Polizei NRW Bluttat vor Familienfeier: Mann greift zu Hackmesser – erste Hinweise zum Motiv

Eine Mitarbeiterin der Spurensicherung steht 2019 vor einem Einfamilienhaus in Kahl am Main.

Eine Mordkommission ermittelt nach einem versuchten Tötungsdelikt in Bünde am Samstag (24. September 2022). Das Symbolfoto wurde 2019 in Kahl am Main aufgenommen.

Eine Mordkommission ermittelt nach einem versuchten Tötungsdelikt in Bünde (NRW). Im Rahmen einer Feier kam es zu einer Bluttat.

Eine Bluttat erschüttert das ostwestfälische Bünde (Kreis Herford): Bei den Vorbereitungen einer Familienfeier am Samstag (24. September 2022) soll ein Mann (38) auf einen anderen eingestochen und ihn lebensgefährlich verletzt haben.

Eine Mordkommission ermittelt nun wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes. Der 38-Jährige aus Bünde ist unter dringendem Tatverdacht festgenommen worden. Am Sonntagnachmittag äußerte sich die Polizei zum möglichen Motiv. 

Kreis Herford: Polizei ermittelt nach Angriff mit Hackmesser in Bünde

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittlerinnen und Ermittler waren der mutmaßliche Täter und das spätere Opfer (30) mit den Vorbereitungen einer privaten Feierlichkeit zweier Familien im Bereich der Eichholzstraße beschäftigt, als es gegen 9.05 Uhr zwischen den beiden Männern zu einem Streit kam. 

Alles zum Thema Polizei NRW

Plötzlich soll der 38-Jährige ein Hackmesser gegriffen und damit dem 30-Jährigen (ebenfalls aus Bünde) schwere Kopfverletzungen zugefügt haben. Das Opfer konnte sich in Sicherheit bringen. Der mutmaßliche Angreifer wollte laut Polizei hinter ihm her, wurde aber von anderen anwesenden Personen davon abgehalten.

Der 38-Jährige konnte noch am Tatort durch Einsatzkräfte der Polizei widerstandslos festgenommen werden. Das Opfer wurde vor Ort notärztlich versorgt und dann in ein Krankenhaus gebracht. Seine schweren Kopfverletzungen erwiesen sich dort später als lebensbedrohlich.

Nach Bluttat in Bünde: Polizei Bielefeld mit Hinweis zum Motiv

„Nach derzeitigen Erkenntnissen der Mordkommission könnte das Motiv im Bereich der Eifersucht liegen“, so ein Polizeisprecher am Sonntagnachmittag. Der Tatverdächtige wurde inzwischen dem Haftrichter des zuständigen Amtsgerichts Bielefeld vorgeführt. Dieser schickte den 38-Jährigen wegen versuchten Totschlags in U-Haft. 

Der Zustand des 30-jährigen Opfers sei weiterhin kritisch, erklärte der Sprecher der Bielefelder Polizei weiter. Akute Lebensgefahr bestehe derzeit aber nicht mehr.  (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.