Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

„Kampf der Realitystars“ Andrej Mangold frostig empfangen – Kandidat entpuppt sich als Mega-Egoist

Die Kandidaten sitzen am 21. Juli bei „Kampf der Realitystars“ (RTLZWEI) zusammen.

Die Kandidaten sitzen am 21. Juli bei „Kampf der Realitystars“ (RTLZWEI) zusammen.

Köln. Bei der „Tour de France“ würde man von einer „Überführungsetappe“ sprechen: Die Protagonisten belauern sich und große Dramen werfen ihre Schatten voraus. Das galt auch für die zweite Episode von „Kampf der Realitystars“ (RTLZWEI).

Wie lange kuschen die Insel-„Normalos“ noch vor dem dominant auftrumpfenden Prinzen mit dem erkauften blauen Blut? Wann platzt Gina-Lisa der Kragen? Und ist Ex-„Bachelor“ Andrej Mangold wirklich so arrogant, wie ihm seit dem Eklat 2019 bei „Das Sommerhaus der Stars“ vorgehalten wird? Denn, jawohl, der Ex-Rosenkavalier („Ich habe früher Schnittblumen verteilt“) ist neu im Inselparadies. Allerdings wurde ihm von einem anderen Neuankömmling gleich mal die Show gestohlen...

„Kampf der Realitystars“: Der „böse Jared“ lässt gleich nackte Tatsachen sprechen

Evil Jared (der „böse Jared“) war mal Weltstar und feierte mit der anzüglich-skurrilen Rocktruppe Bloodhound Gang sogar einen Nummer-eins-Hit in Deutschland („The Bad Touch“). Das Problem: Das ist schon 22 Jahre her. Und nicht nur die Zeit verrinnt, sondern auch das Angesparte. Also musste sich Evil (bürgerlich übrigens ganz unböse: Jared Hennegan) nach neuen Einnahmequellen umsehen.

Er war zwar schon bei diversen Promi-Formaten dabei (Wok-WM, Promi-Boxen) und ist Stammgast bei Joko & Klaas („Duell um die Welt“) – aber „Kampf der Realitystars“ ist sein Reality-TV-Debüt. Er hat klare Erwartungen: „Reality-TV ist: Eine Menge Ar..löcher leben zusammen – und eins kann was gewinnen.“ Seine Empfehlungen? „Ich bin ein großes Ar..hloch!“

Vor allem ist er ein Freund der Freikörperkultur. Das bewies er schon bei zahlreichen Live-Konzerten und auch bei Stefan Raab in „TV total“. Kein Wunder also, dass er quasi postwendend blank zog und die Damen beim Duschen mit ungetrübten Blicken auf sein bestes Stück erfreute. Narumol, die Liebe, ganz verwirrt: „Das macht die Frauen verrückt.“

„Kampf der Realitystars“: Es knistert zwischen Andrej und Gina-Lisa

Ein ganz anderes, wenngleich ähnlich gut gebautes Kaliber, ist Andrej Mangold. Der Ex-„Bachelor“ ließ die Hosen zwar oben, dafür ist was anderes ganz unten: sein Image. Da hat er echt dran zu knabbern, weil er „auch entsetzt war, als ich das gesehen habe“. „Das“ sind die Szenen aus dem „Sommerhaus“, als er „tat, als sei er was Besseres, und hemmungslos Menschen manipulierte“. Das sagte nicht er, darüber waren sich Gina-Lisa und Jenefer Riili einig, beide intime Kennerinnen aller erdenklichen Reality-Formate.

