„Der Hundeprofi“ Martin Rütter teilt Video: Fans geschockt – „Ist das in Deutschland echt erlaubt?“

Das Bild zeigt RTL-Hundeprofi“ Martin Rütter.

Martin Rütter ist der „Hundeprofi“.

Martin Rütter ist der wohl bekannteste Hundeexperte des Landes. Seit Mitte der 90er-Jahre ist der gebürtige Duisburger auch im TV zu sehen. Immer im Einsatz für den besten Freund des Menschen, so wie auch in seinem neuesten Video, das der 51-Jährige nun bei Facebook teilte.

Wir sehen Martin Rütter in einem roten Hoodie. Die Kapuze hat der „Hundeprofi“ weit ins Gesicht gezogen, der Mund-Nasen-Schutz verdeckt den Rest seines Angesichts. 14 Sekunden nur dauert das kurze Video, das aber eine enorme Sprengkraft besitzt.

So steht Martin Rütter in einem Zoogeschäft. Man hört Hundegebell, Vogelgeschrei, Welpen springen im Hintergrund an einer Glasscheibe hoch. Allein die Geräuschkulisse: Purer Stress.

Martin Rütter warnt vor dem Hundekauf im Zoogeschäft

Rütter möchte in dem Video dafür sensibilisieren, Hunde nicht in Zoogeschäften zu kaufen. Im Text, den der „Hundeprofi“ dem Video beistellte, erläutert er auch, warum. „Für die Hunde ist das eine totale Katastrophe und null hundegerecht. Bitte unterstützt so eine Form von Handel nicht. Solange es Menschen gibt, die dort Hunde/Katzen oder andere Tiere kaufen, geht dieser Mist immer weiter. Bitte habt vor Augen, dass diese Art der Haltung, des Handels, absoluter Psychoterror für Hunde ist.“

Alles zum Thema Katzen
Hunde schauen aus ihrem Gehege im Tierheim. Für die Versorgung von Fundtieren sind gesetzlich die Kommunen und Gemeinden zuständig, die Kosten für deren Versorgung erstatten sie Tierheimen aber häufig nur unzureichend. +++ dpa-Bildfunk +++

Ein Hund in einem Tierheim-Zwinger.

Martin Rütter wünscht sich dagegen, dass Hunde aus Tierheimen oder von seriösen Züchtern erworben werden. „Also Leute, auf ins Tierheim oder zu seriösen Züchtern und nicht in solche Buden gehen, in denen es den Tieren einfach nur schlecht geht“, so der „Hundeprofi“.

Martin Rütter: Seine Fans sind schockiert

Ein Punkt, der bei seinen Fans gut ankommt. „Ich wusste tatsächlich nicht, dass es in Deutschland so etwas gibt. Unglaublich. Und wirklich traurig, in welch einer Welt wir leben, dass so ein Handel nicht verboten wird“, schreibt eine Followerin des 51-Jährigen bei Facebook. Und eine Weitere ergänzt: „Ist das in Deutschland echt erlaubt? Ich habe so etwas nur in einem französischen Baumarkt mal gesehen, die hatten auch zwei Welpen, da bin ich mit Tränen in den Augen sofort wieder raus.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.