VRS-Tickets Jetzt steht fest – so teuer wird das Bahnfahren ab 2023 in Köln und der Region 

Hitze sorgt für Zoff BUND geht auf Stadt los und fordert Ende eines Kölner Stadtteils

Visualisierung des geplanten Stadtteils Kreuzfeld

Eine Visualisierung des geplanten Stadtteils Kreuzfeld im Kölner Norden. So könnte das neue Veedel einmal aussehen.

Die Stadt Köln plant den Bau eines neuen Stadtteils. Gegen dieses Vorhaben gibt es jetzt scharfe Kritik.

Heftiger Gegenwind für die Pläne der Stadt Köln. Klimaschützerinnen und -schützer der Kölner Kreisgruppe des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fordern ein radikales Umdenken und den Stopp des geplanten neuen Stadtteils Kreuzfeld. 

In einer Mitteilung des BUND von Dienstag (19. Juli) wird erklärt: „Angesichts kaum noch erträglicher Temperaturen von 40 Grad fordert die Kölner Kreisgruppe des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ein Umdenken von Rat, Verwaltung, Architekten und Bauträgern beim Wohnungsbau.“

Köln: BUND fordert Bau des geplanten Stadtteils Kreuzfeld zu stoppen

Weiter heißt es: „Klimaschutz und Erhalt der biologischen Vielfalt lassen weitere Bodenzerstörung durch Wohnungsneubau nicht mehr zu. Fehlentwicklungen wie der geplante neue Stadtteil Kreuzfeld sind unbedingt zu stoppen.“

Alles zum Thema Umweltschutz

Wie die Stadt Köln bereits im Sommer 2021 erläutert hatte, sollen im neuen Stadtteil auf einer Fläche von etwa 80 Hektar mindestens 3000 Wohneinheiten sowie mehrfach nutzbare Freiräume, Sozial-, Kultur- und Bildungseinrichtungen als auch unterschiedliche Möglichkeiten des Arbeitens entstehen. Auch die Themen Infrastruktur und der Klimaschutz fließen laut Stadt in die Planung, die noch läuft, mit ein.

Eine Visualisierung für den geplanten Stadtteil Kreuzfeld in Köln.

So wie auf dieser Visualisierung könnte Kölns neuer Stadtteil Kreuzfeld mal aussehen.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker hatte im Dezember 2021 nach der Bekanntmachung des Siegerentwurfs mit dem Titel „The Woodhood – Kreuzfeld Gartenstadt 2.0“ des Planungsbüros „ADEPT ApS + Karres en Brands“ aus Kopenhagen Nachhaltigkeit in den Vordergrund gerückt.

Sie sagte: „Wir wollen ein besonders innovatives, nachhaltiges und vielschichtiges Städtebau- und Freiraumkonzept auf den Weg bringen. Es soll seiner Lage in einem besonders hochwertigen Natur- und Landschaftraum Rechnung tragen und einen Zugewinn für diesen und die angrenzenden Stadtteile darstellen. Hohe Anforderungen stellen wir auch an die Themen Umweltverträglichkeit, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit.“

Köln: BUND fordert Verbot von neuen Einfamilienhäusern in Kreuzfeld

BUND-Vorstandsmitglied Helmut Röscheisen sagt aber: „Ratsmitglieder und Verwaltung, aber auch Architekten und Baukonzerne tragen die Verantwortung vor kommenden Generationen für die Folgen von neuen Wohngebäuden auf bisher unversiegelten Flächen.“ Vor allem für die pro Kopf der Bewohner gesehen sehr platzbeanspruchenden Einfamilienhäuser sollten laut Röscheisen keine neuen Flächen bereitgestellt werden.

Die Stadtentwicklung müsse als zentrale Aufgabe die Verbesserung und energetische Sanierung des Wohnungsbestandes und auch den Umbau in kleinere Wohneinheiten bei vergleichbarem Kostenniveau in den Vordergrund rücken, so die Forderung.

Blick auf eine große Ackerfläche.

Auf dieser Fläche, aufgenommen im April 2021, im Kölner Norden, direkt neben Blumenberg, soll das neue Veedel Kreuzfeld entstehen.

Ein Vorschlag des BUND Köln ist die Schaffung einer kommunalen Wohnungstauschbörse. Zudem sollten nach Ansicht der Klimaschützer städtische Baugrundstücke vorwiegend im Wege des Erbbaurechts und einer hohen Quote für öffentlich geförderten Wohnungsbau an Genossenschaften und ein neues kommunales Stadtbauunternehmen vergeben werden, „um für breite Schichten bezahlbaren Wohnraum zu schaffen“.

Dachbegrünungen und die Beseitigung von Schotter-Vorgärten sein wichtig, könnten aber die Zerstörung von Böden und Flächen nicht ausgleichen, erklärt der BUND. Für Helmut Röscheisen ist klar: „Ohne Kurswechsel beim Wohnungsbau gibt es kein klimaneutrales Köln.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.