Niedrigwasser im Rhein „Sürther Bootshaus“ liegt auf Grund: „So schlimm war es noch nie“

Wegen des niedrigen Rheinpegels liegt das schwimmende Restaurant „Sürther Bootshaus“ seit einiger Zeit auf Grund. Die schwerwiegenden Folgen davon zeigen sich mittlerweile in der gesamten Konstruktion.

In den letzten Tagen ist der Rheinpegel deutlich gesunken. Am Freitag (29. Juli) stand er lediglich auf 109 Zentimeter.

Nicht nur für die großen Schiffe stellt das irgendwann ein Problem dar, auch die vielen dauerhaft angelegten Boote haben mit dem Niedrigwasser zu kämpfen.

Niedriger Rheinpegel: „Sürther Bootshaus“ liegt auf Grund

Das „Sürther Bootshaus“ kann ein Lied davon singen. Seit drei Wochen liegt es mittlerweile auf Grund, erklärt Küchenchef Jörg Blöck. Das Restaurant schwimmt normalerweise auf dem Wasser des Rheins.

Alles zum Thema Rhein
  • Rhein macht sich dünne Kölner Pegel sinkt unter beängstigende Marke
  • Kölner Pegel sinkt und sinkt Viele fragen sich: Können wir bald durch den Rhein laufen?
  • Niedrigwasser im Rhein „Sürther Bootshaus“ liegt auf Grund: „So schlimm war es noch nie“
  • „Weil es sonst keiner macht“ Schon vierte Aktion: „Spezialeinheit“ fischt im Rhein nach E-Scootern
  • Beim Baden im Rhein Hündin Loulou von Strömung mitgerissen – die Feuerwehr reagiert sofort
  • Rhein in Köln „Ungewöhnlich“: Niedrigwasser früher als sonst, das hat Konsequenzen
  • Drama auf dem Rhein Kreuzfahrtschiff Richtung Düsseldorf gestrandet: Über 160 Passagiere an Bord
  • Rhein-Zufluss Sensationelle Fisch-Sichtung – gelten seit 60 Jahren als ausgestorben
  • Sommer-Hitze macht sich bemerkbar Rheinpegel in Köln plötzlich ganz niedrig
  • NRW Mann (63) steigt zur Abkühlung in Rhein – zwei Tage später findet Polizei seine Leiche in Holland

Nähert man sich dem Boot von der Südseite, sieht man allerdings derzeit nur trockenes Land. Die gesamte Konstruktion liegt auf der Erde, die an vielen Stellen wegen der Trockenheit bereits aufgebrochen ist.

Jörg Blöck steht am Geländer des Außenbereiches des Restaurants, hinter ihm der trockene Grund des Rheins.

Küchenchef Jörg Blöck an Deck seines Restaurants. Normalerweise fließt hinter ihm der Rhein.

„Das passiert uns jedes Jahr“, sagt Blöck. „Aber so schlimm wie jetzt war es noch nie.“

Für die Gäste ist die schöne Aussicht, die es normalerweise gibt, in diesen Tagen dahin. Doch noch schlimmer sind die Auswirkungen, die die Situation auf das Boot selbst hat.

„Sürther Bootshaus“ in Schieflage: Risse in den Wänden

„Der Untergrund ist schief und das merken wir hier im Restaurant“, betont Blöck. Außerdem bilden sich langsam sogar Risse in den Wänden und die Türen gehen nur noch schwierig zu.

Ein großer Riss in einer Wand des Restaurants.

Wegen der Schieflage des Bootes entstehen bereits Risse in den Wänden.

Das liegt daran, dass sich die Platten, auf denen das Restaurant steht, verschoben haben. „Die sind ganz in sich verdreht.“

Wenn die großen Schiffe auf dem Rhein vorbeifahren und dadurch eine starke Strömung entsteht, knarzt das Boot sogar. Das sei laut und deutlich zuhören und natürlich auch nicht gesund für das Boot, gibt Blöck zu bedenken.

Der Betrieb läuft aber weiterhin. Es bleibt zu hoffen, dass die Trockenheit bald nachlässt – sowohl für das „Sürther Bootshaus“ als auch natürlich für die gesamte Natur.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.