„Natürlich gehe ich feiern“ 2G-Karneval in Köln sorgt für heftige Diskussion

Die Kölner Karnevalssession startet am 11.11.! Aber wer feiern will, muss geimpft oder genesen sein. Heißt: Es gilt die 2G-Regel. Auf Facebook wird das Thema heiß diskutiert.

Köln. Sessionsauftakt in Köln am 11.11. – aber nur mit 2G. Also ausschließlich Geimpfte oder Genesene werden zum Feiern in die Kneipe gelassen.

Das hat der Corona-Krisenstab der Stadt Köln am Montag (8. November 2021) in einer Sondersitzung beschlossen. Am 11.11. und am kommenden Wochenende soll grundsätzlich in Köln die 2G-Regel gelten.

Kölner Karneval mit 2G: Henriette Reker mit deutlichen Worten

Und wie reagieren die Kölner auf den 2G-Feiererlass? Auf Facebook wird das Thema heiß diskutiert. Wir haben einige Kommentare im Video oben zusammengefasst.

Alles zum Thema Henriette Reker
  • Kölner Hilfslieferung angekommen Ukraine bedankt sich: Reker erhält rührende Videobotschaft 
  • Hitze sorgt für Zoff BUND geht auf Stadt los und fordert Ende eines Kölner Stadtteils
  • CSD in Köln Henriette Reker mit klarem Statement – Anfeindungen „nicht hinnehmbar“
  • Nächster Ausbruch Inzidenzwert steigt weiter: Jetzt schlägt Stadt Köln Corona-Alarm
  • Reker in Istanbul Symphonie-Weltpremiere begeistert: „Gehört nach Köln“
  • Empfang bei OB Große Ehre für Köln-Legende im Rathaus – doch Reker hat bittere Nachrichten
  • Neue Dauerbaustelle in Köln Millionenprojekt startet – beliebtes Viertel soll schöner werden
  • Zahlreiche Aktionen Feiertag in Köln am Dienstag: Reker mit klaren Worten an uns alle
  • Zahlen immer schlimmer Oh je, Köln: Wahlbeteiligung deutlich nach unten korrigiert
  • 33-Millionen-Projekt Schnelles Internet im gesamten Stadtgebiet: Köln soll Vorreiter werden

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (64) äußerte sich mit deutlichen Worten zu den verschärften Regeln.

„Angesichts der weiter steigenden Infektionszahlen und der Situation auf den Intensivstationen haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen“, erklärte Reker.

Henriette Reker weiter: „Viele Jecken fiebern dem 11.11. entgegen. Dafür habe ich natürlich großes Verständnis. Ebenso habe ich für die Gastronomen Verständnis, die auf Nummer sicher gehen wollen, und den 11.11. ein weiteres Mal ausfallen lassen. Am Ende muss jeder und jede für sich selbst entscheiden, wie man den 11.11. begehen will.“ (mt)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.