Ringe als Partymeile Jubel mit Pyro und Raketen: Italiener feiern EM-Titel in Köln

Italienische Fans feiern auf dem Hohenzollernring in Köln den EM-Titel.

Italienische Fans in Köln feierten nach dem EM-Titel am Abend des 11. Juli vor allem auf den Ringen zwischen Rudolfplatz und Friesenplatz.

Köln. Italien bejubelt seinen zweiten EM-Titel. In Wembley, in Rom und auch in Köln flossen Tränen der Freude bei erleichterten Italienern. Wie schon nach allen vorigen sechs Siegen bei der EM 2021 ließen die Anhänger der „Squadra Azzurra“ ihrer Freude auf den Straßen von Köln auch am Sonntag (11. Juli) freien Lauf.

Über 120 Minuten plus Elfmeterschießen wurde vor allem in der Südstadt und der Innenstadt an etlichen Anlaufstellen beim Public Viewing gebangt. Die Jubel-Karawane zog dann wie gewohnt vor allem über die Ringe. Um kurz nach Mitternacht eröffneten die ersten Italiener die Partymeile und sorgten für den Startschuss in eine lange Nacht.

EM-Finale wird für Italiener in Köln zum Wechselbad der Gefühle

Sorgen um die Corona-Situation, die auch die gesamte Europameisterschaft begleitet hatten, wurden dabei allerdings kurzerhand über Bord geworfen. Im Freudentaumel wurde auf Masken sowie Abstände untereinander weitgehend verzichtet.

Der erhoffte Spaziergang, den die Italiener in der EM-Vorrunde noch hingelegt hatten, wurde es im Finale gegen England im Wembley-Stadion allerdings nicht. Schon früh im Spiel gab es die ersten langen Gesichter nach dem englischen Führungstor in der zweiten Minute.

Als sich langsam bereits Ungeduld breitmachte, hallte in der 67. Minute nach dem Ausgleich der erste erleichterte Jubel durch etliche Kölner Bars und Kneipen. Die ganz große Ekstase folgte dann nach dem Elfmeterschießen, als Italien erneut einen Fehlstart erwischte, dann aber die besseren Nerven bewahrte.

Für Hunderte Fußballfans ging es anschließend zu Fuß und per Auto in Richtung der Ringe, wo im Siegestaumel gesungen und gejubelt wurde. Dort tauchte Pyrotechnik die feiernde Meute immer wieder in dichten Nebel, vereinzelt wurden Böller gezündet und Raketen schossen in die Höhe. Bis 3 Uhr morgens wurde auf den Ringen gefeiert. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.