+++ EILMELDUNG +++ Film-Fiesling der 80er Jahre Dabney Coleman ist tot

+++ EILMELDUNG +++ Film-Fiesling der 80er Jahre Dabney Coleman ist tot

„Bares für Rares“Horst Lichter staunt über Schmuck-Expertin – „Schön, schön, schön“

Wendela Horz auf einem ZDF-Presse-Foto.

Expertin Wendela Horz, hier auf einem Presse-Foto für „Bares für Rares“, probierte den Schmuck in der Sendung gleich einmal selbst an. 

Ein Goldring hat es Schmuck-Expertin Wendela Horz bei „Bares für Rares“ angetan. Das hatte einen besonderen Grund.

Als Schmuck-Expertin bei „Bares für Rares“ fällt Wendela Horz (53) die ein oder andere Kostbarkeit in die Hand. Seit der siebten Staffel berät die Goldschmiedin die Verkäuferinnen und Verkäufer bei der ZDF-Sendung und gibt Expertenschätzungen für historischen und neuzeitlichen Schmuck ab. 

Dabei gerät die Expertin auch gerne mal selbst ins Staunen. Der aktuelle Anlass: Ein alter Gold-Ring. Dieser wies eine besondere Verzierung auf und Wendela Horz konnte nicht widerstehen, den Ring einmal selbst anzuprobieren. „Gleich drei Herren am Finger“, stellte sie dabei fest. 

„Bares für Rares“: Expertin fällt besonderes Sonderexemplar in die Hand

Horst Lichter (61) wiederholte den Satz beeindruckt: „Drei Herren am Finger.“ Und konnte sich einen weiteren Kommentar nicht verkneifen: „Schön, schön, schön“, wiederholte er gleich mehrere Male. 

Alles zum Thema Bares für Rares

„Es handelt sich um 585er Gold“, erklärte die Expertin und beschrieb die außergewöhnlichen Verzierungen. „Hier an den Ringschultern, Kaiser Wilhelm der Erste, und auf der anderen Ringschulter, sein Sohn Friedrich der Dritte.“

Hier sehen Sie die „Bares für Rares“-Szene im Video:

Und es ging noch weiter, denn in der Mitte versteckte sich ein weiteres Bildnis: „Und hier in der Mitte sehen wir dann im Profil Wilhelm den Zweiten. Das Ganze wurde gespiegelt und als Intaglio in einen Amethyst graviert.“

Hinter diesen Verzierungen stand ein bestimmtes historisches Ereignis: „Natürlich bezieht sich dieser Ring auf das sogenannte Dreikaiserjahr“, erklärte Wendela Horz. „Das war sicherlich eine Sonderanfertigung“, sinnierte sie weiter. 

Für das besondere Stück rechnete der Verkäufer lediglich mit einem Preis von 200 Euro. Doch Wendela Horz hatte gute Neuigkeiten. Den Wert des Ringes schätzte sie auf 800 bis 1.000 Euro. Der Verkäufer war ganz angetan. 

Und die Schätzung der Schmuck-Expertin sollte sich bewahrheiten. Im Händlerraum lag der Endpreis bei 900 Euro. Händlerin Elke Velten (70) ersteigerte die Kostbarkeit. Und sowohl Verkäufer als auch Händlerin waren mehr als zufrieden. (ls)