Tödliche Schießerei in Nippes Zeuge beschreibt Überfallkommando und dachte an Polizei

no_name_koeln_nippes_hinrichtung

November 2015: Bestatter transportieren  die Leiche des Erschossenen (29) aus dem Lokal „No Name“ in Nippes ab. 

Köln – Im Mordprozess um die Schießerei in der Kneipe „No Name“ in Nippes hat ein Zeuge die Angeklagten vor dem Kölner Landgericht schwer belastet. Der 44-Jährige aus Montenegro, der bei dem Vorfall im Jahr 2015 lebensgefährlich verletzt worden war, sagte per Videoschalte aus, so wie zuletzt einer der Täter, der aus der Türkei in den Kölner Gerichtssaal zugeschaltet worden war.

Kölner Zeuge: Täter klopften an Tür und eröffneten Feuer

„Wir dachten zuerst, es handele sich um die Polizei“, sagte der Zeuge zu dem überfallartigen Geschehen, bei dem eine Person getötet wurde. Die Täter hätten erst geklopft, dann einen seiner Bekannten, der geöffnet hatte, zu Boden geschlagen. Danach sei das Feuer eröffnet worden. Drei der vier Männer, die die Kneipe gestürmt hätten, seien mit Pistolen bewaffnet gewesen.

Ein Mann fiel tödlich getroffen von einem Barhocker, der Zeuge selbst sei schwer am Bein getroffen worden. Er habe nur knapp überlebt, sagte der 44-Jährige. Mit der Beschreibung eines regelrechten Rollkommandos belastete der Zeuge die Angeklagten, denen gemeinschaftlicher Mord und Beihilfe dazu vorgeworfen wird. Die Staatsanwaltschaft geht von Vergeltung aus.

Opfer sollen Geldautomaten aufgebrochen haben

Die Beschossenen sollen zuvor im Lokal eines der Angeklagten auf der Bonner Straße eingebrochen sein und die dort befindlichen Geldautomaten aufgebrochen haben. Die geschlossene Kneipe in Nippes soll als Aufenthaltsstätte der Einbrecherbande gedient haben, auch geklaute Automaten sollen hier gelagert haben, um diese im Lokal aufzuschweißen.

Die Zeugenaussage widerspricht der des mutmaßlichen Haupttäter Ibrahim K. Der hatte die Angeklagten, darunter seinen Bruder, entlastet und die Schuld zumindest teilweise auf sich genommen. Der 31-Jährige sprach von einem gelösten Schuss aus seiner Waffe, die er später im Rhein entsorgt habe. Seine Mitstreiter seien in die Schießerei nicht involviert gewesen.

Köln: Mutmaßlicher Haupttäter erhielt 43 Jahre Haft in der Türkei

Ibrahim K. sitzt in der Türkei im Gefängnis, er war dort in eine Schießerei mit vier Toten verwickelt und erhielt 43 Jahre Haft. Seinen Komplizen in Köln droht mitunter eine lebenslange Freiheitsstrafe, sollte man ihnen eine Mittäterschaft zum Mord im No Name nachweisen können. Als weiterer Mittäter gilt der ehemalige Kölner „Hells Angels“-Anführer Erkan S., der ebenfalls in die Türkei geflüchtet war.

Alles zum Thema Nippes
  • REWE-Gewinnspiel Anthony Modeste hat wieder geliefert
  • Zugriff in Kölner Park 21-Jähriger schwer verletzt: Sind sie die brutalen Kiosk-Schützen?
  • Köln-Nippes Frau (36) leblos in Wohnung gefunden – 41-Jähriger Ehemann festgenommen
  • Groß-Razzia in Köln Polizei, Ordnungsamt und Zoll rücken zu Shisha-Bars in mehreren Veedeln aus
  • Unglaubliche Zahl So lässt sich Köln beliefern: Person mit den meisten Bestellungen toppt alles
  • Die hässlichste „Kunst“ der Stadt Keine Zeit, kein Interesse: Köln kapituliert vor Sprayer „Akse Ameise“
  • Gorillas, Flink und Co. Mehrere Städte drohen mit harten Maßnahmen – so ist die Situation in Köln
  • Kölner Schandfleck Ekel-Café bekommt neue Aufgabe – aber nur für kurze Zeit
  • Ab 11.11 Uhr Lichtblick: Nippes schenkt Pänz einen jecken Stream mit Kölner Top-Stars
  • Überfall in Köln Kiosk-Angestellte mit Pistole bedroht – Täter entkommt unerkannt

Wie glaubhaft die Zeugenaussagen aus den verschiedenen Lagern wirklich sind, muss die Schwurgerichtskammer des Kölner Landgerichts um den Vorsitzenden Richter Jörg Michael Bern beurteilen. Der Prozess wird fortgesetzt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.