Bombenalarm in Köln Blindgänger in Neuehrenfeld: Mehrere Personen verzögern Entschärfung

Marcel Biewald (42, links) und Michael Hilgers (34) vom Kampfmittelbeseitigungsdienst neben der entschärften Bombe

Freitagabend (10. Dezember 2021) war es geschafft: Marcel Biewald (42, l.) und Michael Hilgers (34) vom Kampfmittelbeseitigungsdienst mit der entschärften Bombe.

Erneut ist in Köln eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Am Abend konnte der Sprengkörper endlich entschärft werden, denn die Evakuierung hatte sich gezogen.

Der Bombenfund in Köln-Neuehrenfeld: Freitagabend (10. Dezember 2021) hat die Stadt darüber informiert, warum die Evakuierung der rund 1300 betroffenen Personen so lange dauerte. 

„Drei Personen haben die Freigabe zur Entschärfung durch offenbar vorsätzliches Wiederbetreten des Evakuierungsbereiches verzögert“, erklärte eine Sprecherin des Presseamtes. Gegen die drei werden nun Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eingeleitet, ihnen droht ein Bußgeld von bis zu 1000 Euro. 

Stadt Köln: Freigabe zur Entschärfung erst um 20.05 Uhr erteilt

Das Ordnungsamt konnte so die Freigabe zur Entschärfung erst um 20.05 Uhr erteilen. Mit der Fünf-Zentner-Bombe an sich hatten Marcel Biewald (42) und Michael Hilgers (34) vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Köln dann keine Probleme. Das Weltkriegsrelikt konnte erfolgreich entschärft und abtransportiert werden. 

Der Blindgänger war am Freitagmittag (10. Dezember 2021) bei Bauarbeiten im Bereich Methweg gefunden worden. Es handelte sich um eine amerikanische Fliegerbombe mit zwei Aufschlagzündern. Für die Entschärfung musste im Umkreis von 300 Metern evakuiert werden.

Eine Linie auf einer Straßenkarte zeigt an, in welchem Radius um die Fundstelle evakuiert werden muss.

Nach dem Fund einer Weltkriegsbombe am Freitag (10. Dezember 2021) in Köln-Neuehrenfeld hat die Stadt Köln einen Evakuierungsradius von 300 Metern festgelegt.

Insbesondere betroffen von der Evakuierung waren das Schlachthofgelände, die städtische katholische Grundschule an der Osterather Straße sowie der südliche Teil des RheinEnergie-Areals am Parkgürtel. 

Rund 100 Kräfte wegen Bombenfund in Köln-Neuehrenfeld im Einsatz

Die Stadt Köln hatte für Betroffene eine Anlaufstelle im Albertus-Magnus-Gymnasium, Ottostraße, eingerichtet. Dort hielten sich rund 85 Personen auf. Insgesamt mussten laut Stadt elf kranke oder gehbehinderte Personen sowie fünf Corona-Infizierte/-Kontaktpersonen mit Rettungswagen aus dem Evakuierungsbereich und nach der Entschärfung wieder zurückgebracht werden. 

Alles zum Thema Bombenfund Köln
  • Aufatmen in Köln Trotz Komplikationen: Diese beiden Männer entschärften die Weltkriegsbombe
  • Bombe in Köln Gefahr vorbei: Zünder am Blindgänger musste gesprengt werden
  • Bombe in Köln Stadt gibt Entwarnung: Blindgänger erfolgreich entschärft
  • Bombenfunde in Köln Gefahr im Boden: So viele Verdachtspunkte gibt es im Stadtgebiet
  • Bombe in Köln entdeckt Wenige Minuten nach der Freigabe war der Blindgänger entschärft
  • Bombenalarm in Köln Blindgänger in Neuehrenfeld: Mehrere Personen verzögern Entschärfung
  • Bombe in Köln entschärft 5000 Anwohner kehren zurück: KVB-Linien bald wieder im Normal-Betrieb
  • Kölner Süden Sechs Weltkriegsbomben gefunden – Entschärfungen erfolgreich
  • Aufatmen in Kölner Veedel  Per Zufall entdeckt: Fliegerbombe hat eine Besonderheit
  • Bombenfunde in Köln Riesenaufwand und Mega-Beträge: So viel kostet der Einsatz

Das Ordnungsamt war mit rund 65 Kräften im Einsatz, die Feuerwehr mit sechs und die Polizei mit sieben Kräften. Die Hilfsorganisationen unterstützten den Einsatz mit 22 Kräften. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.