeremy Fragrance (33) und Versicherungsdetektiv Patrick Hufen (52) sind drei Teilnehmende bereits aus dem Rennen oder haben die Show freiwillig verlassen.

Alles zum Thema Dieter Bohlen

Doch im Gegenzug kommt es in Folge zehn gleich zu einer ganzen Reihe vermeintlich hochkarätiger Gastauftritte: Unter anderem statten zumindest die Stimmen von Dieter Bohlen (68), Bruce Darnell (65) und Udo Lindenberg (76) einen Besuch ab – dahinter steckt aber ein „Promi Big Brother“-Kandidat und sein außergewöhnliches Talent. 

Und natürlich geht es um Jörg Knör (63): Der Comedian und Parodist sorgt seit Jahren mit seinen Imitationen von berühmten Menschen für Aufsehen. Dieses Talent stellt er nun auch bei „Promi Big Brother“ unter Beweis.

Mitten in der Show lässt sich der derzeitige Garagen-Bewohner zu einem kurzen Auftritt hinreißen und präsentiert seinen Mitbewohnerinnen und -bewohnern einen Ausschnitt aus seinem reichhaltigen Stimmenrepertoire.

„Promi Big Brother“: Menderes Bagci trifft auf Dieter Bohlen – zumindest akkustisch

Unter anderem erlebt DSDS-Liebling Menderes Bagci (38) dabei eine Begegnung der etwas anderen Art mit seinem langjährigen Wegbegleiter Dieter Bohlen. 

Selbst als Jörg Knör plötzlich Nasenbluten bekommt, lässt sich der Comedy-Profi nicht stoppen: „Ich muss nur einmal tupfen. Das ist der Drama-Moment”, überspielt er den Vorfall lässig.

Ansonsten geht es in der zehnten Folge bei Jörg Knör weit weniger lustig zu. In einem Gespräch mit Menderes Bagci berichtet er von seiner mehr als schwierigen Kindheit.

Auf die Frage von Menderes, ob seine Kindheit „schön“ gewesen sei, antwortet Jörg Knör: „Ne, gar nicht, meine Eltern sind ja schon früh gestorben, als wir 18 waren.“

Vor allem die frühe Kindheit sei für seinen Zwillingsbruder und ihn traumatisch gewesen. Über seine Eltern erzählt Jörg Knör: „Die waren beide neurotisch, meine Mutter vor allem. Wir waren noch ganz kleine Kinder, Zwillinge, das ist bestimmt auch eine Aufgabe. Aber sie war völlig überfordert und hat versucht, uns in den Griff zu kriegen, indem sie uns erschrocken hat.“


*Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir für jeden Kauf eine Provision, mit deren Hilfe wir Ihnen weiterhin unseren unabhängigen Journalismus anbieten können. Indem Sie auf die Links klicken, stimmen Sie der Datenverarbeitungen der jeweiligen Affiliate-Partner zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Für dieses Verhalten seiner Mutter liefert er dann auch noch einige erschreckende Beispiele: „Sie hat sich auf die Erde fallen lassen und hat tot gespielt. Wir waren sechs (Jahre alt) oder noch jünger. Bis wir wimmernd um sie rum waren: ‚Mama, Mama, werd’ wieder lebendig‘. Wenn sie einen Mittagsschlaf machte, sagte sie: ‚Jede Minute, die ihr mich am Schlafen hindert, sterbe ich früher‘. Das sagt man doch Kindern nicht! Oder sie ist aufs Fahrrad gestiegen und hat gesagt: ‚Ich komm nicht mehr wieder‘. Das ist ja fast schon ein bisschen sadistisch.“

Jörg Knörs mehr als ernüchterndes Fazit zu seiner Kindheit: „Manchmal wäre ich lieber geschlagen worden, das wäre dann vorbei gewesen, als solchen Psychoterror [zu erleben]. Meine Mutter sagte, sie wollte uns sowieso nie kriegen.“

Dann läuft „Promi Big Brother“ im TV

Auch bei „Promi Big Brother“ läuft es für Jörg Knör in der zehnten Folge alles andere als gut: In der Liveshow kommt es erneut zu einer Abstimmung. Von den übrigen Bewohnerinnen und -Bewohnern bekommt der Entertainer dabei drei Stimmen – damit steht er aus der Garage gemeinsam mit seinem Namensvetter Jörg Dahlmann (63) auf der Exit-Liste.

Wie es dann weitergeht? Das wollte Sat.1 vorab noch nicht verraten. Interessierte können sich jedoch ab 22.20 Uhr im TV selbst davon machen. (tab)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.