„Bares für Rares“ TV-Händler zanken sich vor laufender Kamera – „sind keine Freunde“

Der Screenshot zeigt die „Bares für Rares“-Händler Wolfgang Pauritsch und Waldi. Er wurde am 5. Januar 2022 aufgenommen.

„Bares für Rares“-Händler Wolfgang Pauritsch und sein Kollege Walter Lehnertz liefern sich einen kleinen Schlagabtausch.  

Jetzt knallt es bei „Bares für Rares“: Wolfgang Pauritsch kriegt sich mit seinem Kollegen Walter Lehnertz in die Haare. 

Bei „Bares für Rares“ werden manchmal richtige Schätze zum Verkauf angeboten. Da ist es wenig überraschend, dass sich die Händlerinnen und Händler gegenseitig in die Höhe bieten, um das ein oder andere Prachtstück zu ergattern. 

In der Sendung kommt es jetzt sogar zu einem Eklat zwischen dem Händler Wolfgang Pauritsch (50) und seinem Kollegen Walter Lehnertz (55). Beide stehen schon seit vielen Jahren für die Trödelshow als Händler vor der Kamera. 

„Bares für Rares“: Kabbelei zwischen zwei Händler vor laufender Kamera 

In einem Video auf dem offiziellen Instagram-Account der von Horst Lichter moderierten Sendung mit mehr als 25.200 Followern und Followerinnen (Stand: 25. Juli) sieht man, wie sich die beiden gegenseitig piesacken. 

Alles zum Thema Bares für Rares

„Wir sind zwar Bekannte, aber keine Freunde“, stichelt „Bares für Rares“-Händler Pauritsch in dem Video gegen seinen Kollegen Waldi und fügt hinzu, dass die beiden Konkurrenten seien. Von den umliegenden Händlern und Händlerinnen erntet er dafür ein schelmisches Lächeln. 

„Bares für Rares“: Steht Waldi auf Kriegsfuß mit Händler Wolfgang Pauritsch?

Diese Aussage muss Waldi erstmal verdauen und hakt nochmal nach bei seinem TV-Kollegen: „Sind wir jetzt Freunde oder nicht?“, will der aus der Eifel stammende Kunsthändler wissen. 

Auch darauf hat sein Kollege Wolfgang Pauritsch eine kecke Antwort parat: „Wir sind noch nie Freunde gewesen“, witzelt der Kunsthändler. Wieder brechen die anderen Händlerinnen und Händler in Gelächter aus. 

Dann rudert Wolfgang Pauritsch aber doch noch zurück: „Nein, wir mögen uns schon, gell, Waldi?“, sagt der 50-Jährige. Dem kann Waldi nur zustimmen.

Wirkt, als wäre ihre Kabbelei schon wieder vergessen. Dann können sich die beiden immerhin voll und ganz auf die zum Verkauf stehenden Antiquitäten in der Sendung fokussieren. (jhd) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.