Karneval in Köln Reinhören! 11 Songs, an denen man in dieser Session nicht vorbei kommt

Schunkeln an Weiberfastnacht auf dem Alter Markt in Köln

Schunkeln und Feiern? Die Kölner Bands haben wieder alles gegeben, damit die Jecke eine schöne Session, wie hier Weiberfastnacht 2020 auf dem Alter Markt, erleben können.

EXPRESS.de hörte schon mal rein in die Neuerscheinungen und gibt eine Prognose ab, wer einen kölschen Karnevals-Hit in der Session 2021/2022 landen könnte.

Köln. Es geht wieder los, das Rennen um den Sessions-Hit im Kölner Karneval: Letztlich entscheidet natürlich das Publikum, welche Band in den kommenden Monaten bis hin zu Aschermittwoch die Nase vorne hat.

Nachdem die beiden Sampler „Kölsch un Jot – Top Jeck 2022“ und „Karneval der Stars“ erschienen und fabulös in die Charts eingestiegen sind, hörte EXPRESS.de schon mal rein:

Hier kommt eine erste jecke und vor allen dingen subjektive Prognose, an welchen Songs man in dieser Session garantiert nicht vorbeikommt...

Alles zum Thema Musik

1.Dräcksäck „Immer wenn ich danz (Jözenich)“: Die Ode an die Freude in der guten Stube Kölns kommt von den Newcomern Dräcksäck. Ganz neu ist der Song nicht, genauer aus 2020. Wird aber durch die Sampler-Präsenz enorm an Fahrt gewinnen und macht einfach Lust auf Abzappeln in Jözenich, Sartory und Co.

2. Cat Ballou „Oh wie schön“: Die Botschaft von Cat Ballou: Schön, die Kölnerinnen und Kölner nach einer langen Zeit wieder lachen zu sehen. Hat das Zeug zur kölschen Nach-Corona-Hymne und zum Ohrwurm sowieso.

3. Miljö „Noh Huss“: Die Jungs entführen uns zum „Leuchtturm“ mit zwei Spitzen – den Kölner Dom. Wunderbarer Text der kölschen Seemänner! Wird live hervorragend funktionieren.

4.Kempes Feinest „Mädche vum Rhing“: Hier werden die kölschen Mädcher zu Recht gefeiert, dazu mit guter Laune pur. Macht Spaß – und auch Männer müssen da garantiert mitwibbeln.

5. Höhner „Die schönste Stroß“: Ja, auch Ballade muss sein! Da haben die Höhner ein wunderschönes Stück vorgelegt. Ein Weltenbummler kehrt nach Hause zurück – und zwar auf der schönsten Straße der Welt: die nach Köln.

6. Klüngelköpp (feat. Funky Marys) „Stroßejunge“: Eigentlich gibt es den Begriff auf Kölsch nicht, aber eben jetzt! Die Knickerbocker-Crew hat sich die Funky Marys als Unterstützung geholt und singt sich mit der Quetsch fetzig durch eine Kölner Kindheit.

7. Boore „Jeck es jeil“: Haben die Boore nichts Neues? Nein, und das ist auch gut so. Denn mit der Neuauflage des Songs bleibt das Lied trotzdem jeil un stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl, was wir dringend brauchen.

8. Band of Plenty „1000 Leeder“: Welch wunderbare Hommage an die kölsche Musik, an das Singen und an die kölsche Sproch. Kein Party-Kracher. Aber in der Kneipe heißt es Einhaken und Schunkeln.

9. Marita Köllner „Hölle von Kölle“: Eine Frau, ein Statement! Feier-Biest Marita Köllner feiert in diesem Jahr 55 Jahre im Kölner Karneval. Stimmung kann sie einfach und schickt uns in die Party-Hölle. Anschnallen!

10. Bläck Fööss „Wie fröher, nur späder“: Der wohl genialste Lied-Titel der Session! Ein Plädoyer der Bläck Fööss für Entschleunigung und Zusammenhalt, insbesondere nach Corona. Ein Titel, der zum Nachdenken anregt.

11. Kölner Kinderdreigestirn „Alles hät sing Zick“: Erstens ist es ein kleiner Ohrwurm, zweitens gehören diejenigen umjubelt, die in der Corona-Pause am meisten leiden mussten: Kölns Pänz! Macht euch viel Spaß, ihr kleinen Bären, Prinzessinnen, Cowboys oder Pippi Langstrumpfs!

Na, bei so viel kölscher Laune auf die Ohren kann doch an Karneval gar nichts mehr schief gehen. Wir wünschen allen Jecken einen fröhlichen, unbeschwerten und vor allem gesunden Start in die neue Session.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.