Mega-Staus In NRW sind es aktuell über 360 Kilometer – besonders A1 und A3 betroffen

Leere Straßen wegen Corona Deutlicher Polizei-Appell an Motorradfahrer in Rhein-Sieg

Neuer Inhalt

Die Polizei bittet Motorradfahrer, auch am Osterwochenende auf nicht notwendige Fahrten zu verzichten. Unser Symbolbild zeigt eine Polizeikontrolle auf dem Feldberg im Schwarzwald.

Rhein-Sieg-Kreis – Die Straßen im Rhein-Sieg-Kreis, in NRW und in ganz Deutschland: Wie leergefegt. Der traditionell rege Verkehr um die Ostertage: Wegen der Corona-Krise nahezu vollständig zum Erliegen gekommen. Das Wetter: Perfekt für eine Spritztour.

Gerade weil die Aussichten für Motorradfahrer selten so verlockend waren wie an diesem Wochenende, rät die Polizei im Rhein-Sieg-Kreis dringend von Fahrten mit dem Motorrad ab. Die Gründe dafür sind vielfältig, die Appelle entsprechend deutlich.

Polizei im Rhein-Sieg-Kreis bittet, auf vermeidbare Fahrten zu verzichten

„Die Zeit für Motorrad- und Spritztouren wird wiederkommen. Derzeit gibt es andere Prioritäten.“ Mit einer eindringlichen Haltung hat die Polizei in einem Aufruf vom Freitag keinen Zweifel daran aufkommen lassen, dass das frühlingshafte Osterwochenende diesmal nicht für eine Tour durch die Region genutzt werden sollte. Auch in anderen Regionen hatte es ähnliche Mahnungen der Polizei gegeben, etwa in Südwestfalen (hier lesen Sie mehr). 

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Amoklauf an US-Grundschule Politiker trauert um Opfer und sorgt für Entsetzen: „Du bist das Problem!“
  • „Außergewöhnliches Unwetter“ In Mainz regnet es Geldscheine – aber Einstecken ist verboten
  • Amoklauf an US-Grundschule 19 Kinder und zwei Lehrkräfte erschossen – „grausam und unbegreiflich“
  • Dortmund Frau (44) rastet völlig aus und prügelt los – mit merkwürdigem Gegenstand
  • Hässliche Details über deutsche Ballermann-Touris „Sie filmten das Feuer, grölten und lachten“
  • Messe in Köln-Deutz Polizei ermittelt nach tödlichem Unfall – Bauarbeiter (†43) wird obduziert
  • Hochrisiko-Spiel Dynamo gegen FCK: Polizei-Großaufgebot im Einsatz – auf ein Verbot wird bewusst verzichtet
  • NRW 14-Jähriger auf dem Weg in Klinik – was dann passiert, macht Polizei fassungslos
  • Lüdenscheid Mann auf NRW-Kirmes erschossen: Polizei nimmt Verdächtigen fest
  • Erst uriniert, dann ausgerastet Große Blutlache in Köln – Kriminalbiologe war Zeuge

Denn auch wenn Fahrten mit dem Motorrad trotz der Corona-Schutzverordnung nicht untersagt sind, gehören sie dennoch zu den Aktivitäten, die im Zuge der zahlreichen derzeitigen Beschränkungen in den meisten Fällen vermeidbar sind. Wer das Motorrad also nicht unbedingt für eine wichtige Fahrt benötigt, sollte es schweren Herzens zunächst stehen lassen.

76 verunglückte Kraftfahrer im Jahr 2019 im Rhein-Sieg-Kreis

Die Gründe für den deutlichen Vorstoß der Polizei sind vielfältig: Die häufigen folgenschweren Unfälle in der Motorradsaison zeigen, dass das Fahren durchaus mit einem gewissen Verletzungsrisiko verbunden ist.

Im vergangenen Jahr waren im rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis 76 Kraftfahrer verunglückt, 30 verletzten sich dabei schwer.

Hier lesen Sie mehr: Motorradfahrer zog rüber – Heftiger Zusammenstoß auf der Gegenspur bei Windeck

Da die Betten in den Krankenhäusern der Region derzeit aber vor allem für Corona-Patienten freigehalten werden, sollte von riskanten Aktivitäten zunächst abgesehen werden.

Polizei warnt: Motorradtouren in Gruppen und Rasen werden hart bestraft

Touren in größerer Gemeinschaft sind durch die Kontaktverbote ohnehin untersagt. Wer in Gruppen von mehr als zwei Leuten unterwegs ist, muss daher mit entsprechenden Strafen rechnen.

Hier lesen Sie mehr: Mit Initiative gegen Motorradlärm – Ahrweiler appelliert an Verkehrsminister Andreas Scheuer

Einem teuren Irrglauben unterlagen zuletzt außerdem viele Raser. Sie waren davon ausgegangen, die leeren Straßen für zum Teil deutliche Geschwindigkeitsüberschreitungen nutzen zu können. Die Polizei wies darauf hin, dass Geschwindigkeitskontrollen auch weiterhin durchgeführt werden und Verstöße unverändert verfolgt und geahndet werden.

Schon vor Wochen hatte beispielsweise die Polizei Bonn einen deutlichen Anstieg der Raserquoten bei Autos vermeldet. Der Anteil der geblitzten Fahrzeuge erhöhte sich an mehreren Messpunkten im Vergleich zu Kontrollen im Januar deutlich. Oft verdoppelten sich die Werte auf rund zehn Prozent.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.