„Bares für Rares“ Händlerin Susi Steiger gesteht ihren peinlichsten Kauf

Händlerin Susanne Steiger in der ZDF-Show „Bares für Rares“ am 19. Januar 2022.

Susanne Steiger, hier in der ZDF-Show „Bares für Rares“ am 19. Januar 2022, hat ihren größten Fehlkauf offenbart.

Auch ein Voll-Profi liegt wohl mal daneben. Das bestätigt die Geschichte von „Bares für Rares“-Händlerin Susanne Steiger.

Juwelierin Susanne Steiger (39) ist Profi darin, hochwertige und exquisite Gegenstände von billigen Trödel-Exemplaren zu unterscheiden. Zuweilen kann es passieren, dass sie sogar echte Schätze entdeckt. Diese Fähigkeit stellt sie regelmäßig in der ZDF-Show „Bares für Rares“ unter Beweis.

Doch auch die beliebte Händlerin kann nicht immer nur Glück haben. Das gestand sie nun ganz offen in einem Video auf der Instagram-Seite von „Bares für Rares“. Dort offenbarte sie nämlich, mit welchem Kauf sie schon mal so richtig daneben lag.

„Bares für Rares“: Steiger offenbart ihren größten Fehlkauf

„An einen Fehlkauf kann ich mich besonders gut erinnern“, beginnt sie damit, die peinliche Erinnerung hervorzukramen.

Alles zum Thema Bares für Rares
  • „Bares für Rares“ Händlerin Susanne Steiger zeigt ganz besonderen Schmuck
  • „Bares für Rares“ Händlerin Susanne Steiger über „total unangenehme“ Situation in Düsseldorf
  • „Bares für Rares“ Susanne Steiger entsetzt: Wertvolle Brosche mit DHL verschickt
  • „Bares für Rares“ Susi Steiger ertappt? Dafür hat sie zuletzt zehn Euro ausgegeben
  • „Bares für Rares“ Auf diesen Promi fährt Händler Christian Vechtel ab: „Wahnsinn“
  • „Bares für Rares“ Fünfstellige Summe – Händler verrät: „Einer der besten Käufe meines Lebens“
  • „Bares für Rares“ Kriminelle Vergangenheit beleuchtet: Moderator Horst Lichter gesteht Straftat
  • „Bares für Rares“ Fans staunen nicht schlecht: Händler Waldi angelt sich riesiges Prachtstück
  • „Bares für Rares“ Händler mit Geständnis nach Kauf – „mache ich nie wieder“
  • „Bares für Rares“ Waldi zeigt das teuerste Exemplar in seinem Laden – damit hätte keiner gerechnet

Dann erzählt sie: „Das war ein Boot, bei dem mein Kollege Julian meinte, das wäre doch eine super Idee, zusammen mit ihm ein Boot zu kaufen, damit man in der Freizeit vielleicht ein bisschen segelt.“

Aber nicht nur der Spaß sollte dabei im Vordergrund stehen. „Es wäre auch eine gute Investition“, hätte Kollege und Kunsthändler Julian Schmitz-Avila (35) ihr damals versichert.

Heute weiß sie: „Es war keine gute Investition. Es hat einen Haufen Kohle gekostet, ich musste es irgendwo unterbringen und nach Hause bringen. Irgendwann haben wir es dann doch noch für einen kleinen Betrag verkauft“, erinnert sie sich und offenbart schließlich: „Wir waren nie auf einem See.“ Der Zweck wurde also in jeglicher Hinsicht verfehlt.

Schmitz-Avila, der im Hintergrund des Videos ebenfalls zu sehen ist, beteuert daraufhin zwar: „Ja, das holen wir nach, würde ich sagen“, Steiger antwortet jedoch lachend: „Mein Gott“. Und das ist wohl vielsagend genug... (ra)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.