Mega Drogen-Fund in Köln Dealer in Ehrenfeld werden plötzlich zum Opfer 

Ecstasy-Pillen sind in Beuteln verpackt.

Die Polizei Köln hat in Ehrenfeld mehrere Kilogramm diverser Drogen, wie Ecstasy-Pillen auf diesem undatierten Symbolfoto, sichergestellt. 

In Köln-Ehrenfeld wurden mutmaßliche Drogendealer Opfer eines Raubüberfalls. Doch die Polizei ermittelt jetzt auch gegen sie. 

Köln. Die Kölner Polizei sucht nach einem bewaffneten Raubüberfall am Donnerstag (28. Oktober 2021) in Ehrenfeld nach zwei Männern. Sie stehen im Verdacht, zwei mutmaßliche Drogendealer in einem Wohnhaus an der Franz-Geuer-Straße ausgeraubt zu haben. 

Die beiden 1,80 Meter bis 1,90 Meter großen und schlanken Männer sollen gegen 9 Uhr von den mutmaßlichen Dealern laut Polizei einen dreistelligen Betrag von Bargeld geraubt haben. Dabei sollen sie Kappen, Schlauchschals sowie Sturmhauben getragen haben. Zeugen sollen die Polizei alarmiert haben.

Köln: Polizei sucht Täter nach bewaffnetem Raubüberfall in Ehrenfeld

Laut Polizei Köln gibt es Hinweise, dass die Tat im Zusammenhang mit Drogengeschäften stehen könnte. Am Tatort fanden die Polizisten in einem zur Wohnung des 32-jährigen Opfers sowie seines Mitbewohners (53) gehörenden Keller mehr als fünf Kilogramm Amphetamin, Marihuana, Ecstasy und MDMA-Tabletten.

Alles zum Thema Ehrenfeld
  • „Diskussionen unnötig“ Mario (37) ist der erste deutsche Mieter in Kölner Moschee 
  • Netflix schlägt wieder zu TV-Star hängt in Köln – als „größtes Tattoo der Welt“
  • Freude in Kölner Veedel Nach zwei Jahren Pause: Beliebtes Straßenfest findet wieder statt
  • Trotz Vollbremsung In Köln: Mann (29) von Straßenbahn mitgeschleift – Bahnfahrer unter Schock
  • Doppel-Talk in Köln Carolin und David Kebekus starten mit neuem Projekt durch
  • „Irreparabler Schaden“ Vielbefahrene Kreuzung in Köln wird zum Nadelöhr – das müssen Sie wissen
  • Nach E-Scooter-Sturz Junggesellenabschied in Köln endet doppelt schmerzhaft – Polizei hat kein Erbarmen
  • Angriff in Kölner Wohnheim Video zeigt schockierende Aufnahmen: „Ich bin ein Rassist!“
  • „Jode Lade“ Ausgefallene Sorten machen süchtig: Das ist die „Eisdielerin“ in Köln
  • Monstermama, Mausi und Lulul Das steckt hinter Kölns kuriosestem Klingelschild

Gegen die mutmaßlichen Dealer wird nun wegen Besitz und illegalem Handel von Drogen ermittelt. Hinweise zu den Räubern und den Hintergründen des Überfalls nehmen die Ermittler des Kriminalkommissariats 14 unter der Rufnummer 0221/22 90 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (aa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.