Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Kuriose Hausgeburt in NRW Kleine Luisa kam wie die Feuerwehr – per Telefon

PANO Baby_301120

Die Feuerwehr Münster hat werdende Eltern in der Nacht zu Mittwoch (23. Februar) per Telefon durch eine Hausgeburt geleitet – das Baby wollte nicht mehr warten. Das Symbolfoto wurde am 22. August 2016 aufgenommen.

Münster – Ungewöhnlicher geht’s wohl kaum: Die Feuerwehr Münster hat in der Nacht zu Mittwoch (23. Februar) werdende Eltern durch eine Hausgeburt geführt – und das per Telefon.

  • Seltene Hausgeburt in Münster
  • Wehen setzen mitten in der Nacht ein
  • Feuerwehr leitet per Telefon durch Hausgeburt

Münster: Feuerwehr leitet werdende Eltern durch Hausgeburt – per Telefon

„Kollege Stefan hatte Zeit und war die Ruhe selbst“ - mit dieser Beschreibung hat die Feuerwehr Münster eine nächtliche Geburtshilfe per Telefon auf Twitter verkündet.

Denn keine Zeit hatte demnach wohl die kleine Luisa. Ihre Eltern hatten gegen 2 Uhr den Rettungsdienst wegen der anstehenden Geburt gerufen.

NRW: Feuerwehr Münster gibt Geburtshilfe per Telefon

Nach Angaben der Feuerwehr war der Notarzt auch bereits auf dem Weg in den Stadtteil Gremmendorf. Von dort bis ins nächste Krankenhaus sind es rund sechs Kilometer oder etwa 12 Minuten mit dem Auto.

Luisa aber wollte nicht warten und Feuerwehrmann Stefan gab per Telefon Anleitungen und begleitete die Eltern bei der Hausgeburt.

„Dafür sind wir ausgebildet“, teilte die Feuerwehr mit.

Münster: Baby kommt mitten in der Nacht – Feuerwehr gibt Anleitung per Telefon

Der sogenannte Leitstellen-Disponent lag am Mittwochmorgen (23. Februar) nach seiner Schicht noch im Bett.

Die Feuerwehr konnte deshalb noch keine Details zur Schnellgeburt nennen. Nach Angaben der Leitstelle sind solche Einsätze „eher selten, aber schön“.

Neugeborenes und Mutter erreichten noch in der Nacht ein Krankenhaus in Münster. Die Feuerwehr schickte per Twitter Grüße hinterher: „Alles Gute, liebe Luisa!“ (dpa/mh)