Während Evil Jared aufgrund der Tatsache, dass die Neuen einen Insulaner rauswerfen durften, glänzende Augen bekam, ging es für den sensiblen Andrej eher darum, „ob ich eine zweite Chance erhalte“. Vor der RTLZWEI-Kamera kamen ihm die Tränen, als er offenbar über verlorene Werbepartner und die zerbrochene Beziehung zu Jennifer Lange nach dem Mobbingskandal sinnierte: „Nur wenige Menschen haben verstanden, was das für einen Impact in meinem Leben war. Es war eine sehr taffe Zeit.“

Nun wolle er „den Zuschauern zeigen, dass ich ein sympathischer Typ bin“. Den Zuschauern und im Besonderen auch Gina-Lisa, die zunächst mit maximaler Skepsis auf den vorbelasteten Neuankömmling reagierte („Der ist hochgradig gefährlich!“). Im Pool kam man sich jedoch flirtend nahe. Diesmal war das aber alles noch ganz zahm – Überführungsetappe eben. Aber nächste Woche: uiuiui, unbedingt einschalten!

„Kampf der Realitystars“: Leon will nicht mit nackten Leuten in den Pool

Nächste Woche nicht mehr dabei, und das völlig undramatisch: Tim Kühnel. Der Sieger von „Love Island“ wurde von den beiden neuen Testosteronbombern offenbar als Body-Konkurrenz identifiziert und rausgewählt. Schon verständlich: Die jetzt noch auf der Insel ansässigen Prinz Fredi (79) und Walther „Dr. Love“ Hoffmann (61) sowie der nett-verpeilte, aber total unsportliche und zurückhaltende Leon Machère („Ich geh nicht mit nackten Leuten in den Pool“) sind echt keine Konkurrenz beim Balzen und Posen.

Alle Mädels wurden von den Scharfrichtern kavalierlike verschont. Evil kennt Loona und Gina-Lisa aus den alten Zeiten als Rock-Hero, und Andrej („Die Claudia weiß, wie das Game funktioniert, die ist unverzichtbar“) wollte es sich mit den Damen auch nicht verscherzen. Leon und der Prinz waren eh gesichert und Walther durfte bleiben. Gut so, sonst hätte sich Leon „um die Damen kümmern“ müssen. Walther gab ihm den Auftrag höchstselbst: „Wenn ich fliege, dann schüttel ihnen mal das Bett auf, verwöhn sie, mach ihnen Komplimente.“

„Kampf der Realitystars“: Prinz Frédéric lässt andere leiden

Das größte Problem war der Nikotin-Entzug. Der kam zustande, weil sich die furiosen Inselbewohner so wenig um die Regeln scherten, dass RTLZWEI 69 Regelverstöße („Das ist neuer Rekord“) auflistete. Weil da auch Rauchverstöße dabei waren, wurden Zigaretten konfisziert. Das brachte Jenefer auf die Palme („Mein Laune ist unten!“) und „Bauer sucht Frau“-Veteranin Narumol an die Palme: Sie versuchte ernsthaft, einen Palmwedel zu rauchen!

„Kampf der Realitystars“-Kandidaten unter sich. Prinz Frederic zeigt Walther etwas und streckt seinen Arm aus.

Prinz Frederic zeigt sich bei „Kampf der Realitystars“ als Egoist. Hier erklärt er „Traumfrau gesucht“-Kult-Kandidat Walther etwas.

Da wurde gar vielen Insulanern das Herz weich. Claudia wollte „eine Niere spenden, damit die ne Kippe kriegen“, Walther deutete sogar an, auf seine Kuscheldecke verzichten zu wollen. Nur einer blieb feist grinsend hart. Prinz Fredi. „Ich opfere nix!“ Damit untermauerte er den souveränen Sieg beim Spiel „Wand der Wahrheit“, wo der egoistischste Promi gekürt wurde. Frédéric siegte und nahm es als Auszeichnung: „Ein Star muss egoistisch sein. Ich bin die Nummer eins. Ich bin der größte Egoist.“ Das zeigte er dann auch bei „Nikotingate“. „Ich geb nix ab. Wenn die anderen leiden, bin ich der Gewinner. Ich will schließlich die 50.000! Sollen die anderen nur leiden.“

Sein blaues Blut ist nicht so echt wie sein schwarzer Charakter. Aber sehet, Freunde von Karma und Gerechtigkeit: Auch dem Prinz wird das Lachen vergehen. Und zwar demnächst in diesem Inseltheater. (tsch)