Schwere Gewitter in NRW Telefone tot, Straßen und Keller überflutet – eine Stadt besonders betroffen

„Wir vermissen nix“ Das neue Leben der Höhner-Rentner

01K___27_71-109114932_ori

Peter Werner und Janus Fröhlichs, die glücklichen und zufriedenen „Musiker-Rentner“.

Köln – „Ich bin jetzt der »Nelly«-Opa. Das ist klasse“, schwärmt Janus Fröhlich (65). Und klingt so vergnügt, dass sofort klar ist: Dieser Mann vermisst nichts.

Der ist glücklich. Auch Peter Werner (66) bezeichnet sich als „Musiker-Rentner“ und sagt: „Ich fühle mich momentan gut, mir fehlt absolut nichts.“

Gemeinsamer Abschied

Es war der 27. August 2015, als eine Ära zu Ende ging: Die beiden nahmen in der Philharmonie Abschied von den Höhnern. Nach 44 gemeinsamen Jahren. Heute sagen beide: „Das war die beste Entscheidung, die wir treffen konnten.“

Alles zum Thema Musik
  • Beatrice Egli Schlagerstar betritt nun völliges Neuland: „Ich bin aufgeregt“
  • Neues Festival in Köln Carolin Kebekus schafft Platz für Frauen in Männerdomäne
  • Jürgen Drews Er gesteht seine wilde Zeit: „War immer Halli Galli“
  • Martin Rütter Hunde-Experte irritiert von speziellem Training
  • Beatrice Egli Schlagerstar wendet sich mit Botschaft direkt an Fans – „Geh raus und zeig dich“
  • Besondere Ehre für Tommy Engel Nächstes Highlight im Kölner Tanzbrunnen steht bevor
  • Nino de Angelo Sänger spricht über seine Krankheit und eine fünfte Hochzeit
  • Nach Ohrfeigen-Skandal Unfassbar: Fat Comedy macht Oli Pochers Frau Amira spezielles Angebot
  • „Wenn der deutsche Adler flog“ Kölner Kultband mit klaren Worten zu Ukraine-Krieg und Woelki
  • Sein Welt-Hit ist noch heute ein Ohrwurm Obdachlosen erstochen: Hip-Hop-Legende muss 16 Jahre ins Gefängnis

Peter Werner versichert: „Ich habe keinerlei Entzugserscheinungen.“ Janus Fröhlich pflichtet ihm bei: „Ich genieße jeden Tag.“ Und dann erzählt er von der zweijährigen Nelly.

Fröhlich schwärmt von Nelly

„Sie wohnt ganz in der Nähe, wir sehen uns zwei bis dreimal pro Woche. Gleich hole ich sie von der Kita ab. Vielleicht singen wir wieder zusammen das FC-Lied. Das findet sie so toll.“

Nur dienstags muss Nelly auf Opa verzichten. Da spielt Janus mit Peter Tennis. „Das machen wir seit 30 Jahren so. Das ist ein Ritual“, sagt Werner lachend. Zurückblickend meinen beide: „Wir haben mit den Höhner viel erlebt. Wir könnten stundenlang verzälle.“

Es gab auch traurige Momente

Ein Zuckerschlecken war das nicht unbedingt immer: „Ich habe an dem Tag, an dem meine Mutter gestorben ist, auf der Bühne gestanden“, sagt Peter Werner.

„Und an dem Tag, an dem mein Vater starb, auch. Die Band ist auch ein Unternehmen, an dem das Überleben vieler Familien hängt.“

Sie engagieren sich weiterhin

Ganz ohne Musik leben die beiden auch heute nicht, engagieren sich aber nur noch sozial: Kürzlich unter dem Motto „Kölsche Pänz em Veedel“ an der Eichendorffschule oder letzten Sonntag beim Adventskonzert im Dom.

Und Janus führt natürlich die „Karawane“, sein Musikprojekt für Flüchtlinge, weiter. Er sagt: „Wir haben mehr Zeit. Das tut gut.“

Zuletzt waren die beiden in Bergheim auf einem besonderen Termin. Bei der Höhner-Weihnachtsshow. Als Gäste!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.