+++ EILMELDUNG +++ Nächster Großeinsatz Wieder Razzien, auch in Köln – krasse Vorwürfe gegen Anwalt und Anwältin

+++ EILMELDUNG +++ Nächster Großeinsatz Wieder Razzien, auch in Köln – krasse Vorwürfe gegen Anwalt und Anwältin

Illegales Autorennen in MünsterMit 140 durch die City – jetzt schlug die Polizei zu

Neuer Inhalt (3)

Nach einem illegalen Autorennen durchsuchte die Polizei mehrere Wohnungen von Tatverdächtigen. Das Symbolfoto zeigt eine befahrene Autostraße.

Münster – Kurz vor Weihnachten kam es in Münster zu einem illegalen „Viertel-Meilen-Autorennen“. Am Freitag (15. Januar) durchsuchte die Polizei deswegen Wohnungen von Tatverdächtigen.  

Da einer der Tatverdächtigen als gewaltbereit gilt, waren bei dem Einsatz auch SEK-Beamte vor Ort.

  • Illegales Autorennen in Münster
  • Polizei durchsucht Wohnungen von Tatverdächtigen
  • Auch SEK-Beamte im Einsatz

Durchsucht wurden zwei Wohnungen in Münster und eine in Emsdetten. Die Verdächtigen sind zwischen 26 und 35 Jahre alt, wie die Polizei mitteilt.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Illegales Autorennen in Münster: Polizei stellt Auto und Papiere sicher

Bei den Durchsuchungen stellten die Polizisten unter anderem ein getuntes Auto sowie die Schlüssel und die Papiere des Wagens sicher.

Neben dem Auto fand die Polizei auch von zwei weiteren bereits im Dezember sichergestellten Wagen die Schlüssel und Fahrzeugpapiere.

Illegales Autorennen in Münster: Getunte Autos mit über 200 PS

Ihre Wagen waren hochmotorisiert und zusätzlich auf mehr Leistung weit jenseits der 200 PS getunt, sagte ein Polizeisprecher. Festnahmen gab es laut Polizei nicht.

An dem Rennen am 18. Dezember sollen nach früheren Angaben der Polizei vier PS-starke Fahrzeuge teilgenommen haben.

Sie sollen sich an einer Ampel in Münster aufgestellt und dann hochbeschleunigt haben, als Grünlicht kam. Es sei Tempo 140 überschritten worden, hieß es. Eine Zivilstreife hatte die Autos bemerkt und konnte zwei von ihnen stoppen. Die anderen Fahrer flüchteten.

Viertel-Meilen-Rennen sind Beschleunigungsrennen über gut 400 Meter und im öffentlichen Straßenverkehr wegen der erheblichen Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer streng verboten. (dpa)