Das schmalste Haus von Köln Wie lebt es sich in einer winzigen Baulücke?

Neuer Inhalt

Thomas Käding muss jedes Möbelstück genau ausmessen.

Köln – Es war eine architektonische Herausforderung, die nur 2,60 Meter breite Baulücke am Eigelstein mit einem bewohnbaren Gebäude zu füllen. Architekt Arno Brandlhuber ist genau dieses Kunststück gelungen. Jetzt wohnt Redakteur Thomas Käding im schmalsten Haus von Köln.

Aber wie lebt es sich eigentlich auf so schmalem Raum? Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ wollte es genau wissen und hat Thomas Käding in seinem Haus am Eigelstein besucht.

Hier lesen Sie den ganzen Artikel!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.