Das erste Foto Hier lacht Kölns Bordell-König in Freiheit

hermann

Das erste Foto in Freiheit: Hermann Müller kann wieder lächeln.

Köln/Augsburg – „23 Monate Haft habe ich endlich hinter mir!“ Das sagt uns Hermann Müller (66).

Er wurde Dienstagnachmittag aus der Haft entlassen. Sein Bruder Harald holte den „Pascha“-Gründer aus dem Knast Augsburg-Gablingen ab.

Hinter dem gebürtigen Franken liegt ein monatelanges juristisches Hickhack (hier alle Details lesen) über seine vorzeitige Freilassung.

Ursprünglich war der Bordell-König wegen Steuerhinterziehung zu drei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Doch es bestanden Zweifel - Anfang Juni hatte das zuständige Finanzgericht München die „Aussetzung der Vollziehung ohne Sicherheitsleitung“ gewährt. Der Fall soll nun noch einmal neu aufgerollt werden.

Alles zum Thema Pascha
  • Alles neu an der Hornstraße Kölner Bordell „Pascha“ öffnet wieder, so sieht es drinnen aus
  • Bombenalarm in Köln Blindgänger in Neuehrenfeld: Mehrere Personen verzögern Entschärfung
  • „Pascha“ in Köln „Keine Freisauf-Partys mehr“: Neuer Chef verkündet Termin für Neustart
  • Provokant in pink Kölner Großbordell „Pascha“: Neue Farbe mit großer Wirkung
  • Nächster Corona-Tod Kölsche Rocker-Kneipe schließt für immer: Wirt hat neue Pläne
  • Pascha-Insolvenz Jetzt ist klar, wie es mit Kölns größtem Bordell weiter geht
  • Europas größter Puff Poker ums Pascha: Wird Kölner Szene-Wirt neuer Betriebsleiter?
  • Corona zwang ihn dazu Pascha: Kölner Kult-Frisör (45) hat jetzt ganz anderen Job
  • „14 Tage Koma“ Kölner Milieu: Sie nannten ihn „De Ax” – jetzt erklärt er den Grund
  • Sexplosion der Corona-Zahlen Wie es in Kölns größtem Puff weiter munter zur Sache geht

„Pascha“-Gründer Hermann Müller: „Ich danke meinen Freunden“

Eigentlich sollte Müller deshalb bereits vergangene Woche entlassen werden, doch es zog sich noch mal weitere Tage hin, ehe er das Licht der Freiheit erblickte und seinen Bruder in den Arm schließen konnte. „Mein Bruder muss jetzt erst mal zum Arzt“, so Harald. Die Haftzeit soll dem 66-Jährigen gesundheitlich sehr zugesetzt haben.

Umso mehr dankt Hermann Müller seinen Freunden: „Ich habe viele Karten zum Geburtstag bekommen, viele haben mich nicht vergessen. Das hat mir Kraft gegeben.“

Wann der nächste Prozess nun losgeht, steht noch nicht fest. „Pascha“-Gründer Hermann Müller hat Auflagen bekommen, darf z.B. sich nicht in Österreich aufhalten.

„Ich bin unschuldig eingesessen. Mit mir wird es keine Deals geben“, sagt er kämpferisch.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.