„Let’s Dance“ Mathias Mester angefeindet, Martin Rütter ruft Peinigerin an – „Dieser Krüppel“

Unfassbar! Hunde-Experte Martin Rütter ist erkennbar getroffen. Grund dafür seien widerliche Hassnachrichten an seinen kleinwüchsigen Freund Mathias Mester. 

Es ist die fiese Fratze des Internets, die Hunde-Experte Martin Rütter (51) in seinem Facebook-Video vom Mittwoch (8. Juni 2022) fast erstarren lässt. Rütter ist erkennbar mitgenommen.

Grund dafür seien unfassbare Hassnachrichten an seinen guten Freund Mathias Mester (35), der sich gemeinsam mit Profitänzerin Renata Lusin (34) in der vergangenen „Let’s Dance“-Staffel bis auf den dritten Platz tanzte. Der kleinwüchsige Ex-Paralympics-Athlet wurde Opfer verbaler Gewalt. 

Für Rütter ein wahr gewordener Albtraum. Der 51-Jährige möchte nicht mehr tatenlos zusehen und die Internet-Peiniger und Internet-Peinigerinnen mit ihrem beschämenden Verhalten konfrontieren.

Was das allerdings zum Vorschein brachte, lässt das Blut in den Adern gefrieren. 

Alles zum Thema Martin Rütter
  • Unterwegs in der Kölner City Heldengeschichten: Die Helfer mit den Bollerwagen
  • Tochter hat Leukämie 1667 Menschen kamen nach Vingst: Eltern danken Helfern
  • Ergreifende Aktion  Was Kölner Rewe-Held mit Promi-Spende macht, ist Gänsehaut pur
  • Corona-Talk Kölner Ex-Obdachlose zu Martin Rütter: „Mir hat das Herz geblutet“
  • Feministin stürmte „Hart aber fair“ Jetzt räumt Sender folgenschweren Fehler ein
  • „Einfach Schnauze halten“  Hundeprofi Martin Rütter eskaliert – aus wichtigem Grund
  • „Melde dich bei mir“ Cathy Hummels mit Nachricht an prominenten Mann
  • „Masked Singer“ Gerüchte um den Mops: Steckt heiße Schlagersängerin im Kostüm?
  • RTL Wegen schlechter Quoten nach „Punkt 12“: Sender ändert Programm radikal 
  • „Der Hundeprofi“ Martin Rütter teilt Video: Fans geschockt – „Ist das in Deutschland echt erlaubt?“

Martin Rütter liest abscheuliche Hassnachrichten an Mathias Mester vor

„Wenn du in die Öffentlichkeit gehst, dann ist es klar, dass du Kritik bekommst und es Menschen gibt, die dich nicht so gut finden“, erzählte Martin Rütter in seinem Facebook-Video. Das gehe ihm auch so.

Martin Rütter, hier im November 2017, deckte den Hass an seinem Freund Mathias Mester auf.

Martin Rütter, hier im November 2017, deckte den Hass an seinem Freund Mathias Mester auf. 

Vielmehr gehe es ihm darum, dass viele Menschen zu glauben scheinen, dass das Internet ein rechtsfreier Raum sei. 

Rütter kramte kurz auf dem Tisch und zog einen Stapel mit ausgedruckten Chatverläufen hervor. Alle Nachrichten stammen von ein und derselben Frau. Er wolle Mathias' Diffamierung beispielhaft aufzeigen, wie Rütter erklärte.

Was mit Zeilen wie „wie kann man sich nur so lächerlich machen“, oder „hier gibt es wieder einen Behindertenpunkt zusätzlich [Red.: Gemeint sind Mathias Mesters „Lets Dance“-Punktzahlen], die hätten doch längst rausgewählt werden müssen“ begann, münzte schnell in ungezügelten Hass um.  

„Renata wird auch froh sein, wenn sie diesen Krüppel vom Hals hat. Bestimmt bekommt sie von RTL einen Erschwernis-Zuschlag“, zitierte Martin Rütter mit klarer Stimme. Unfassbare Zeilen! 

Martin Rütter zögerte keine Sekunde und begann zu recherchieren. Mit Erfolg! „Ich stelle plötzlich fest, dass sie Kinderkrankenschwester und medizinische Fachangestellte ist. Sie arbeitet in einem sozialen Beruf. Einem Beruf, der gesellschaftlich total wichtig ist – und bezeichnet einen kleinwüchsigen Menschen als Krüppel? Wo ist die denn falsch abgebogen?“

Martin Rütter stellt Mathias Mesters Peinigerin zur Rede

Die Frau ungestraft mit solchen menschenverachtenden Kommentaren davonkommen lassen? Für Martin Rütter keine Option! 

„Ihre Telefonnummer herauszufinden, war nicht besonders schwer. Ich habe sie angerufen und mich vorgestellt. Ich habe sie gefragt, wieso sie so eine Wut hat und wieso 'Let’s Dance' für sie so ein rotes Tuch wär“, erklärte Rütter, der unmittelbar nach seinem Anruf abgewürgt wurde. Die Dame reagierte schnippisch und habe geantwortet, dass sie ‚so einen Scheiss‘ nicht guckt.“

Doch nicht mit Rütter: Beim nächsten Anrufversuch war es nicht der Hunde-Experte, der zum Hörer griff. Es war ein Jurist, der unmissverständlich klarmachte, dass die Dame nun eine Anzeige zu erwarten habe. 

Martin Rütter spricht Klartext: „Ist das euer Ernst?“

Die Spitze des Eisbergs: Wie sich im Nachhinein herausstellte, sei genau diese Frau für die Ausbildung zahlreicher Gesundheits- und Krankenpflegenden, sowie Sanitäter und Sanitäterinnen verantwortlich. Sie gründete eine Akademie für Fort- und Weiterbildungen. 

„Ein Mensch, der Behinderte diffamiert, schult in unserer Gesellschaft Pflegepersonal. Liebe Berliner Ärztekammer. Ist das euer Ernst?“, schimpfte Rütter.  Der Hunde-Fachmann beendete das Video mit einem feurigen Appell. „Wir müssen alle aufstehen und die Diffamierung, die Diskriminierung und den Hass, der im Internet herrscht, endlich angehen.“ (cw) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.