Streit in S19 in Köln Mann (50) schlägt auf Freundin (32) ein – doch er ahnt nicht, was ihm dann blüht

Bahn fährt in den Bahnhof in Köln-Ehrenfeld ein. Hier eskalierte ein Streit in der S19.

Am Bahnhof Ehrenfeld, hier ein Foto aus dem Jahr 2020, eskalierte der Streit in der S19.

Bei einem Streit in einer Bahn in Köln griffen zwei junge Männer beherzt ein. Am Hauptbahnhof wurden alle Beteiligten von der Bundespolizei aus dem Verkehr gezogen.

Ein Streit in der S19 in Köln hat die Bundespolizei auf den Plan gerufen. Im Zentrum des Falls: Ein 50-jähriger Mann, der mit dem Alkoholkonsum seiner Frau offenbar nicht zurechtkam und Schläge verteilte. Kurz darauf musste er allerdings selbst einstecken.

Wie die Bundespolizei berichtet, war der Streit zwischen dem Paar am Montagabend (14. November 2022) etwa auf Höhe des Bahnhofs Köln-Ehrenfeld entbrannt.

Köln: Streit in der S19, zwei junge Männer zeigen Zivilcourage und greifen ein

Aus Frust über den Alkoholkonsum seiner Freundin (32, aus Kerpen) – sie hatte etwa zwei Promille – soll der 50-Jährige ihr mehrfach mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen haben. Er selbst bezeichnete die Schläge als „Respektschelle“.

Alles zum Thema Ehrenfeld

Was der aggressive Täter nicht ahnte: Mit dem Paar in der S-Bahn befanden sich auch zwei junge Männer aus Düren, die Zivilcourage zeigten. Der 20- und der 21-Jährige griffen helfend ein.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Jetzt wurde es wild: Der Mann schlug auch auf die jungen Männer ein, kassierte von ihnen aber auch Schläge gegen den Oberkörper. Am Hauptbahnhof in Köln wurden alle Beteiligten von Einsatzkräften der Bundespolizei aus dem Verkehr gezogen.

Täter aus der S19 muss sich wegen des Verdachts der Körperverletzungen verantworten

Der 50-Jährige, selbst mit etwa 0,7 Promille, klagte über Bauchschmerzen und wurde von alarmierten Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Raus aus der Sache ist er damit aber natürlich nicht: Er muss sich wegen des Verdachts der Körperverletzung verantworten.

Auch gegen die beiden Männer aus Düren nahm die Bundespolizei nach den gemeinschaftlichen Schlägen Ermittlungen auf. Sie wurden auf freiem Fuß belassen. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.