Achtung, hier droht auf Mallorca Bußgeld Dieses Vergehen am Steuer kennen die Wenigsten

Polizisten führen am Eingang der Stadt Manacor auf der Insel Mallorca Fahrzeugkontrollen durch.

Verstöße im Straßenverkehr können in Spanien teuer werden. Unser Symbolbild zeigt eine Fahrzeugkontrolle auf Mallorca am 12. November 2020.

Verstöße im Straßenverkehr gehen in Spanien mit hohen Bußgeldern einher. Urlauberinnen und Urlauber sollten aufpassen. Denn mitunter unterscheiden sich die Regeln zu Deutschland.

Wer in Deutschland seinen Führerschein gemacht hat, darf problemlos auch in Spanien mit dem Auto fahren. Eine Sache sollten Urlauberinnen und Urlauber dabei aber im Hinterkopf behalten: Mitunter gelten andere Verkehrsregeln.

So gibt es in Spanien einige Vergehen, die in Deutschland nicht unter Strafe stehen. Überraschend: Selbst die falsche Kleidung kann in Spanien ein Bußgeld nach sich ziehen. Denn das Tragen eines zu dicken Mantels ist beim Fahren in Spanien nicht erlaubt, so berichtet das „Mallorca Magazin“ mit Verweis auf die örtlichen Behörden.

Mallorca: Hohe Bußgelder bei Verstößen im Straßenverkehr

Das hat einen bestimmten Grund: Dicke Mäntel können die Bewegungsfreiheit einschränken. Das erschwert unter anderem den Schulterblick, wodurch es zu Unfällen kommen könnte.

Alles zum Thema Mallorca

In Deutschland empfiehlt der ADAC lediglich, dicke Mäntel beim Autofahren abzulegen. Konsequenzen gibt es allerdings nicht. Ganz im Gegenteil zu Spanien. 

Wer beim Autofahren einen Mantel trägt, muss laut der Leitbehörde DGT zwischen 80 und 200 Euro zahlen. Wie hoch das Bußgeld letztendlich ausfällt, entscheidet die Polizei individuell. 

Auch bei anderen Verstößen im Straßenverkehr gibt es in Spanien hohe Bußgelder. Telefonieren am Steuer kostet mindestens 200 Euro. In Deutschland wird selbiger Verstoß in der Regel mit 100 Euro und einem Punkt in Flensburg geahndet. Ist man in Spanien ohne Warnweste im Fahrzeug unterwegs, sind 90 Euro fällig. In Deutschland gibt es lediglich ein Verwarngeld von 15 Euro. 

Zu schnelles Fahren kostet noch mehr. Schon eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 20 km/h kostet in Spanien mindestens 100 Euro. In Deutschland gibt es hierfür ein Bußgeld von 60 Euro. (ls)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.