Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Im Eigelsteinviertel Stadt plant neues Groß-Projekt und bittet Kölner um Hilfe

Neuer Inhalt (5)

Eine Straße im Kölner Eigelsteinviertel. Das Symbolbild wurd im Februar 2016 in der Weidengasse aufgenommen.

Köln – Die Fläche hinter der alten, mittlerweile abgerissenen Privatbrauerei Gaffel im Eigelsteinviertel wird derzeit noch als öffentlicher Parkplatz genutzt.

Doch jetzt plant die Stadt Köln eine Umgestaltung der Ecke zwischen der Straße Am Salzmagazin und der Eintrachtstraße, direkt neben der Unterführung der Eisenbahnschienen.

Wie die Stadt in einer Pressemitteilung ankündigt, soll dort ein öffentlicher Platz namens „Am Salzmagazin” entstehen, der Anwohner „zum Verweilen, Erholen und zur Begegnung” einlädt.

Stadt Köln plant neuen Platz im Eigelsteinviertel

Zur Verfügung stehen rund 550 Quadratmeter Platzareal sowie eine 1.430 Quadratmeter angrenzende Verkehrsfläche.

Anwohner und Interessierte sind sogar dazu aufgerufen, sich mit ihren Ideen an der Gestaltung zu beteiligen.

Die ursprünglich als Veranstaltung geplante Auftaktrunde kann wegen der Corona-Pandemie jedoch nicht stattfinden.

Deswegen steht ab Montag (22. Juni) das Mitwirkungsportal www.mitwirkungsportal-koeln.de zur Verfügung. Dort können bis zum 19. Juli Ideen und Anregunden eingereicht werden.

Kölner dürfen sich Vorschläge einreichen

Auch in der Neustadt-Süd soll auf diese Weise mit Anwohnerbeteiligung ein neuer öffentlicher Platz entstehen (Hier lesen Sie mehr).

Die Bezirksvertretung Innenstadt hatte bereits im März vergangenen Jahres gemeinsam mit dem Stadtentwicklungsausschuss die Planung des neuen Quartiersplatzes im Eigelsteinviertel angestoßen.

Unter allen eingesendeten Vorschlägen soll im Anschluss geprüft werden, wie weit sie in die Planung mit einfließen können.

Voraussichtlich im Herbst 2020 sollen die entwickelten Entwürfe dann zur Diskussion und Auswahl gestellt werden. (cab)