„Bares für Rares“Händler „Waldi“ ist mächtig stolz: Kult-Name sogar im Ausweis?

Walter Lehnertz, hier bei einem Fototermin für Bares für Rares, ist Zuschauerliebling der ZDF-Trödelshow.

Walter Lehnertz ist stolz auf seinen Kultnamen „80-Euro-Waldi“.

„Bares für Rares“-Händler Walter „Waldi“ Lehnertz ist mächtig stolz. Mittlerweile soll es die Kult-Sendung sogar in seinen Ausweis geschafft haben.

Am Samstag (10. Dezember 2022) lädt Händler Walter „Waldi“ Lehnertz zu seiner Ausstellung nach Iserlohn ein. „Jeder kann zu meiner Ausstellung kommen“, verspricht der beliebte Händler seinen Fans auf Instagram.

Seit dem Beginn der Kult-Sendung „Bares für Rares“ im Jahr 2013 feilscht der Händler aus der Eifel nun schon regelmäßig im ZDF. Stolz hält er seinen selbst kreierten Schein in die Kamera: „Ich bin ja noch in der Trödelshow dabei. Nächstes Jahr feiere ich dort mein zehnjähriges Jubiläum und damit auch mein 80-Euro-Schein.“

„Bares für Rares“: „80-Euro-Waldi“ im Ausweis

„Ich bin der Meinung, nach zehn Jahren müsste mal eine aktuelle Version davon entstehen“, meint „Waldi“. Dafür will der 55-Jährige seinem Schein einen neuen Anstrich verpassen:

„Ich werde mich natürlich hier im Laden schminken, fotografieren und dann kommt ein neues Gesicht von mir darauf – denn es ist jetzt ja schon zehn Jahre alt.“

Alles zum Thema Bares für Rares

Seinen Kult-Namen hat er sich nach eigener Aussage sogar schon offiziell eintragen lassen. „Das muss man sich mal überlegen – zehn Jahre gibt es die Trödelsendung schon! Ich bin natürlich mächtig stolz auf die 80 Euro, die durch die Sendung auch bekanntgeworden sind und mittlerweile steht der „80-Euro-Waldi“ auch im Ausweis“

Ob der Name wirklich als Künstlername in seinem Ausweis steht, bleibt das Geheimnis des beliebten Händlers aus der Eifel. Seine Fans freuen sich unter seinem Instagram-Beitrag zumindest schon auf seine Ausstellung: „Bis Samstag und ich hoffe ich kann da was für 80 Euro kaufen“. Andere zeigen sich begeistert von seinem 80-Euro-Schein: „Wie gut, dass es auch noch Papiere ohne Biometrie gibt“. (mn)