Wasserrohrbruch im Veedel Kölner Brauhaus betroffen, Gäste müssen raus 

Mitten in Kölner Innenstadt Seit Jahren ungenutztes Parkhaus entdeckt

Parkhaus

Die ungenutzte Tiefgarage der Kölner Musikhochschule

  • Gleichzeitig herrscht im boomenden Kunibertsviertel sowie im benachbarten Eigelstein- und Agnesviertel akute Parkplatznot, über die Anwohner seit Jahren klagen.
  • Bemühungen, Quartiersgaragen beispielsweise unter den Bahnbögen zu bauen, scheiterten bislang.

Köln – Politiker haben eine Entdeckung der besonderen Art gemacht: eine ungenutzte Tiefgarage mitten in der Innenstadt. Führende Köpfe der CDU Mitte-Nord sind darauf gestoßen, dass die Tiefgarage mit zwei Parkebenen der Kölner Musikhochschule meistens völlig leer ist.

„Da waren um 10 Uhr morgens mindestens 50 unbesetzte Parkplätze“, beschreibt CDU-Ortsverbandschef Florian Weber den „Schatzfund“. Vize Michael Domgörgen ergänzt: „Von einem auf den anderen Tag, also zwischen 18 und 8 Uhr, beträgt der Leerstand sogar mindestens 80 Plätze.“ Zu dieser Zeit sind die Mitarbeiter und Studenten der Hochschule nicht mehr im Hause.

Parkplatznot in den Veedeln

Alles zum Thema Eigelstein
  • Heldentat am Eigelstein Kölner Supermarkt-Zulieferer (46) sieht Mann am Boden und greift sofort ein
  • „Feiern nach Corona-Pause“ Köln bekommt neues Musik-Festival – mit drei Bühnen
  • Mitten in Köln Unfassbar, was im Inneren dieses Hauses abgeht – „handfester Skandal“
  • Kneipen-Karneval Geniale Idee: Kölns Bierkutscher haben jetzt auch andere Ware dabei
  • Hellas am Eigelstein Neuer Kölner Feinkost-Laden räumt mit Vorurteilen auf 
  • Tourist angegriffen Gangster fliehen in Köln mit extrem wertvoller Luxus-Uhr
  • Erkannt? Brings stellen für wichtige Köln-Botschaft weltberühmtes Foto nach
  • Nahe Eigelstein Kölnerin begrapscht und ausgeraubt – Polizei sucht wichtigen Zeugen 
  • Kleines Tier in großer Not Einsatz in Köln: Kätzchen hält Veedel auf Trab
  • Köln gibt weiter (kein) Gas Vorzeige-Projekt Eigelstein: Nächste autofreie Abschnitte festgelegt

Gleichzeitig herrscht im boomenden Kunibertsviertel sowie im benachbarten Eigelstein- und Agnesviertel akute Parkplatznot, über die Anwohner seit Jahren klagen. Bemühungen, Quartiersgaragen beispielsweise unter den Bahnbögen zu bauen, scheiterten bislang.

Stadt soll verhandeln

Auf CDU-Initiative hat die Bezirksvertretung die Stadtverwaltung bereits einstimmig beauftragt, mit dem Land als Eigentümerin der Tiefgarage in Verhandlungen einzusteigen. Ziel ist die Mitbenutzung der Parkplätze durch Anwohner – also Parkplatz-Sharing. Peter Gottwald vom CDU-Vorstand und selbst betroffener Anwohner sagt: „Das ist eine tolle Chance für die Anwohner im Kunibertsviertel, die nach der Rückkehr von der Arbeit auf der Suche nach einem Parkplatz jetzt noch lange kreisen müssen.“

Die Politiker kommen ins Grübeln: „Die Tiefgarage gibt es seit 40 Jahren. Wie lange liegt sie schon so weitgehend ungenutzt?“ Was für eine versäumte Chance?!?

Die soll jetzt ausgebügelt werden. Nicht nur die Politiker sind gespannt, ob das klappt mit den Verhandlungen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.