+++ EILMELDUNG +++ Einsatz in Bonn Frau (46) wird aus Rhein gerettet – Horror-Fund in ihrer Wohnung

+++ EILMELDUNG +++ Einsatz in Bonn Frau (46) wird aus Rhein gerettet – Horror-Fund in ihrer Wohnung

Not-OPKölner SPD-Abgeordnete Steinmann: „Ich bin dem Tod von der Schippe gerollt“

20170322_MW_ Krankenhaus 02

Die Landtagsabgeordnete Lisa Steinmann (50, SPD) im Kölner Krankenhaus Weyertal – hier wurde sie wegen einer schweren Blutvergiftung behandelt. Die offene Stelle an ihrem Oberschenkel wurde operiert.

Köln – Lisa Steinmann (50) aus Köln-Lindenthal, seit fünf Jahren SPD-Landtagsabgeordnete, will auch bei der Wahl am 14. Mai ihren Wahlkreis wieder gewinnen. Doch das Schicksal hat die quirlige Rollstuhlfahrerin getroffen: „Ich hatte eine schwere Blutvergiftung und bin dem Tod nur knapp von der Schippe gerollt.“

EXPRESS hat sie im Krankenhaus besucht.

Abgeordnete und Dr. Beneckes Tourmanagerin

Ich habe mich schon im Januar schlapp gefühlt“, sagt Steinmann. „Aber ich  schlafe ja auch nie länger als drei oder vier Stunden – der Rest ist Arbeit.“ Als Abgeordnete und als Veranstaltungs-  und Eventmanagerin, unter anderem für Dr. „Made“ Mark Benecke.

Alles zum Thema Lindenthal

Schüttelfrost seit Karneval

Doch Steinmann ging es immer schlechter. Karneval bekam sie  Schüttelfrost. Schließlich ging sie zum Arzt, der schickte sie ins Krankenhaus Weyertal. „Aber ich hatte noch viel zu erledigen und bin erst am nächsten Tag hin“, sagt die Abgeordnete. „An den Weg kann ich mich kaum erinnern.“

Offene Stelle, Entzündung, Keim – Blutvergiftung

Das war vor zwei Wochen. Sie kam direkt in den OP, eine Untersuchung ergab eine schwere Blutvergiftung. Und die hatte Gründe: „Ich habe mir ein neues Auto gekauft. Seitdem scheuert es beim Ein- und Aussteigen an einer Stelle meines Oberschenkels. Offene Stelle, Entzündung, Keime – fertig war die Blutvergiftung.“

Querschnittgelähmt – reduziertes Schmerzempfinden

Ihr Pech: Weil sie querschnittgelähmt ist, ist auch ihr Schmerzempfinden wenig ausgeprägt – sie hat nichts gemerkt. Aber die Politikerin hatte Glück: „Die Ärzte haben mir gesagt, dass sie nichts mehr für mich hätten tun können, wenn ich wenige Stunden später gekommen wäre“, so Steinmann.

Freude auf den Wahlkampf

Jetzt will sie angreifen, um ihr Direktmandat im Landtag zu verteidigen. „Meine Blutwerte sind wieder tiptop und ich fühle mich wieder fit. Ich kann den Wahlkampf kaum erwarten.“ Ihr Gegenkandidat, CDU-Chef Bernd Petelkau, muss sich warm anziehen…