FC-Wechsel fix Liebes-Botschaft zum Abschied: So erklärt Modeste sein Köln-Aus

Nach Eklat um Moderatorin WDR trifft klare Entscheidung, Journalistin erhebt Vorwürfe

Nemi El-Hassan tritt am 18.04.2015 in Braunschweig (Niedersachsen) im Kleinen Haus des Staatstheaters beim muslimischen Poetry Slam auf.

Nemi El-Hassan tritt im April.2015 in Braunschweig (Niedersachsen) im Kleinen Haus des Staatstheaters beim muslimischen Poetry Slam auf.

Jetzt steht es fest: Der WDR hat sich endgültig von der Journalistin Nemi El-Hassan getrennt. Diese hatte sich vorher kritisch gegenüber dem Sender geäußert. 

Köln. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat sich endgültig gegen eine Zusammenarbeit mit der Journalistin Nemi El-Hassan entschieden. Das teilte der öffentlich-rechtliche Sender in Köln am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit.

Zuvor hatte die Journalistin einen Gastbeitrag in der „Berliner Zeitung“ veröffentlicht, in dem sie Kritik am WDR zum Umgang mit ihr in den vergangenen Wochen äußerte. Vom Sender hieß es als Begründung für seine Entscheidung: „Das Vertrauen für eine künftige Zusammenarbeit ist nicht mehr vorhanden.“

WDR: Sender trennt sich von Nemi El-Hassan

Der ganze Fall rund um die Beschäftigung El-Hassans hängt mit aufgekommenen Antisemitismus-Vorwürfen zusammen. Ursprünglich sollte die Journalistin die Wissenschaftssendung „Quarks“ moderieren. Ihr Start war für November vorgesehen. Die „Bild“-Zeitung hatte dann im Kontext der neuen Aufgabe El-Hassans von ihrer Teilnahme an einer Al-Kuds-Demo in Berlin vor einigen Jahren berichtet.

Alles zum Thema WDR
  • Gaby Köster Großes Comeback – Kölner Komikerin meldet sich mit eigener Sendung zurück
  • „Gehackt?“ Panne vor „Tagesschau“ bei ARD und WDR, Sender reagiert
  • „Let’s Dance“ Joachim Llambi schießt gegen WDR-Sportchef: „Verarschen kann ich mich selbst“
  • „Domian live“ Moderator meldet sich zu Wort, seine Nachricht macht traurig
  • „Lindenstraße“ Bagger auf WDR-Gelände in Köln gesichtet – trauriger Anblick für Fans
  • Kölner Karneval-Star Jürgen Beckers mit emotionaler Beichte: „Ich verlor meine Frau an eine Frau“
  • Überraschende Personalie DFB holt WDR-Sportchef Simon für wichtige Stelle
  • Familie Fussbroich Neuer Job: Sohnemann Frank trägt die „Schuld“
  • Von RAF-Terroristin zur Kommissarin Katharina Wackernagel übernimmt Hauptrolle in beliebter ARD-Serie
  • „Tatort“-Tod Fans entsetzt: „Verlange ein neues Ende“

Bei den alljährlichen Al-Kuds-Demos in Berlin waren in der Vergangenheit immer wieder antisemitische Parolen gerufen und Symbole der pro-iranischen libanesischen Hisbollah-Bewegung gezeigt worden. El-Hassan hatte sich nach dem Medienbericht in einem Statement von der Demo distanziert.

WDR: Nemi El-Hassan sollte „Quarks“ moderieren 

Der WDR hatte sich im weiteren Verlauf gegen eine Moderation El-Hassans in der Wissenschaftssendung entschieden. Als Begründung hieß es vom Sender, „dass die Auseinandersetzung um ihre Person zu einer unangebrachten Politisierung der renommierten Wissenschaftssendung geführt hat“. Die ARD-Anstalt hatte dann zunächst weiter geprüft, ob sie möglicherweise als Autorin für „Quarks“ arbeiten könnte.

Am Dienstag hatte El-Hassan in dem Gastbeitrag in der „Berliner Zeitung“ dem WDR im Zuge der von dem „Bild“-Bericht angestoßenen Debatte vorgeworfen, er habe sich selbst aus der Schusslinie ziehen wollen. „Die Reaktion des WDR zeigt exemplarisch, dass es schlecht steht um die vielfach gerühmte Debattenkultur in diesem Land“, kritisierte El-Hassan. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.